Hambach

Polizei im Hambacher Forst: "Überblick über die aktuelle Lage"

Heute Vormittag hat es einen Einsatz der Aachener Polizei im Hambacher Forst gegeben.

Die Polizei schreibt, dass es aber keine Räumungen gibt. Sie wolle sich nur einen Überblick über die aktuelle Lage im Hambacher Forst verschaffen. Zudem sollte der Einsatz Erkenntnisse zu Rückzugsorten für Störer liefern. Dies sei nötig, da Unbekannte immer wieder zum Teil schwere Straftaten verübt hätten. Mittlerweile ist der Einsatz beendet; es gab keine Zwischenfälle. mehr...

"Kohlegespräch": Kann der Hambacher Forst bleiben?

Ohne viel Beachtung hat gestern in Herzogenrath das vierte sogenannte “Kohlegespräch” stattgefunden. RWE- Chef Rolf Martin Schmitz hat dort die Pläne für die nächsten Jahre in Sachen Kohle vorgestellt, und die haben aber durchaus Beachtung verdient.

So soll zum Beispiel der Kohleabbau am Tagebau Hambach neu berechnet werden und der Hambacher Forst damit erhalten bleiben, sagt Schmitz. Außerdem wolle RWE möglichst schnell die ersten Kohlekraftwerke abschalten. Welche genau, steht noch nicht fest. Allerdings sagt der RWE Chef auch, dass der Konzern dafür vom Bund entschädigt werden muss. Die Forderung dürfte noch für einige Diskussionen sorgen. mehr...

Intensivpatient Hambacher Forst

Der Hambacher Forst leidet besonders unter der Hitze und Trockenheit der letzten Monate.

Zu diesem Ergebnis kommen Experten der Hochschule Eberswalde und dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung in einer Studie. In Auftrag gegeben wurde sie von Greepeace. Immer mehr Bäume würden vor allem an den Waldrändern absterben, sagen die Experten. Ein Hauptgrund sei der benachbarte Tagebau Hambach, der einen gravierenden Hitzepol für die Umwelt darstelle. Die Experten empfehlen deshalb eine 500-Meter breite Pufferzone zwischen Tagebau und Wald. Dort sollten neue Bäume oder Hecken geplanzt werden. Mit weiterer Aufforstung könnte der Hambacher Forst auch mit anderen mehr...

Greta Thunberg besucht das 100'5 Revier

Greta Thunberg , die Gründerin der fridays-for-future Bewegung, hat am Samstagnachmittag den Tagebau Hambach besucht.

Danach sagte Greta, das sei so gewaltig und das mache sie traurig. Gleichzeitig hat sie alle Menschen dazu aufgerufen, im September an einem globalen Klimastreik teilzunehmen mehr...

Polizist bei Kontrolle am Hambacher Forst verletzt

Bei der Kontrolle eines Autos am Wiesencamp neben dem Hambacher Forst ist am Freitagnachmittag ein Polizist leicht verletzt worden.

Nach Angaben der Polizei hatte eine Frau in dem Auto nicht sagen wollen, wer sie ist und sollte deshalb mit zum Polizeipräsidium kommen. Während der Kontrolle seien dann aus dem Camp und dem Wald viele Vermummte erschienen - sie hätten mit Sitzblockaden und einer Barrikade verhindern wollen, dass die Frau mitgenommen wird. Dabei habe eine unbekannte Person einen Stein geworfen, der einen Polizisten im Gesicht traf und leicht verletzte. Schließlich setzte die Polizei Pfefferspray und Schlagstöcke ein und die Polizeiwagen fuhren ab. mehr...

"Ende Gelände" will wieder protestieren

Vom 19.-24. Juni sollen die Proteste des Aktionsbündnis "Ende Gelände" stattfinden.

Unter anderem fordern sie einen sofortigen Kohleausstieg. Es ist insgesamt das fünfte Mal, dass das Aktionsbündnis in den Hambacher Forst kommt. Bei der letzten Aktion im Herbst hatte es massive Behinderungen auch im Tagebau Hambach gegeben. Zwischenzeitlich musste damals sogar die Autobahn 4voll gesperrt werden. mehr...

Rodungsstopp bis 2020: RWE einverstanden

Der Energiekonzern RWE hat für den Hambacher Forst unabhängig von anstehenden Gerichtsentscheidungen einen Rodungsstopp zugesagt bis zum Jahr 2020.

Man sei von der Landesregierung darum gebeten worden, teilte RWE eben mit und habe diesem Wunsch entsprochen. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hatte zum Thema Braunkohleausstieg heute im Landtag eine Regierungserklärung gehalten und dabei auch über den Rodungsstopp für den Hambacher Forst bis zum kommenden Jahr gesprochen. mehr...

Vorfall bei Mahnwache am Hambacher Forst

Die Polizei ermittelt nach einem Vorfall gestern bei der Mahnwache am Hambacher Forst.

Da sei ein vermummter Mann aggressiv zu einer Teilnehmerin der Mahnwache geworden, als sie ihm gesagt habe, dass er die Vermummung ablegen solle. Er habe sie verfolgt, als sie vor Angst ins Auto flüchtete und dann das Auto beschädigt, geschrieen und gedroht. Die Frau fuhr schließlich weg und bat auf der Polizeiwache um Hilfe. Der Mann habe sich in den Hambacher Forst zurückgezogen, teilt die Polizei mit. mehr...

Baumhaus-Räumungen im Hambacher Forst sollen erstmal nicht stattfinden

Eigentlich war für die nächste Woche wieder eine Baumhaus-Räumung im Hambacher Forst geplant - die ist aber vorerst abgesagt. Das hat der Kreis Düren gestern bestätigt.

Es sei ein Anruf aus dem Aachener Polizeipräsidium gekommen - bei dem Anruf sei mitgeteilt worden, dass der Einsatz erstmal nicht stattfinden wird, sagte ein Sprecher des Kreises Düren. Am späten Nachmittag sei dann noch eine Information vom Bauministerium gekommen. Man werde Kommunen und Polizei zu einem Austausch einladen. Dann werde es eine «Prüfung in Bezug auf die Qualität der illegal errichteten baulichen Anlagen» geben, hieß es in einer Pressemitteilung. Daraus ergebe sich, dass es eine mehr...

Durchsuchung in Wiesencamp am Hambacher Forst

Die Polizei hat heute am Hambacher Forst das Wiesencamp der Braunkohlegegner durchsucht.

Dabei seien die Polizisten mit Gegenständen beworfen und mit einer Flüssigkeit - vermutlich Urin - bespritzt worden. Außerdem hätten Personen unter anderem gedroht, sich selbst anzuzünden. Die Polizisten hätten Pfefferspray eingesetzt und drei Menschen festgenommen. Es seien unter anderem Handys, ein Beil, eine Zwille und Gefäße mit verdächtiger Flüssigkeit sichergestellt worden. Nicht im Camp selbst, aber im Wald seien noch unter anderem Krähenfüße, ein Kanister mit Benzin und Wurfmesser gefunden worden.

Die Bewohner des Wiesencamps beklagten in Nachrichten auf mehr...