Viersen

Mutmaßlicher Täter stellt sich nach tödlichem Messerangriff

Nach dem gewaltsamen Tod einer 15-Jährigen gestern in Viersen hat sich der mutmaßliche Täter der Polizei gestellt.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitgeteilt haben, handelt es sich um einen 17-Jährigen, der Mittag mit einer Anwältin auf die Polizeiwache in Mönchengladbach kam. Der mutmaßliche Täter und das Opfer kannten sich demnach. Der 17-Jährige wurde festgenommen. In Viersen wurde gestern ein 15-Jähriges Mädchen in einem öffentlichen Park niedergestochen. Eine Mordkommission ermittelt in alle Richtungen, auch im Umfeld des Opfers, so die Polizei. In den sozialen Medien werde gerade viel spekuliert - die Ermittler bitten darum, das nicht zu tun.

mehr...

Frau in Park erstochen - Täter auf der Flucht

In Viersen ist eine junge Frau nach einem Messerangriff in einem Park gestorben.

Sie wurde am Montagmittag verletzt ins Krankenhaus gebracht, wo sie wenig später starb. Eine Mordkommission wurde gebildet und ermittelt. Die Polizei ist mit einem großen Aufgebot auf der Suche nach dem Täter, dabei wird auch ein Hubschrauber eingesetzt.

mehr...

Nach Fahndung mit Fotos: Mutmaßlicher Sexualstraftäter festgenommen

Am Montag hatte das Bundeskriminalamt mit Bildern nach einem Mann gefahndet, der mindestens zwei Kinder missbraucht haben soll.

In der Nacht zu Dienstag wurde dann ein Mann festgenommen, laut BKA ist es der Tatverdächtige. Der 45-Jährige aus Viersen soll mindestens zwei Jungen mehrfach missbraucht sowie Tausende Bilder und Videos davon im Internet verbreitet haben. Er sei in einem Hotel in Krefeld festgenommen worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. mehr...

Viel Anteilnahme nach tödlichem Unfall auf der A 61

Nach dem Unfall auf der A61, bei dem vorgestern Abend eine Polizeibeamtin im Dienst ums Leben kam, ist das Mitgefühl groß.

Die Viersener Polizei bedankt sich für Hunderte Beileidsbekundungen, die sie per Post, Email, Twitter und Telefon bekommen hat. Viele Menschen kamen auch persönlich zur Wache, beteten für die Verstorbene und ihre verletzten Kollegen, zündeten Kerzen an oder legten Blumen nieder.

Die Polizei will alle Kondolenz- und Genesungswünsche sammeln und den Angehörigen übermitteln.

Der Zustand der lebensgefährlich verletzten Polizistin hat sich inzwischen etwas stabilisiert, ihr schwer verletzter Kollege ist auf dem Weg des Besserung mehr...

Tödlicher Unfall auf der A61: Vorsatz nicht auszuschließen

Im Falle des tödlichen Unfalls auf der Autobahn 61 bei Viersen in der vergangenen Nacht ermittelt jetzt die Kripo.

Es sei nicht auszuschließen, dass der LKW-Fahrer sein Fahrzeug vorsätzlich auf den Seitenstreifen gelenkt hat, sagte uns ein Polizeisprecher.

Eine Polizistin kam ums Leben als der LKW auf den Streifenwagen prallte. Der 40-Tonner war der Polizei zuerst bei Maastricht aufgefallen, weil er Schlangenlinien fuhr. Die Beamten in Deutschland wurden informiert - der Streifenwagen wartete deshalb mit Blaulicht auf dem Seitenstreifen der Autobahn in Richtung Mönchengladbach. Dort prallte der LKW gegen den Wagen. Die junge Polizistin starb noch am mehr...

Ungewöhnlicher Diebstahl in Viersen

In Dülken haben Unbekannte drei Sattelaufleger gestohlen – mit 400.000 Eiern drauf.

Sie standen auf dem Gelände einer Firma in der Energiestraße und verschwanden irgendwann zwischen Freitagabend um 20 Uhr und gestern Abend um 22.30 Uhr. Zwei Aufleger sind weiß, einer grün und sie alle haben Krefelder Kennzeichen. Die Polizei bittet um Hinweise unterd er Telefonnummer 02162/377-0. mehr...

Vorwürfe gegen Erzieherin Thema vor Gericht

Was dürfen Erzieher und was geht zu weit? Um diese Frage geht es ab heute vor dem Amtsgericht Viersen.

Eine Erzieherin soll ein Kind in der Kita zum Essen gezwungen haben, indem sie dessen Kopf festhielt. Einem anderen Kind soll sie den Stuhl weggenommen haben – so dass es eine Viertelstunde in einem Stuhlkreis stehen musste. Das Amtsgericht hatte entschieden, dass die Frau deshalb eine Geldstrafe zahlen muss - dagegen legte sie Einspruch ein. mehr...

Berufsverbot für Heilpraktiker vorerst aufgehoben

Ein Heilpraktiker aus dem Kreis Viersen, gegen den die Staatsanwaltschaft ermittelt, darf vorerst weiter in seinem Beruf arbeiten. Das hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf entschieden.

Dem Mann wird vorgeworfen, bei der Behandlung von Krebspatienten dubiose Methoden genutzt zu haben. Drei Patienten waren nach der Behandlung mit einem experimentellen Wirkstoff gestorben. Für ihn galt seit dem Sommer 2016 im Kreis Viersen ein Berufsverbot - das hat das Verwaltungsgericht aufgehoben. mehr...

Bankräuber weiter auf der Flucht

Nach dem Bankraub heute Morgen in Viersen-Süchteln ist der Täter weiter auf der Flucht.

Die Polizei geht davon aus, dass er von der Bankfiliale in der Tönisvorster Straße über den jüdischen Friedhof bis zum Wald am Butschenweg geflüchtet ist. Bis hierhin konnte ein Polizeihund seine Spur verfolgen.

Außerdem liegt inzwischen eine Beschreibung vor: Demnach ist der Täter etwa 20 bis 30 Jahre alt, etwa einen Meter 80 groß, mit sportlicher Figur und braunen Augen. Die Polizei bittet um Hinweise. mehr...

Drei Kinder beim Spielen mit Silvesterböller verletzt

Drei Kinder sind gestern in Viersen beim Hantieren mit einem liegengebliebenen Silvesterböller verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilt, hatten sie den Böller gefunden und auf dem Spielplatz angezündet. Weil die Lunte zu kurz war, explodierte der Böller in der Hand eines Zehnjährigen. Er wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht, die beiden anderen Kinder erlitten leichtere Verletzungen. mehr...