News

Landwirte stehen Rede und Antwort

In Geilenkirchen sind heute die Landwirte los. Den ganzen Tag über stehen Landwirte aus dem Raum Geilenkirchen den Verbrauchern Rede und Antwort, um ihr schlechtes Image aufzubessern.

Angefangen hat es heute morgen mit einem Traktorenkorso in der Innenstadt, wo auch bis 13:30 Uhr die ersten Stände stehen. Zwischen 14 Uhr und 17:30 Uhr ziehen die Landwirte dann weiter zum REWE-Center in Niederheid. Neben interessanten Gesprächen dürfen Eltern und Kinder auch mal Platz auf einem Traktor nehmen. Die Landwirte wollen sich den Menschen anders präsentieren als sie im Fernsehen dargestellt werden. mehr...

Geldautomat in Übach gesprengt

In Übach ist am frühen Morgen ein Geldautomat auf der Friedrich-Ebert Straße gesprengt worden. Spezialisten des LKA sichern noch immer die Spuren.

Die führen wieder in die Niederlande. Denn dorthin sollen die zwei oder drei Täter nach der Sprengung mit einem dunklen BMW geflüchtet sein. Ob sie Beute gemacht haben, ist noch nicht bekannt. Die Explosion hat auf jeden Fall das Bankgebäude stark beschädigt. Die Wohnungen über der Filiale sind sicherheitshalber erst einmal geräumt worden. Der Verkehr auf der Friedrich-Ebert-Straße war für mehrere Stunden gesperrt. mehr...

11-Jährige vermisst

UPDATE: Das Mädchen ist wieder aufgetaucht!

Die Polizei sucht nach einem 11-Jährigen Mädchen, das gestern nach der Schule nicht Zuhause angekommen ist.

Sie ist mit dem Bus nach Hause, nach Stolberg gefahren. Nachdem sie in Stolberg ausgestiegen ist, verliert sich aber ihre Spur. Die Polizei hat Hinweise, dass sie sich auf den Weg Richtung Berlin gemacht hat.

Yvonne ist ca. 160 bis 165 cm groß, hat eine schlanke Figur, ein kräftiges Gesicht und lange, offen getragene, dunkelblonde Haare. Bekleidet ist sie mit einer olivgrünen Steppjacke mit Pelzkragen, einer dunklen Stoffhose und schwarzen Boots. Da die bisherigen Fahndungs- mehr...

Statistik: Ein geplanter Angriff auf JVA-Bedienstete 2019

In NRW wurden im letzten Jahr neun mal JVA-Angestellte durch Gefangene verletzt.

Das steht in einem Bericht vom NRW-Justizministerium. Einen Angriff hat es in der JVA Aachen gegeben. In dem Bericht geht es um geplante Angriffe, nach denen die Angestellten zeitweise nicht mehr arbeiten gehen konnten. Wie schwer die Verletzungen der Beamten waren, sagt das Justizministerium nicht; getötet wurde aber Niemand. Ungeplante Angriffe, also beispielsweise Rangeleien, tauchen in dem Bericht nicht auf. mehr...

Haschgeruch zieht durch Baesweiler

In Baesweiler haben Passanten ein gutes Näschen gehabt!

"Hier riecht es doch nach Haschisch", waren sie sicher und haben die Polizei geholt. Und siehe da: Die Beamten fanden in einem Haus eine professionelle Cannabis-Plantage. Die Drogen hätten beim Verkauf eine knappe halbe Million Euro eingebracht. Wer die Cannabisplantage betrieben hat, ist aber noch unklar. mehr...

Hebammen-Portal

Der Hebammenmangel, der ist ja schon seit längerem ein Thema. Viele werdende Eltern haben Probleme Jemanden zu finden, der sie bei der Schwangerschaft begleitet.

Die Städteregion Aachen kennt das Problem und hat deswegen eine Internetseite online gestellt, über die Hebammen gefunden werden können. Auf der Seite muss nur die Region ausgewählt werden und wofür die Hebamme gebraucht wird. Die Seite zeigt dann alle Hebammen an und sagt sogar, ob die heute noch Zeit haben.

Die Seite der Städteregion lautet www.staedteregion-aachen.de/hebammensuche mehr...

Immer mehr Menschen ziehen nach Aachen

Das Aachener Einwohnermeldeamt hat Ende Dezember nachgezählt und sagt, es leben knapp 259.000 Menschen in Aachen, das sind ungefähr 1800 mehr als vor einem Jahr und damit so viele wie noch nie - neuer Rekord.

Fragt man allerdings beim Landesstatistikamt nach, dann hat Aachen über 11.000 Einwohner weniger. Irgendwo sind die im Datendschungel zwischen Stadt und Land verloren gegangen. Statistiker sollen jetzt nochmal alles überprüfen. Wichtig sind die korrekten Zahlen vor allem auch für Zuschüsse vom Land. Hat Aachen laut Statistik weniger Einwohner, gibt es auch weniger Geld. mehr...

Menschenkette gegen Massentötung von Tieren

In Aachen-Nütheim haben sich gestern etwa 750 Menschen an einer großen Menschenkette beteiligt. Organisiert wurde sie von den FREIEN BAUERN Nordrhein-Westfalen.

Hintergrund sind die etwa 800 Rinder in Aachen, die an Rinderherpes erkrankt sind und getötet werden sollen. Die FREIEN BAUERN haben außerdem über 70.000 Unterschriften gesammelt, die Massentötung zu stoppen. Ab dem 03. Februar wird vor dem Verwaltungsgericht Aachen darüber verhandelt.

mehr...

Autofahrerin mit Waffe bedroht

In Würselen ist eine Autofahrerin mit einer Waffe bedroht worden, nur weil sie ganz korrekt Fußgänger über einen Zebrastreifen gelassen hat.

Das kurze Warten hat den Mann hinter ihr so aufgeregt, dass er aus seinem Auto raus die Frau aufs übelste beleidigt hat und dann eine Waffe gezogen hat. Eine Polizeistreife war zum Glück in der Nähe, die Polizisten haben den Mann kurze Zeit später angehalten und befragt. Es hat sich herausgestellt, dass die Waffe eine Schreckschusspistole war, die der Mann griffbereit unterm Beifahrersitz versteckt hatte. Die Polizisten haben seinen Führerschein beschlagnahmt, ein Gericht soll jetzt klären, ob der Mann fürs Autofahren mehr...

Parkhaus Büchel wird abgerissen

Dem Parkhaus Büchel in Aachen geht es an den Kragen, nächstes Jahr soll es abgerissen werden. Schon ab März wird das Parkaus gesperrt, nur noch Dauerparker dürfen dann rein.

Außerdem hat die Stadt Aachen gestern erste Ideen vorgestellt, wie die Fläche in Zukunft genutzt werden könnte. Die Stadtbibliothek könnte in ein neues Gebäude einziehen, auch die RWTH könnte Räume bekommen, es soll aber keine neuen Geschäfte geben. Außerdem sollen auf jeden Fall Wohnungen entstehen und sogar ein kleiner Park ist im Gespräch. Wenn alles glatt läuft, sollen die ersten Bauarbeiten 2024 starten. mehr...