Vermischtes

Weitere Meldungen rund um's 100'5-Revier.

83-Jährige soll 10 Stunden in der Notaufnahme gelegen haben: Sohn kritisiert Rhein-Maas-Klinikum

Seine pflegebedürftige Mutter habe 10 Stunden lang in der Notaufnahme liegen müssen.

Diesen Vorwurf erhebt Klaus Mocha gegen das Rhein-Maas-Klinikum in Würselen. Seine Mutter wurde am Wochenende mit dem Krankenwagen in die Notaufnahme gebracht und sollte eigentlich stationär aufgenommen werden. Es habe wohl einen Verdacht auf eine Lungenentzündung gegeben. Auf Nachfrage von Klaus Mocha, sollen die Ärzte gesagt haben, dass er am Nochmittag nochmal wieder kommen sollte, da seine Mutter verlegt würde.

Als er am Abend zurückkam, sei seine Mutter immer noch in der Notaufnahme gewesen. Nachdem er sich nochmal beschwert hat, sei sie innerhalb von 20 Minuten mehr...

Neues Pflaster für den Hof

In der Körbergasse und im Hof in der Aachener Innenstadt wird seit gestern gebaut.

Erst werden neue Wasserleitungen gelegt, dann bekommen Gasse und Hof ein neues Pflaster. Damit Fußgänger weiter zu den Wohnungen und Geschäften können, wird in kleinen Abschnitten gebaut. mehr...

Mit einer Notfall-App Leben retten

Die Stadt Aachen hat heute die Initiative „Region Aachen rettet“ offiziell gestartet.

Dabei soll auch eien Notfall-App im 100'5 Revier eingeführt werden. Das Konzept funktioniert so: Geht bei einer Leitstelle ein Notruf ein, dann werden die Ersthelfer von der Notfall-App benachrichtigt, die gerade in der Nähe sind. Sie sehen dann auch wo der Notfall ist und werden von der App dahin navigiert. Bis jetzt gibt es in Aachen 700 registrierte Ersthelfer, die die App benutzen können. Das reicht aber noch lange nicht. Allein für die Stadt Aachen werden noch ungefähr 1.300 gebraucht. mehr...

Serie mit Drehort im 100'5 Revier läuft an

Heute startet auf RTL II die neue Serie „Schwestern - Volle Dosis Liebe“.

Die Krankenhausserie rund um eine Schwesternschülerin spielt in Berlin, entstanden ist sie aber unter anderem im 100'5 Revier. Drehort ist das frühere Krankenhaus in Wegberg. Wer sehen will, ob er etwas wiedererkennt, kann das ab fünf Uhr heute Nachmittag machen. mehr...

Volle Notaufnahmen wegen der Grippewelle

Die Grippewelle macht gerade vielen Krankenhäusern in NRW zu schaffen. Viele Patienten kommen mit Grippe-Symptomen in die Notaufnahmen, das bringt die Krankenhäuser an ihre Belastungsgrenzen.

Im Rhein-Maas-Klinikum in Würselen hat es auch viele Mitarbeiter erwischt. Deshalb schließt das Klinikum ab heute für voraussichtlich zehn Tage den Kreißsaal. So müssen die Kinder in anderen Krankenhäusern in der Region geboren werden, etwa im Klinikum in Aachen. mehr...

DNA-Massenuntersuchung startet im niederländischen Grenzgebiet

In den Niederlanden laufen die letzten Vorbereitungen auf den bisher größten DNA-Massentest in dem Land. Es geht um den zwanzig Jahre zurückliegenden Mordfall Nicky Verstappen.

Über 21.000 Männer sind gebeten worden, DNA abzugeben, die ab morgen an mehreren Anlaufstellen drei Wochen lang gesammelt wird. Sie sind keine Verdächtigen. Die Ermittler hoffen, Verwandte des Täters zu finden. Das deutsche Grenzgebiet wird nicht mit einbezogen – das geht aus rechtlichen Gründen nicht. mehr...

In Köln verletzter Karnevalist kommt aus Raeren

Der Mann, der beim Rosenmontagszug in Köln von einem Wagen gefallen war und sich schwer verletzt hatte, kommt aus dem 100'5 Revier. Es ist ein Karnevalist aus Raeren.

Er fiel am Montag in Köln mit dem Kopf auf die Straße und holte sich mehrere Brüche sowie Kopfverletzungen. Die gute Nachricht: Der Raerener ist schon auf dem Wege der Besserung und wird wieder komplett gesund werden. mehr...

Mehrheit sieht automatisiertes Fahren skeptisch

Je automatisierter das Auto, desto unsicherer ist es im Verkehr, glauben viele Autofahrer. Der TÜV Rheinland hat das untersucht und die Ergebnisse im Testing Center in Aldenhoven vorgestellt.

Zweifel an der Technik waren demnach bei den Befragten in Deutschland, den USA und China umso größer, je autonomer das Fahrzeug ist. Fast 80 Prozent wollen im Nofall jederzeit selbst das Steuer übernehmen können. mehr...

Straßenkarneval startet mit Sonnenschein

Fettdonnerstag ist natürlich auch im 100`5-Revier. Damit nichts passiert, gilt in vielen Karnevalszonen ein Glasverbot. Das wird auch streng kontrolliert.

Natürlich ist auch viel Polizei unterwegs. Die hat noch den Tipp: beim Verkleiden auf zu kriegerische Kostüme verzichten und auch auf Waffenattrappen. Unvergessen der Aufruhr in Aachen im vorigen Jahr, als ein Gardist der Oecher Penn mit seinem Holzgewehr unterm Arm zum Treffpunkt eilte, von der Polizei angehalten wurde und ein Bußgeld bezahlen musste.

Ein Treffpunkt für Nachwuchsjecken ist das Apollo in Aachen. Da können alle zwischen 12 und 18 bei Karnevals- und Partymusik anstoßen. Alkoholfrei, mehr...

Grippeschutzimpfung auch jetzt noch sinnvoll

Erkältungen greifen im 100'5 Revier gerade um sich. Nicht zu verwechseln ist so ein Infekt mit einer echten Virusgrippe, gegen die man sich impfen lassen kann.

Eine Grippeschutzimpfung wird normalerweise für Oktober oder November empfohlen, kann aber auch jetzt noch sinnvoll sein. Das sagt Heidrun Schößler, sie leitet das Kreisgesundheitsamt Heinsberg. Empfohlen wird die Impfung vor allem für ältere Menschen, Schwangere, Menschen mit chronischen Krankheiten oder Leute, die im Beruf viel mit anderen Menschen zu tun haben.

mehr...