Wirtschaft

Aktuelle Meldungen zum Thema Wirtschaft & Entwicklung bzw. Veränderung von Unternehmen im 100'5-Revier.

Neue Regeln für Spielhallen in der Peterstraße in Aachen

Neue Spielhallen in der Aachener Peterstraße soll es künftig nur noch in bestimmten Teilen der Straße geben.

Im Bereich des Bushofs zum Beispiel nicht mehr. Das hat der Rat der Stadt Aachen beschlossen. Spielhallen in der Innenstadt komplett verbieten geht allerdings nicht, teilt die Stadt dazu noch mit. mehr...

Kaiser's Tengelmann Mitarbeiter vor Entlassung?

Tausende Mitarbeiter der Lebensmittelkette Kaiser's Tengelmann fürchten im 100'5-Revier um ihre Jobs. Laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" sollen 3000 der 4000 Mitarbeiter in NRW bald ohne Job da stehen.

Die beiden Supermarktketten waren sich eigentlich einig, dass Edeka Kaisers Tengelmann übernimmt. Das Kartellamt legte aber sein Veto ein. Im März gab Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel dann sein Ok für die Fusion. Diese sogenannte Ministererlaubnis wurde aber vom Oberlandesgericht Düsseldorf gestoppt. Die Richter meinten, dass es Gabriel an nötiger Neutralität fehlen würde. Als Folge könnten jetzt Filalien in Aachen, Jülich, Mönchengladbach, Viersen mehr...

Große Tattoo-Convention in Aachen

Von heute bis Sonntag ist in Aachen die erste "Kaiserstadt Tattoo Expo".

Rund 120 Tattoo-Künstler aus mehr als 15 Ländern kommen in die 100'5 Arena.

Während der Convention gibt es außerdem in der Charlottenstraße eine Austellung des Tattookünstlers Ed Hardy. mehr...

Bis Weihnachten Zuckerrübenernte im 100'5 Revier

Im 100'5 Revier startet wieder die Zuckerrübenernte.

Auf den Straßen sind dann große Rübentransporter zu den Zuckerfabriken unterwegs. Gut dreieinhalb Monate lang wird die Ernte in diesem Jahr wohl dauern, also bis Weihnachten. Autofahrer müssen besonders im Kreis Düren mit langsam fahrenden Transportern und verschmutzten Straßen rechnen. mehr...

500.000 Euro zur Berufsberatung für Flüchtlinge

Die Mitglieder der Industrie- und Handelskammer Aachen wollen in den nächsten fünf Jahren eine halbe Million Euro bereitstellen, um Flüchtlinge bei der Stellensuche zu unterstützen.

Schätzungen der IHK zufolge leben in der Städteregion Aachen und den Kreisen Heinsberg, Düren und Euskirchen zur Zeit 9000 Flüchtlinge unter 27 Jahren, die auf der Suche nach einem Job sind. 40 von ihnen haben bis jetzt einen Ausbildungsplatz gefunden.

mehr...

Arbeit für Flüchtlinge

Das Deutsche Rote Kreuz in Heinsberg hat ein Netzwerk erstellt, um arbeitssuchende Flüchtlinge mit lokalen Unternehmen zusammenzubringen. Insgesamt 100 Flüchtlinge und 15 Unternehmen sind dort eingetragen.

Seit Juli ist das Netzwerk in Betrieb und dient vor allem dazu, Praktika, Ausbildungsplätze und Arbeitsstellen an Flüchtlinge zu vermitteln. Zusammen mit dem Jobcenter, der Arbeitsagentur und der Kreissparkasse Heinsberg soll das Projekt weiter ausgebaut werden. Dafür sind für Ende September Gespräche mit örtlichen Firmen vorgesehen. mehr...

Höhere Mieten, höhere Einkommen

Trotz steigender Mietpreise können wir uns mehr Wohnraum leisten, als noch vor sechs Jahren. Das geht aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft hervor.

Im bundesweiten Vergleich sind die Mieten um gut zehn Prozent gestiegen, währenddessen bekommen wir durchschnittlich aber auch elfeinhalb Prozent mehr Lohn. Besonders gut ist das Verhältnis für Menschen im Kreis Heinsberg. Für 25 Prozent seines Einkommens erhält ein durchschnittlicher Haushalt 2016 hier eine Wohnung mit 104 Quadratmetern – sieben Prozent mehr als 2010, da waren es 97 Quadratmeter. In Aachen hingegen gibt es zwei Prozent weniger als 2010. Im Kreis Düren ist das Miet-Einkommen- mehr...

Im 100'5 Revier beginnt heute das neue Ausbildungsjahr

Viele junge Leute im 100'5 Revier starten heute in ihre Ausbildung. Im Bereich der Arbeitsagentur Aachen-Düren sind aber auch noch Lehrstellen frei: 1900 gemeldete Plätze sind bisher nicht besetzt.

Chancen haben Bewerber zum Beispiel in den kaufmännischen Berufen, als Koch-Azubi oder auf eine Ausbildung zum medizinischen Fachangestellten oder Fachinformatiker. Rund 2200 Jugendliche im 100'5 Revier suchen noch eine Ausbildung. mehr...

Insolvenzverfahren für Kronenbrot eröffnet

Bei der Großbäckerei Kronenbrot mit Stammsitz in Würselen beginnt heute das Insolvenzverfahren.

Im Mittelpunkt soll die Sanierung des Unternehmens stehen. Kronenbrot ist auf der Suche nach einem Investor - die sei mit regem Interesse angelaufen, heißt es heute. mehr...

Insolvenzverfahren beginnt

Vor dem Amtsgericht Aachen soll heute das Insolvenzverfahren für die Großbäckerei Kronenbrot eröffnet werden.

Insgesamt arbeiten 1.200 Menschen für Kronenbrot, die Hälfte davon am Stammsitz in Würselen. Ziel des Insolvenzverfahrens ist es, das Unternehmen zu sanieren und alle Arbeitsplätze und Standorte zu erhalten. mehr...