Einsatz am Wurmufer in Würselen geht weiter

Foto: Thomas Rolfs (WVER)

In Würselen waren Feuerwehr und THW die ganze Nacht im Einsatz, um zu verhindern, dass das Wurmufer an der L23 weiter absackt und der Abwasserkanal bricht.

Das ist schwieriger als gedacht und dauert auch länger als zuerst vermutet, teilt die Stadt mit. In der Nacht wurden 12.000 Sandsäcke angeliefert. Die Verbindungsstraße zwischen Würselen und Herzogenrath-Kohlscheid bleibt vorerst noch gesperrt. Am Mittwochnachmittag gab es noch ein Update zum Einsatz. Demnach wurde entschieden, dass die Vollsperrung zwischen Würselen und Herzogenrath-Kohlscheid in der verlängerten Schweilbacher Straße über Teuterhof zunächst bis morgen, Donnerstag, 14. März, 19 Uhr, aufrecht erhalten werden muss.

Mehr zum Thema Blaulichteinsätze