Politik

Lokale Politik oder Informationen aus Berlin und dem Rest der Welt.

Mehr Bedarf in Eifelkommunen, aber jedes Kind bekommt Kita-Platz

Für jedes Kind gibt es einen Kita-Platz – das kann das Jugendamt der StädteRegion für Baesweiler, Monschau, Roetgen und Simmerath zusagen.

Es stehen für das aktuelle Kita-Jahr mehr Plätze zur Verfügung, so die StädteRegion. Die würden aber auch dringend gebraucht, denn junge Familien ziehe es offensichtlich in die Eifel und nach Baesweiler. Ab dem nächsten Kita-Jahr 2020/2021 soll es auch Gruppen geben, in denen die Kleinen schon ab halb sechs morgens betreut werden.

mehr...

Luisenbad in Alsdorf: Entscheidung im Mai

Das Luisenbad in Alsdorf ist ein Sanierungsfall – das steht nach einem Gutachten jetzt endgültig fest.

Im Mai will der Rat der Stadt Alsdorf jetzt entscheiden, wie es mit dem 60 Jahre alten Hallenbad weitergeht:

Zu Auswahl stünde eine umfassende Sanierung, die ungefähr 11 Millionen Euro kosten würde. Oder auch ein Neubau an einem anderen Standort. Der würde rund 12 Millionen Euro kosten.

Geschieht nichts, könnte das Bad noch ca. 5 Jahre betrieben werden und müsste danach schließen.

Für Bürgermeister Alfred Sonders ist das aber keine Alternative. mehr...

Große Steuerprobleme für die StädteRegion Aachen

Die Städteregion Aachen hat offenbar über mehrere Jahre Millionen Euro an Steuern zu wenig gezahlt. Das hat der neue Städteregionsrat Tim Grüttemeier bestätigt.

Demnach geht es um Umsatz- und Körperschaftsteuer in Millionenhöhe. Im schlimmsten Fall könnte es um Nachzahlungen in Höhe von rund acht Millionen Euro für die StädteRegion gehen. mehr...

Rechte Aachener Gruppe bei Facebook gelöscht

Die Facebook-Gruppe „Aachen frei Schnauze“ ist nach heftiger Kritik gelöscht worden.

Immer wieder hatte es in der Gruppe rechte Hetze gegeben, die von den Administratoren oft geduldet wurde. Damit ist jetzt aber Schluss: Facebook hat die Gruppe mit immerhin rund 16.000 Mitgliedern mit dem Hinweis auf seine Gemeinschaftsstandards aufgelöst. mehr...

Hinweis von der StädteRegion: Was tun bei einem ungeregelten Brexit?

Ende März könnte es schon so weit sein. Der Brexit steht an - Großbritannien wäre dann raus aus der EU. Das betrifft dann auch britische Staatsangehörige im 100'5 Revier, weil sie dann ihren Status als EU-Bürger verlieren.

Was passiert und zu tun ist, wenn es Ende März einen Brexit ohne Vertrag geben sollte, darüber informiert das Ausländeramt der StädteRegion Aachen. Dann gilt von Seiten der Bundesregierung eine Übergangszeit bis Ende Juni – so lange ändert sich für die Briten in Deutschland gar nichts. Für danach muss aber ein Antrag bei der Ausländerbehörde gestellt werden. Sollte der Austrittsvertrag doch in Kraft treten, gilt die Übergangsphase bis Ende mehr...

Maßnahmen für Radler

Anfang Februar verunglückte auf der Vaalserstraße eine Radfahrerin tödlich. Immer wieder wird deshalb mehr Sicherheit für Radler in der Innenstadt gefordert.

Jetzt reagiert die Stadt mit Sofortmaßnahmen. An der Ampel sollen Radfahrer jetzt fünf Sekunden früher losfahren dürfen. Außerdem wird der rote Bereich für Radler deutlich verlängert. mehr...

Alkoholverbot in der Dürener Innenstadt

Die Stadt Düren will in diesem Jahr ein Alkoholverbot in der Innenstadt einführen.

Das soll in den Sommermonaten gelten. Danach will die Stadt prüfen, ob es was gebracht hat. Eine Mehrheit im Rat war gestern dafür und erhofft sich, dass sich die Dürener damit wohler und sicherer fühlen. Mitarbeiter des Ordnungsamtes sollen kontrollieren, ob das Verbot eingehalten wird. Wer einmal erwischt wird, bekommt eine Verwarnung. Bei mehreren Verstößen wird eine Geldstrafe fällig. Bei Veranstaltungen in der Innenstadt gilt das Verbot allerdings nicht. mehr...

Petition zu Tihange 2 wird weiter verfolgt

Einen Teilerfolg im Kampf gegen den Atommeiler Tihange 2 in Belgien konnte die Städteregion Aachen gestern in Brüssel feiern.

Vor drei Jahren hatte die Dreiländerregion eine Petition bei der EU eingereicht, in der mehr Infos zur Sicherheit des Reaktors gefordert waren. Über die wurde gestern in einem EU-Ausschuss diskutiert und dafür waren Vertreter der Städteregion nach Brüssel gefahren. Mit einem guten Ergebnis, findet Städteregionsrat Tim Grüttemeier. Eigentlich sei im Ausschuss geplant gewesen, die Petition nicht weiter zu behandeln, gestern kam es aber anders. Sie soll weiter verfolgt werden und es sei auch zugesagt worden, sowohl an die EU-Kommission als mehr...

Stadtrat berät: Alkoholverbot in Dürener Innenstadt

Die Dürener Innenstadt soll alkoholfrei werden!

Und das wahrscheinlich schon ab dem 1. Mai. Der Dürener Stadtrat entscheidet heute über das mögliche Verbot von Alkohol außerhalb von Restaurants und Cafes. Betroffen wäre der zentrale Bereich der Innenstadt; in dem soll das Ordnungsamt patroullieren um das Verbot durchzusetzen.Ziel ist es, Düren sicherer zu machen. Sollte der Stadtrat das Verbot heute beschließen, würde das vorerst bis zum 30. September gelten. mehr...

Verhandlung um Tihange 2: Städteregionsrat fährt nach Brüssel

Die StädteRegion Aachen hat erfahren, dass in der übernächsten Woche in Brüssel zum Thema Tihange 2 verhandelt wird. Ein EU-Ausschuss hat eingeladen. Der Grund ist die vor über zwei Jahren eingerichte Petition für die Abschaltung des Kernkraftwerks.

Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier und sein Vorgänger im Amt, Helmut Etschenberg, werden voraussichtlich zusammen mit Schülervertretern der StädteRegion am 20. Februar nach Brüssel fahren, um noch einmal wesentliche Argumente vorzutragen. Der Städteregionsrat wird dem Petitionsausschuss das Anliegen der DreiländerRegion vortragen. In der Regel antwortet ein Vertreter der Kommission darauf. Dem schließt sich eine mehr...