Würselen

Rettung der Würselener Großbäckerei Kronenbrot gescheitert

Die Produktion bei Kronenbrot wird sofort unterbrochen. Die Mitarbeiter in Würselen werden ihren Job verlieren.

Der Insolvenzverwalter hat es nicht geschafft, einen Investor zu finden, der versucht hätte, Kronenbrot weiterzubetreiben. Das Unternehmen macht seit mehreren Jahren Verluste. Die Mitarbeiter von Kronenbrot bekommen für diesen Monat noch Insolvenzgeld. Was danach ist - das ist momentan ziemlich unklar. mehr...

Vandalen beschädigen Brücke

Vandalen haben eine Holzbrücke im Würselener Stadtgarten beschädigt. Sie musste deswegen gesperrt werden.

Die Täter haben etwa zehn Planken aus Bangkirai-Holz herausgerissen. Die Stadtverwaltung hat den Bereich ab der Treppenanlage und von der Seite des Stadtgartens ab der Brücke mit Baustellenzäunen gesperrt. Die Stadt Würselen ist bemüht, die Brücke baldmöglichst zu reparieren und damit der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen. mehr...

Inklusion wird heute in Würselen groß geschrieben

Das Amt für Inklusion und Sozialplanung der StädteRegion veranstaltet zusammen mit der Caritas die Sommerakademie 2019.

Dort können Menschen mit und ohne Behinderung zusammen an Workshops wie Tanz, Gesang und Theater teilnehmen. Im Anschluss werden Projekte vorgestellt, an denen die Mitarbeiter der Caritas seit Januar mit Schülern gearbeitet haben. Los geht es um 13:00 Uhr in den Caritas-Werkstätten in Wüselen. mehr...

Kronenbrot beantragt Insolvenz

Der Betrieb bei Kronenbrot soll aber erstmal weiterlaufen.

Insgesamt arbeiten bei Kronenbrot 980 Mitarbeiter. Noch hat das Unternehmen insgesamt drei Standorte, aber die Werke in Köln und Würselen droht wohl die Schließung. Alleine in Würselen arbeiten 530 Menschen. Gründe für die Insolvenz seien „schwierigen Marktverhältnisse“ und der grundlegende Wandel im Kaufverhalten der Kunden, sagt die Unternehmensführung. 2016 hatte Kronenbrot schon einmal Insolvenz beantragt, konnte sich aber nie komplett sanieren. mehr...

Flugtaxi made im 100'5 Revier vorgestellt

Ab dem Jahr 2024 soll es möglich sein, mit einem leisen Flugtaxi zu fliegen. Das so genannnte Silent-Air-Taxi kommt aus dem 100'5 Revier.

Es ist ein Projekt der RWTH und der FH Aachen. Das erste Modell ist fertig. Vorgestellt wurde das Modell am Flughafen Merzbrück in Würselen, wo es später auch mal starten und landen soll. Das Silent-Air-Taxi hat einen Hybrid-Motor und soll so leise sein, dass man es im Abstand von 100 Metern kaum noch hören kann. Ein Flug soll in etwa so viel kosten wie ein Ticket für die Erste Klasse der Bahn. Das sind ca. 60 Euro. mehr...

13-jähriges Mädchen aus Würselen vermisst

Die 13- jährige Elina Goerres aus Würselen wird vermisst; sie wurde von ihrer Mutter letzten Sonntag gegen 12 Uhr mittags zuletzt gesehen. Sie soll sich öfter in der Alsdorfer Innenstadt aufhalten.

Elina ist ca. 1,60 m groß, hat eine schlanke Statur und dunkle, lange Haare. Sie trägt eine weiße Hose, ein weißes bauchfreies T- Shirt und schwarze Schuhe. Außerdem hat sie einen rosafarbenen Rucksack dabei. Die Polizei nimmt Hinweise unter der Rufnummer 0241 / 9577 - 31201 entgegen. mehr...

Feuer in Pizzeria im Gewerbegebiet „Aachener Kreuz“

In der Adenauerstraße im Gewerbegebiet „Aachener Kreuz“ hat in der vergangenen Nacht eine Pizzeria gebrannt.

Die Würselener Feuerwehr hat die Lage zügig unter Kontrolle gehabt. Die Kripo ermittelt zur Brandursache. Verletzt wurde zum Glück niemand. mehr...

Ab heute Portalpraxis im RMK Würselen

Am Rhein-Maas Klinikum in Würselen gilt ab heute eine etwas andere Regelung bei der Notfallversorgung von Patienten. Das Konzept heißt Portalpraxis.

Dazu arbeitet der Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung künftig enger mit der Notaufnahme des Rhein-Maas Klinikums zusammen. Das funktioniert so: Bei jedem Patienten wird individuell entschieden, ob es sich um einen medizinischen Notfall handelt. Wenn ja, geht es direkt in die Notaufnahme des Würselener Krankenhauses. Wenn nein, kümmert sich der diensthabende Hausarzt der Kassenärztlichen Vereinigung. Auch der arbeitet direkt im Gebäude des Rhein-Maas Klinikums. Das Ziel: eine passendere Behandlung mehr...

Update: Vermisste Frau aus Würselen ist zurück!

Die Aachener Polizei hatte heute Mittag um Mithilfe bei der Suche nach einer vermissten Frau aus Würselen gebeten.

Schon kurze Zeit später die gute Nachricht: Die vermisste 48-Jährige ist wohlbehalten nach Hause zurückgekehrt. Die Polizei bedankt sich für die Unterstützung. mehr...

Rhein-Maas-Klinikum investiert Millionen

Das Rhein-Maas-Klinikum in Würselen will bis 2025 55 Millionen Euro in den weiteren Ausbau des Krankenhauses investieren.

Nach Angaben der Klinik werden allein 15 Millionen in den Altbautrakt gesteckt. Jedes Jahr soll eine Etage saniert werden, um den gestiegenen Ansprüchen der Patienten gerecht zu werden. Vier Chefarztposten werden neu besetzt. Am Wochenende war bekannt geworden, dass das Rhein-Maas-Klinikum "rote Zahlen" schreibt. Im vorigen Jahr hat das Krankenhaus 3,5 Millionen Euro Verlust gemacht. mehr...