Vermischtes

Weitere Meldungen rund um's 100'5-Revier.

Viele Handwerksbetriebe sind zufrieden

Dem Handwerk im 100'5-Revier geht es weiterhin gut.

Bei der Frühjahrs-Konjunkturumfrage der Handwerkskammer Aachen haben 86 Prozent aller Betriebe angegeben, dass sie mit ihren Geschäften zufrieden sind. Damit wurden die guten Erwartungen noch übertroffen. Am besten entwickelte sich die Baubranche - hier sind 90 Prozent der Betriebe mit ihrer Situation zufrieden - und damit 9 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Am schwierigsten ist dagegen die Lage im Kfz-Gewerbe und bei den Handwerken für den persönlichen Bedarf, etwa bei Friseuren, Schuhmachern und Textilreinigern. Probleme bereitet in allen Bereichen der Fachkräftemangel, der schon zu personellen Engpässen mehr...

Demo in Lüttich gegen Tihange

In Lüttich sind am Nachmittag hunderte Atomkraftgegner auf die Straße gegangen.

Unter dem Motto "Stop Tihange 2 und Doel 3" demonstrierten sie gegen den Weiterbetrieb der umstrittenen belgischen Reaktoren. Die beiden Reaktoren sorgten in der Vergangenheit immer wieder mit Pannen für Schlagzeilen. Gegen Tihange, das nur 60 km von Aachen entfernt liegt, haben auch mehrere Kommunen im 100'5-Revier juristische Schritte eingeleitet. Deshalb kamen auch aus dem deutschen Grenzgebiet viele Menschen zur Demo nach Lüttich. Die Grünen hatten eigens Busse organisiert, die in Aachen, Euskirchen und Köln starteten. Die Demonstranten erinnerten auch an die Atomkatastrophen in mehr...

Radfahrerin von Zug erfasst

In Dahlem ist eine Radfahrerin von einem Zug erfasst und getötet worden.

Wie die Polizei heute mitteilte, wollte die 41-Jährige gestern Nachmittag den Fußgänger-Übergang am Bahnhof überqueren, obwohl die Schranke geschlossen war. Die Ermittler gehen von einem tragischen Unfall aus. Die Radfahrerin war unmittelbar davor aus einem anderen Zug ausgestiegen, der noch hielt und ihr den Blick auf den herannahenden Regionalexpress versperrte. Möglicherweise dachte sie, die Schranke sei nur wegen der stehenden Bahn noch geschlossen. mehr...

Katastrophenschutzübung in Übach-Palenberg

In Übach-Palenberg wird heute Mittag der Ernstfall geprobt.

Der Kreis Heinsberg und die Stadt Aachen führen ab 12 Uhr eine Katastrophenschutzübung auf dem Gelände der Firma Schlafhorst-Saurer durch. Simuliert wird ein Unfall, bei dem große Mengen Chemikalien freigesetzt und Menschen kontaminiert werden. Dabei soll getestet werden, ob im Ernstfall die Zusammenarbeit zwischen Sanitäts- und Betreuungsdienst funktioniert. mehr...

Ortsumgehung in Scherpenseel wird konkreter

Die Planungen für den Ausbau der B221 bei Scherpenseel gehen weiter: Übach-Palenbergs Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch wendet sich jetzt zusammen mit Vertretern der Provinz Limburg und der Stadt Landgraaf an den Bund.

In einem gemeinsamen Schreiben schlagen die Politiker eine Optimierung der Planungen vor. Demnach soll die Ortsumgehung einen größeren Abstand zu den Gemeinden Grotenrath und Teveren haben, als bisher vorgesehen. Die neue B221 soll die Ortschaften Scherpenseel, Siepenbusch und Ubach-over-Worms vom LKW-Verkehr entlasten. mehr...

Lust for Life zieht in ehemaliges Saturn-Gebäude

Nachdem das Kaufhaus hinter dem Kaufhof in Aachen mehrere Monate leerstand, gibt es jetzt einen Nachmieter. Das Modehaus Lust for Life zieht in die Räume des ehemaligen Saturn-Standortes.

Der Umzug soll Mitte des nächsten Jahres passieren. Das seit 1998 in der Kaiserstadt ansässige Trendkaufhaus werde in komprimierter Form in die Galeria Kaufhof-Filiale ziehen, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Galeria Kaufhof und Lust for Life werden zukünftig zusätzlich Teile der ehemaligen Saturn-Fläche nutzen, die sich direkt gegenüber von der Galeria Kaufhof über drei Ebenen erstreckt. mehr...

Eupener Schüler müssen zum Unterricht in Container

Weil es in den neuen Klassenräumen des Zentrums für Aus- und Weiterbildung in Eupen ein Problem mit Feuchtigkeit gibt, müssen 100 Schüler jetzt zum Unterricht in Container.

Das gesamte Erdgeschoss des Hauptgebäudes musste evakuiert werden. Schuld ist eine bislang unentdeckte Wasserader. Die Sanierung soll so schnell wie möglich in Angriff genommen werden, bis zum Ende des Schuljahres muss ein Teil des Unterrichts aber wohl weiter in den Containern stattfinden. mehr...

Integrationskonzept in Aachen wird weiter ausgebaut

In Aachen ist ein Integrationskonzept im Aufbau - unter dem Motto „Aachen – das sind wir alle“. Zum aktuellen Stand hat die Stadt jetzt informiert.

In den nächsten Wochen wollen sich vier Runden von Fachleuten treffen. Sie überlegen zu verschiedenen Bereichen, was man konkret tun kann, um die Integration und das Zusammenleben in Aachen zu verbessern. Zudem berichtete die Integrationsbauftragte der Stadt Aachen, Heidemarie Ernst, dass Migranten oft Schwierigkeiten beim Erlernen der Deutschen Sprache und der Wohnungssuche haben. Mit einem langfristigen Plan soll daran gearbeitet werden. Ein Problem seien auch oft Vorurteile: Die unterschiedlichen Kulturen und mehr...

Einbruchsradar soll Bürger sensibilisieren

Auch für den Kreis Heinsberg gibt es ab heute ein Einbruchsradar.

Darauf kann man sehen, wo in der vergangenen Woche eingebrochen wurde. Die Polizei hofft, dass die Bürger wachsamer und vorsichtiger sind, wenn sie sehen, dass Einbrecher in ihrer Nähe zugeschlagen haben. Die Karte wird jeden Montagvormittag aktualisiert und ist auf der Internetseite der Polizei Heinsberg zu sehen. Seit der vergangenen Woche gibt es auch schon Einbruchsradare für die StädteRegion Aachen, den Kreis Düren und Mönchengladbach. mehr...

Maastricht gedenkt der Brüsseler Terroropfer

In Maastricht gibt es am Abend einen Schweigemarsch für die Opfer der Terroranschläge in Brüssel.

Er findet auf Initiative einiger Fraktionen im Stadtrat statt - unter dem Motto "Gewalt ist nie die Antwort". Der Marsch beginnt um acht Uhr am Markt und führt zum zentralen Platz, dem Vrijhof, wo eine Mahnwache stattfinden wird. Teilnehmer werden gebeten, eine Kerze mitzubringen und am Anfang anzuzünden. Bei den Anschlägen in Brüssel rissen Terroristen 32 Menschen mit in den Tod, darunter war auch ein Geschwisterpaar aus Maastricht. mehr...