Nach mutmaßlichem Autorennen in Untersuchungshaft

Nach dem Tod eines Fußgängers bei einem illegalen Autorennen in Mönchengladbach muss der Unfallfahrer in Untersuchungshaft. Er steht unter Mordverdacht.

Bei dem mutmaßlichen Rennen auf den Straßen Gladbachs war am Freitagabend ein Fußgänger überfahren und tödlich verletzt worden.
Der Fahrer, dessen Auto ihn erfasste, wurde schon Freitag festgenommen, am Wochenende aber zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt. Zwei weitere junge Männer sollen am Rennen beteiligt gewesen sein. Sie wurden auch festgenommen, kamen aber am Montag bereits wieder frei. Gegen sie werden aber weiter Strafverfahren geführt. Aus der Politik gab es Forderungen nach
Strafverschärfung für illegale Straßenrennen. Er halte es für vernünftig, rasch gesetzlich zu reagieren, sagte Bundesjustizminister Maas der Rheinischen Post.

 

Mehr zum Thema Blaulichteinsätze