News

In Eschweiler-Hastenrath brennt es noch immer

In Eschweiler-Hastenrath hält ein Brand die Feuerwehr seit fast 24 Stunden in Atem.

Er ist gestern am späten Nachmittag ausgebrochen. Eine ehemalige Videothek und ein Anbau stehen in Flammen. Nach Angaben der Feuerwehr handelt es sich um ein sehr verwinkeltes Gebäude, das inzwischen zum Teil eingestürzt ist. Deshalb sind die Löscharbeiten sehr schwierig. Bei dem Einsatz wurde auch eine illegale Hanfpantage entdeckt. Möglicherweise hat ein technischer Defekt darin das Feuer verursacht. Das ist aber noch nicht sicher. Die Polizei ermittelt gegen den Besitzer des Gebäudes. mehr...

5-köpfige Familie bei Unfall schwer verletzt

Bei einem schweren Unfall auf der Landstraße von Geilenkirchen nach Übach-Palenberg ist am Wochenende eine 5-köpfige Familie schwer verletzt worden.

Der Vater kam mit dem Auto von der Fahrbahn ab. Der Wagen prallte frontal gegen einen Baum. Er, seine Frau und drei Kinder im Alter von 2, 5 und 6 Jahren wurden schwer verletzt. Die Landstraße zwischen Geilenkirchen und Übach-Palenberg war stundenlang gesperrt. mehr...

Gleich zwei versuchte Einbrüche an einem Abend in Alsdorf

Gestern am späten Abend haben vier Männer versucht, in zwei Geschäfte in der Alsdorfer Innenstadt einzubrechen.

Es ging um einen Blumenladen und ein Modegeschäft. Ein Zeuge holte die Polizei, die die Einbrecher noch in der Nähe des Tatortes festnehmen konnte. mehr...

Krankenhaus Bardenberg schließt

Das Krankenhaus Bardenberg wird geschlossen. Das hat der Städteregionstag am Abend mit großer Mehrheit beschlossen.

Die beiden letzten verbliebenen Abteilungen werden aus Kostengründen an den Standort Marienhöhe nach Würselen verlegt, sagt StädteRegionsrat Helmut Etschenberg. Es gebe keine Entlassungen, denn es ist eine Veränderung eines Standortes, aber nicht das Aufgeben einer Medizin. Die wird dann bald am Standort Marienhöhe angeboten, so Etschenberg.

SPD und Linke im Städteregionstag kritisierten das Aus für Bardenberg. Ob für die nötigen Umbauten in Marienhöhe Geld fließe, sei nicht sicher. mehr...

Über 50 Kommunen stehen hinter StädteRegion

Die StädteRegion Aachen erfährt bei ihrem Protest gegen den Weiterbetrieb des Atomreaktors Tihange 2 immer mehr Unterstützung.

Mittlerweile stehen mehr als 50 Kommunen hinter den Klagen der StädteRegion. Dafür sind die Kommunen auch bereit Geld zu geben. Im nächsten Schritt gibt es dann bald ein Treffen in Brüssel mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz. Dort soll dann auch der EU-Kommissar für Energie dabei sein, ihm wollen die Politiker einen Fragenkatalog zu Tihange übergeben.

Die erste Klage vor dem belgischen Staatsrat läuft seit gut einem Monat. Dabei geht es um die Frage, ob es überaupt eine Genehmigung für das Wiederhochfahren der mehr...

Protest zu Unrecht untersagt

Die Polizei durfte eine Demo von Antikriegs-Aktivisten beim Karlspreis im letzten Jahr nicht verbieten. Das hat das Verwaltungsgericht Aachen entschieden.

Das Aachener Antikriegsbündnis hatte damals versucht mit Schildern und Plakaten gegen den politischen Umgang mit Russland und TTIP zu protestieren. Die Polizei hatte das aber verboten. Zu Unrecht, sagte gestern der Richter am Verwaltungsgericht.

Das Gericht entschied, eine Gefahr durch die Schilder habe es nicht gegeben. Vielmehr sei die Meininungsfreiheit eingeschränkt worden. mehr...

Krankenhaus in Bardenberg soll geschlossen werden

Das Krankenhaus in Würselen-Bardenberg soll geschlossen werden.

Die dortigen Abteilungen sollen in das Haus in Marienhöhe verlegt werden.

Auf dem Gelände in Bardenberg soll dann eine Schule für Alten- und Krankenpflege entstehen. Außerdem ist ein Angebot für betreutes Wohnen geplant. Es sollen Mietwohnungen, ein Ärztehaus und ein Supermarkt gebaut werden. Wie Städteregionsrat Helmut Etschenberg im 100´5 Interview sagte, sollen damit doppelte Kosten eingespart werden, die es bisher gab mit zwei Krankenhäusern in Bardenberg und in Würselen. Entlassungen sind aber nicht geplant. Die Zukunft des Krankenhauses in Bardenberg ist morgen auch Thema bei der mehr...

Schlagersänger Nic auf der Anklagebank

Vor dem Landgericht Aachen muss sich ab heute der Schlagersänger Nic verantworten.

Ihm wird sexuelle Nötigung, Vergewaltigung und Körperverletzung vorgeworfen. Die Aachener Staatsanwaltschaft hat gegen den Alsdorfer Schlagersänger Anklage erhoben. Er soll offenbar drei Ex-Freundinnen vergewaltigt, genötigt und misshandelt haben. Der Sänger weist die Vorwürfe zurück. Bei einer Verurteilung drohen ihm mehr als 2 Jahre Haft. Nic wurde mit dem Lied "Ein Stern 2005" bekannt. Damals erreichte er den 9. Platz in den Charts. Der Prozess soll morgen fortgesetzt werden. mehr...

Steine auf Gleise: Täter melden sich

Bei der Polizei haben sich drei Jugendliche im Alter zwischen 15 und 18 Jahre gestellt.

Sie haben gestanden, Mitte Dezember in Übach-Palenberg Steine auf die Bahn-Gleise der Strecke Mönchengladbach-Aachen gelegt zu haben. Nur durch Glück wurde damals niemand verletzt. Mehrere Zügen waren wegen der Aktion aber deutlich verspätet. mehr...

Mehr Wohnungseinbrüche und Autodiebstähle

Im letzten Jahr gab es im Vergleich zum Vorjahr mehr Wohnungseinbrüche und mehr Autodiebstähle im Kreis Heinsberg. Das geht aus den Kriminalitätszahlen 2015 für den Kreis Heinsberg hervor.

2015 wurden mehr als 1570 Diebstähle an Autos gemeldet - das sei Negativrekord, sagt Frank Reuters von der Polizei Heinsberg. Insgesamt bleibt die Gesamtkriminalität im Kreis Heinsberg in etwa auf demselben Niveau vom Vorjahr. Auch die Aufklärungsquote bleibt stabil: Jeder zweite Fall wird im Schnitt geklärt.

Die Anzahl der Gewaltdelikte ging zurück - dafür stiegen die Übergriffe auf Bankautomaten stark an. Vor allem in den letzten Wochen habe es immer häufiger mehr...