Vermischtes

Weitere Meldungen rund um's 100'5-Revier.

Kostenfallen im Internet häufig Thema bei der Verbraucherzentrale

Die Verbraucherzentrale Aachen hat heute veröffentlicht, mit welchen Problemen sich die Menschen im Jahr 2017 am häufigsten an die Verbraucherzentrale gewandt haben.

Weit vorne sind dabei Kostenfallen im Internet wie z.B. das Unterschieben einer kostenpflichtigen Kreditkarte bei dem Versuch Online einen Kredit ohne Schufa-Auskunft zu bekommen oder aber scheinbar kostenlose Handy-Spiele, bei denen In-App-Käufe von bis zu 100€ möglich sind. Ein weiteres Problem waren häufig Inkasso-Briefe mit falschen Geldforderungen und einer drohenden Klage, falls das Geld nicht überwiesen würde. mehr...

Ehrlicher Finder bringt 2.000 Euro zur Polizei

Es gibt noch ehrliche Finder. Das hat jetzt ein Aachener bewiesen.

Er hat in der Innenstadt einen Taschenkalender gefunden und darin steckte ein Briefumschlag mit 2.000 Euro. Und statt sich das Geld einzustecken hat er es zur Polizei gebracht. Da sagte er nur: „muss wohl jemand verloren haben“. Die Polizei sagte ihm noch, dass ihm Finderlohn zustehe. Er sagte, das wisse er, aber er verzichte. Das Geld ist übrigens auch schon wieder bei der Eigentümerin angekommen. mehr...

Benefiz-Aktion zum 60. Geburtstag von Misereor

Das Aachener Hilfswerk Misereor feiert seinen 60. Geburtstag.

Und da ja bekanntlich auf Geburtstagen gesungen wird, gibt es in Zusammenarbeit mit der Stadt Aachen eine passende Aktion: Geplant ist eine Art Benefiz-Singen , bei dem alle Chöre aus der Region mitmachen können. Das sollen dann Benefiz-Konzerte werden, deren Erlöse als Spende ins Bürgerkriegsland Syrien gehen. mehr...

Online Fundsachen-Versteigerung

Viele verloren gegangene Sachen bleiben einfach im Fundbüro liegen und keiner holt sie ab.

Die Stadt Heinsberg spendet sie zum Beispiel teilweise an soziale Einrichtungen, Aachen versteigert die Sachen. Aber nicht online. So macht es die Stadt Düren. Heute Nachmittag um 5 startet die Online-Auktion mit Fahrrädern, Handys und vielen anderen Sachen. mehr...

Bekannter Aachener Architekt gestorben

Einer der bekanntesten deutschen Architekten ist tot.

Fritz Eller entwarf in der Nachkriegszeit viele markante Gebäude – darunter den Landtag in Düsseldorf und das Aachener Ludwig Forum. Nun ist er im Alter von 91 Jahren zu Hause in Aachen gestorben. mehr...

Abgegebene Gegenstände im Rahmen des Karlspreises suchen ihre Besitzer

Die Sicherheitsmaßnahmen bei der Karlspreisverleihung haben noch Folgen.

Es gab Einlasskontrollen - und alles, was eventuell als Waffe hätte missbraucht werden könne, musste abgegeben werden. Soweit, so gut. Beziehungsweise so schlecht. Denn seitdem sitzt die Verwaltung auf einem Berg von Sachen, die nicht abgeholt wurden. Regenschirme sind dabei, aber auch Nagelscheren oder Ladekabel für Smartphones. Deswegen die Bitte der Stadt: Beim Kulturbetrieb die Nummer, die man bekommen hat, vorlegen und man bekommt im Tausch seinen Regenschirm - oder was auch immer - zurück. mehr...

1000-Gehirne-Studie über das Altern

Eine 1000-Gehirne-Studie machen gerade Forscher in Jülich.

Sie haben Daten über die Gehirne von sogar mehr als 1000 meist älteren Menschen gesammelt und werten sie jetzt mit einem Jülicher Supercomputer aus. Mit der Studie wollen sie unter anderem herausfinden, wie das Gehirn altert und was diesen Prozess beeinflusst. Zum Beispiel hat sich dabei schon rausgestellt, dass die Hirnregionen unterschiedlich altern. mehr...

Kinderausweise sicherheitshalber prüfen und notfalls aktualisieren

Wer mit seinen Kindern in den Urlaub fährt, so wie jetzt in den Pfingstferien etwa, der sollte alle Ausweise prüfen.

Denn auch wenn der Kinderausweis noch gültig ist, kann es bei der Einreise eine üble Überraschung geben: Und zwar dann, wenn das Bild schon älter ist und man das Kind darauf nicht mehr erkennt. Dann kann es sein, dass die Grenzschutzbeamten sich rückversichern müssen und das kostet Zeit. Hat der 6-jährige also noch das Babyfoto im Pass, ist es mal Zeit, das zu aktualisieren. Das Aktualisieren kostet auch nur 6 Euro. mehr...

Wie lebenswert ist das 100'5 Revier?

Im Auftrag des ZDF hat das Prognos-Institut untersucht, wo in Deutschland man am besten lebt.

Die Forscher nahmen 401 Städte und Gemeinden unter die Lupe – und bewerteten unter anderem wie hoch die Arbeitslosen- und Schulabbrecherquote ist und wie viele Vereine, Ärzte und Grünflächen es gibt. Das 100'5-Revier hat dabei nicht besonders gut abgeschnitten. Den besten Platz erreichte noch die StädteRegion Aachen. Sie landete auf Rang 281 und damit im unteren Mittelfeld. Weit dahinter steht Düren auf Platz 355. Der Kreis Heinsberg schaffte es nur auf Platz 382 und damit unter die schlechtesten 20. Am besten schnitt übrigens München ab.

Wir finden das 100'5 mehr...

Freibäder starten in die Saison - noch Rettungsschwimmer gesucht

Die meisten Freibäder im 100'5 Revier haben schon wieder auf. Heute ist auch das Freibad Kapbusch in Hückelhoven-Brachelen dran.

Übrigens werden für den Sommer noch Rettungsschwimmer gesucht, um das Team im Freibad Kapbusch zu unterstützen. Die Infos dazu gibt es auf den Internetseiten der Stadt Hückelhoven. Ähnliche Probleme hat man in Eschweiler. Da gibts zu wenig Personal für den Sommer im Freibad in Dürwiß. mehr...