Gerichtsprozesse

Aktuelle Fälle aus dem 100'5-Revier, die am Gericht verhandelt werden.

Junge an Darmverschluss gestorben - Eltern vor Aachener Landgericht

Ein fünfjähriger Junge soll gestorben sein, weil seine Eltern ihn nicht zum Arzt gebracht haben - die Eltern stehen deshalb ab Donnerstagvormittag in Aachen vor Gericht.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen Körperverletzung mit Todesfolge durch Unterlassen vor. Der Junge hatte laut Anklage seit längerem Magen-Darm-Probleme. Als die Beschwerden akut wurden, sollen die Eltern mit dem Kind nicht zum Arzt gegangen sein. Es starb an einem Darmverschluss. mehr...

Nach Tod von Krebspatienten: Heilpraktiker aus dem 100'5 Revier entschuldigt sich vor Gericht

Im Prozess in Krefeld um den Tod von drei Krebspatienten hat der mutmaßlich verantwortliche Heilpraktiker das, was passiert ist, heute vor Gericht bedauert.

Er könne aber keinen Fehler an seiner Methode zum Anmischen der Medikamente sehen, sagte der Heilpraktiker aus Moers. Er steht vor Gericht, weil er mit einer ungeeigneten Waage Medikamente für Krebskranke falsch abgemessen haben und so durch Überdosierung den Tod von drei Menschen verursacht haben soll. mehr...

Patientin unter Hypnose zu sexuellen Handlungen genötigt: Wegberger Heilpraktiker vor Gericht

Ein Heilpraktiker aus Wegberg steht heute vor Gericht, weil er eine Patientin sexuell bedrängt haben soll - und zwar, während einer Behandlung mit Hypnose.

Die Patientin kann sich an nichts Konkretes erinnern. Weil die Frau aber nach mehreren Sitzungen mit dem Wegberger Heilpraktiker misstrauisch war, hat sie heimlich eine Audioaufnahme der Hypnose gemacht mit ihrem Handy. Darauf kann man laut Staatsanwaltschaft unter anderem hören, wie der Mann seiner Patientin einredet, er und sie seien Porno-Schauspieler. Außerdem habe er von der Frau dann sexuelle Handlungen gefordert. mehr...

Mutmaßliche Hochstaplerin aus Eschweiler in New York vor Gericht: Es geht um 275.000 Dollar

Weil sie hohe Geldsummen von Geschäftspartnern ergaunert und Dutzende Hotelrechnungen nicht bezahlt haben soll, steht eine mutmaßliche Hochstaplerin aus Eschweiler in New York vor Gericht.

Die Staatsanwaltschaft wirft Anna S. vor, verschiedene Menschen, Hotels und Restaurants um insgesamt rund 275.000 Dollar betrogen zu haben. Die Eschweilerin gab sich dabei in New York als reiche High-Society-Erbin aus Deutschland aus. mehr...

Racheakt vor Gericht

Update: Wegen neuer Beweismittel, die die Verteidigung noch nicht auswerten konnte, wurde der Prozess auf den 4. April vertagt.

Ursprüngliche Meldung:

Vor dem Amtsgericht Eschweiler geht es heute um Brandstiftung. Die Geschichte dahinter ist aber komplexer!

Vor einem Haus in Stolberg war im Oktober das Auto eines Journalisten ausgebrannt. Vermutet wird, dass es ein Anschlag war – aus Rache wegen Recherchen des Journalisten. Er hatte zu einem möglichen Subventionsbetrug eines Gewerbetreibenden recherchiert. Und der soll dann zwei Helfern den Auftrag gegeben haben, das Auto des Journalisten anzuzünden. Auftrageber und mehr...

Nach Überfall auf Dompropst: Mann muss für mehrere Jahre in Haft

Nach dem Überfall auf den Aachener Dompropst Manfred von Holtum ist der Angeklagte heute zu mehr als dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden und muss in eine Entzugsklinik.

Der drogensüchtige Mann hatte bei dem Geistlichen geklingelt und um Hilfe gebeten, wie er das auch früher wohl schon getan hatte. In der Wohnung sperrte er den Dompropst in ein Nebenzimmer ein, klaute einen Laptop und ein Mäppchen, in dem er Geld vermutete. Darin war aber der Schlüssel für den Aachener Dom - den der Mann wegwarf. Er wurde aber später wiedergefunden. mehr...

Nach brutalem Vorfall in der Pontstraße: Prozess gegen vier Männer

Ende 2017 gab es einen Vorfall in der Aachener Pontstraße, der damals für viel Aufregung gesorgt hat.

Ein Mann soll damals versucht haben, Fußgänger zu überfahren. Danach wurde er aus dem Auto gezogen und brutal verprügelt. Vier Männer, die daran beteiligt gewesen sein sollen, stehen ab heute deshalb vor dem Aachener Landgericht. mehr...

Klagen des BUND zum Hambacher Forst abgewiesen

Vor dem Kölner Verwaltungsgericht ging es heute in einem Gerichtsverfahren um den Hambacher Forst.

Das Gericht wies insgesamt drei Klagen des Umweltverbandes BUND gegen den Braunkohletagebau und gegen Rodungen im Hambacher Forst ab. Eine Garantie für den Erhalt des Hambacher Forsts hat das Gericht abgelehnt. Es gebe keine rechtliche Verpflichtung, den Braunkohletagebau zu stoppen, sagte der Vorsitzende Richter in seiner Urteilsbegründung. Auch im Pariser Klimaabkommen würden nur Ziele vorgegeben, es stehe dort aber nicht, mit welchen Mitteln die Verringerung des CO2-Ausstoßes erreicht werden solle. Dies sei eine Entscheidung, die von der Politik getroffen mehr...

Hambacher Forst einmal mehr Zankapfel vor Gericht

Vor dem Verwaltungsgericht Köln ist heute eine Klage des Umweltverbands BUND Thema.

Es geht dabei um den Hambacher Forst. Konkret klagt der BUND gegen das Land NRW, weil es den so genannten Hauptbetriebsplan von RWE für die Jahre 2018 bis 2020 erlaubt hat. Darin steht auch die umstrittene Rodung des Hambacher Forsts. Gerodet werden darf der Hambacher Wald bis zum nächsten Jahr auf keinen Fall - das war in einem anderen Verfahren ja entschieden worden. Heute geht es nur um den Hauptbetriebsplan von RWE. Die Kölner Verwaltungsrichter verhandeln außerdem über Klagen des BUND gegen die Enteignung eines Grundstücks am Rande des Tagebaus Hambach, wo Aktivisten ein mehr...

Großer Drogenprozess gegen drei Rechtsextreme zu Ende: Lange Haftstrafen

Vor dem Aachener Landgericht sind heute drei Rechtsextremisten wegen Drogenhandels verurteilt worden.

Der Hauptangeklagte muss für fünf Jahre ins Gefängnis, sein Bruder wurde wegen Beihilfe zu über zwei Jahren Haft verurteilt und ein dritter Mann soll ebenfalls wegen Beihilfe zwanzig Monate hinter Gittern. Der Prozess war schon vor gut einem Jahr losgegangen, damals gegen fünf Angeklagte. Zwei von ihnen wurden aber zwischenzeitlich freigesprochen. Es ging um Drogenhandel mit großen Mengen im Darknet, dem dunklen Teil des Internets. mehr...