Ein zauberhafter Nachmittag

DANIELS BLOG: Es hat schon etwas von den Bremer Stadtmusikanten, wenn Gregor Kryk mit seinen Tieren im 100,5 Revier unterwegs ist. Mit seiner tiergestützten Therapie reist er vor allem in Senioreneinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen.

An diesem Donnerstagvormittag kommt er nach Übach Palenberg zur Tagespflege der Heinrichsgruppe. Ich warte bereits am Marktplatz mit den Betreuern der Tagespflege, als Gregor mit seinem Wagen samt Anhänger vorfährt. Nach einem kurzen Smalltalk öffnet Gregor die Klappe seines Anhängers, um die Tiere heraus zu lassen. Das wiederum hat ein bisschen etwas von Noah und seiner Arche.

Allerdings hat Gregor nicht die gesamte Tierwelt dabei, sondern ein paar ausgewählte Tiere die heute im Rampenlicht stehen werden. Unter den Tieren sind das Pony Laika, das Huhn Kleopatra, noch ein weiterer Hahn, die drei Kaninchen Flocke, Socke und Ninchen sowie Hund Bella. Der Hahn und das Huhn werden aus dem Anhänger herausgetragen, die Kaninchen in einem Rollwagen in die Einrichtung geschoben, das Pony wird an der Leine herausgeführt. Nur Hund Bella darf ohne Leine herumtollen, ist sehr aufgeregt, scheint sich aber bestens zu benehmen.

Gregor hat viele Tiere auf seinem Hof, aber die Tiere die er heute mitgenommen hat, das sind die Tiere die bereits eine abgeschlossene Ausbildung hinter sich haben und mit ihm auf Reisen gehen dürfen. Keine Ahnung, wie so eine Ausbildung aussieht und ob die Tiere am Ende eine IHK Prüfung ablegen müssen, doch was mir auffällt ist, dass die Tiere extrem entspannt und relaxt sind. Der Hahn, das Huhn und die Kaninchen laufen nicht weg, sondern „chillen ihre Basis“ (so sagt die Jugend angeblich).

Und dann ist es endlich soweit, die Tiere betreten die Pflegeeinrichtung, in der die Senioren in einem Stuhlkreis sitzen. Klingt schon irgendwie witzig, wenn das Pony Laika mit ihren Hufen über den Parkettboden stampft.

Gespannt und neugierig werden alle tierischen Reisenden von den Senioren samt Betreuer begrüßt. Gregor stellt seine tierischen Begleiter vor und fragt, wer denn das Huhn, das zwischenzeitlich auf dem Rücken vom Pony sitzt, mal auf den Schoß nehmen wolle. Es finden sich schnell Interessenten, die dem Huhn und den Kaninchen einen gemütlichen Platz auf Ihrem Schoß anbieten. Und siehe da. Den Tieren scheint es zu gefallen, wenn sie so im Fokus stehen und dann noch von allen gekrault werden.

In der Zwischenzeit tollt Hund Bella herum und Pony Laika wird herumgeführt und von den Senioren mit Möhrchen gefüttert.

Die Atmosphäre ist so positiv und Gregor spricht von einer Wechselbeziehung, ja sogar einer Art Symbiose, die zwischen den Tieren und den Menschen entsteht. Es ist nicht einfach für mich, das in Worte zu fassen. So eine tierische Erfahrung muss man einfach mal selbst machen.

Ein Satz klingt mir bis heute nach: Tiere haben keine Vorurteile gegenüber behinderten oder psychisch kranken Menschen. Tiere akzeptieren jeden, der sie akzeptiert und Ihnen Aufmerksamkeit oder Liebe schenkt. Und ja, an diesem Vormittag ist ganz viel Akzeptanz und Liebe in der Tagespflege in Übach-Palenberg zu spüren.