Wirtschaft

Aktuelle Meldungen zum Thema Wirtschaft & Entwicklung bzw. Veränderung von Unternehmen im 100'5-Revier.

FH Aachen: Neues Zentrum für Holzbauforschung

Die Bezirksregierung Köln bezuschusst ein Zentrum für Holzbauforschung der FH Aachen mit knapp 10 Millionen Euro.

Das Zentrum wird in Simmerath entstehen und soll herausarbeiten, wie man mit Holz ressourcenschonend und klimafreundlich bauen kann. Positiver Nebeneffekt: damit die Studierenden schnell zwischen Aachen und Simmerath pendeln können, wird die Busverbindung ausgebaut. mehr...

Heute und morgen: Postbank-Streik betrifft auch 100'5 Revier

Bei der Postbank wird heute und morgen gestreikt. Deshalb werden auch im 100'5 Revier Filialen geschlossen bleiben.

Die Gewerkschaft Verdi fordert für die Postbank-Mitarbeiter sieben Prozent mehr Gehalt. Betroffen von dem Streik heute und morgen sind mehrere Filialen in Aachen, Würselen, Stolberg, Eschweiler und Heinsberg.

Kleine Shops und Kioske mit Postbank-Schalter sind geöffnet. mehr...

RWTH Aachen: Forschungsergebnisse zum Energieverbrauch durch Bitcoin

Elektronische Währungen klimaschädlich? Wissenschaftler der RWTH widersprechen.

Viele glauben, dass Digitalwährungen wie Bitcoins die Zukunft des Bezahlens sind. Ein Problem dabei: Bitcoins werden nicht physisch produziert wie Münzen oder Scheine, sondern von Computern sozusagen errechnet. Das verbraucht sehr viel Strom. Amerikanische Forscher sagen, sogar internationale Klimaziele sein durch Bitcoins alleine gefährdet. Aachener Wissenschaftler der RWTH widersprechen jetzt: Sie sagen, die Amerikaner hätten falsch gerechnet. Außerdem sei ihre Annahme unrealistisch, dass bald alle Zahlungen weltweit über digitale Währungen abgewickelt werden. mehr...

Aachener Familienbäckerei Drouven hat die Insolvenz fast überstanden

Die Aachener Bäckerei-Kette Drouven hat ihre Insolvenz so gut wie überstanden.

Während eines Insolvenzverfahrens hat Drouven versucht, möglichst ohne betriebsbedingte Kündigungen und Schließungen von Filialen auszukommen. Die Standorte in Aachen-Horbach und Monschau mussten aber trotzdem geschlossen werden. Außerdem hat Drouven jetzt etwa 30 Mitarbeiter weniger als vor der Insolvenz in Eigenregie. mehr...

Grünenthal in Aachen streicht Stellen

Bei Grünenthal in Aachen fallen 191 Vollzeitstellen in der Forschung weg. Außerdem 10 Stellen in der Finanzabteilung.

Wie viele Arbeitnehmer genau von den Stellenstreichungen betroffen sind, ist unklar. Es können ja durchaus mehr als die 200 sein, wenn sich zum Beispiel zwei Beschäftigte eine Stelle teilen. Eine Sprecherin von Grünenthal hat uns gesagt, betriebsbedingte Kündigungen soll es möglichst nicht geben. Vermeiden will man das mit Versetzungen, Altersteilzeitarbeit oder freiwilligen Kündigungen mit einer Abfindung. 1.700 Stellen werden nach dem jetzt beschlossenen Jobwegfall in Aachen noch übrig bleiben. mehr...

Neues Amazon-Logistikzentrum in Mönchengladbach

In Rheindahlen bei Mönchengladbach ist heute ein Logistikzentrum von Amazon eröffnet worden.

Die Mitarbeiter haben jetzt eine Woche Zeit, um sich an die Produktionsabläufe zu gewöhnen. Nächsten Montag sollen dann die ersten Pakete von Rheindahlen aus verschickt werden. Bis Ende des Jahres sollen dort 1000 Mitarbeiter für Amazon arbeiten. Für das Logistikzentrum ist extra eine Zufahrt zur A61 ausgebaut worden. mehr...

Sommerbedingte Flaute auf dem Arbeitsmarkt

Auf dem Arbeitsmarkt hat es im Sommermonat Juli wie gewöhnlich wenig Bewegung geben. Die Arbeitslosigkeit ist im Bereich der Arbeitsagentur Aachen-Düren ein bisschen gestiegen.

Die Quote der Menschen ohne Job ist unverändert bei 6,3 Prozent. Was aber auffällt: Der Arbeitsagentur sind deutlich weniger freie Stellen gemeldet als noch vor einem Jahr. mehr...

Klinikum übernimmt Franziskushospital

Das Aachener Klinikum übernimmt zum 1. September das Franziskushospital aus Aachen.

Beide Krankenhäuser arbeiten schon länger zusammen - das soll dann in der nahen Zukunft natürlich noch mehr werden. Die Verantwortlichen des Klinikums sagen, dass der Standort des Franziskushospitals langfristig gesichert werden soll - mit allen Mitarbeitern. mehr...

Kronenbrot-Mitarbeiter werden über Zukunft informiert

Für die Mitarbeiter der insolventen Großbäckerei Kronenbrot gab es heute Nachmittag eine Versammlung, bei der darüber beraten wurde, wie ihre Zukunftschancen aussehen.

Vertreter der Arbeitsagenturen waren vor Ort und erklärten, ausgebildete Fachkräfte hätten im Augenblick gute Chancen, eine neue Stelle zu finden. Auch Logistiker hätten gute Perspektiven. Hier gab es gute Neuigkeiten für die Ex-Kronenbrotler: Zwei Unternehmen aus Übach-Palenberg wollen gerne ehemalige Fahrer von Kronenbrot übernehmen. Ausgerechnet für unausgebildete Kräfte und vor allem behinderte Mitarbeiter wird die Jobsuche aber wohl sehr schwer, so die Arbeitsagentur. Für sie ist das mehr...

Rettung der Würselener Großbäckerei Kronenbrot gescheitert

Die Produktion bei Kronenbrot wird sofort unterbrochen. Die Mitarbeiter in Würselen werden ihren Job verlieren.

Der Insolvenzverwalter hat es nicht geschafft, einen Investor zu finden, der versucht hätte, Kronenbrot weiterzubetreiben. Das Unternehmen macht seit mehreren Jahren Verluste. Die Mitarbeiter von Kronenbrot bekommen für diesen Monat noch Insolvenzgeld. Was danach ist - das ist momentan ziemlich unklar. mehr...