Baumhaus-Räumungen im Hambacher Forst sollen erstmal nicht stattfinden

Bild: Hambacher Forst, Spätsommer 2018

Eigentlich war für die nächste Woche wieder eine Baumhaus-Räumung im Hambacher Forst geplant - die ist aber vorerst abgesagt. Das hat der Kreis Düren gestern bestätigt.

Es sei ein Anruf aus dem Aachener Polizeipräsidium gekommen - bei dem Anruf sei mitgeteilt worden, dass der Einsatz erstmal nicht stattfinden wird, sagte ein Sprecher des Kreises Düren. Am späten Nachmittag sei dann noch eine Information vom Bauministerium gekommen. Man werde Kommunen und Polizei zu einem Austausch einladen. Dann werde es eine «Prüfung in Bezug auf die Qualität der illegal errichteten baulichen Anlagen» geben, hieß es in einer Pressemitteilung. Daraus ergebe sich, dass es eine Räumung erst einmal nicht geben werde, sagte ein Ministeriumssprecher.
Die Stadt Kerpen und der Kreis Düren hatten eine weitere Baumhaus-Räumung im Hambacher Forst vorbereitet. Das NRW-Bauministerium hatte dazu den Auftrag gegeben, wegen Sicherheitsmängeln.

Der «Kölner Stadt-Anzeiger» berichtete, Hintergrund für die Absage sei ein Spitzentreffen von Bundeskanzlerin Merkel nächste Woche mit den Ministerpräsidenten der Braunkohle-Bundesländer.
Merkel will dabei die zähen Verhandlungen über den Kohleausstieg beschleunigen.

Mehr zum Thema Umwelt