Blaulichteinsätze

Terrorverdacht in Aachen entpuppt sich als großes Missverständnis

Heute morgen hatte ein Sondereinsatzkommando der Polizei ein Haus in Aachen gestürmt und nichts Verdächtiges gefunden.

Angefangen hatte alles mit einer scheinbaren Ausspähung von den Flughäfen in Stuttgart und Paris. Daraus schlossen die Ermittler eine mögliche Terrorgefahr. Mit Hochdruck wurde eine Emittlungskommission einberufen, die dann einen marokkanisch-stämmiger Mann aus Aachen und seinen Sohn ins Visier ihrer Ermittlungen nahm. Dabei wurde vor allem nach einem weißen Lieferwagen der beiden gesucht, der vor wenigen Tagen am Pariser Flughafen Charles de Gaulle gesehen wurde. Heute morgen stürmte die Polizei dann ihr Haus im Aachener Westen, auch in mehr...

Schwerer Unfall mit fünf Verletzten

In Mönchengladbach sind am Donnerstagmorgen bei einem Unfall insgesamt fünf Menschen verletzt worden, darunter zwei Kinder.

Beide schweben nach Angaben der Polizei in Lebensgefahr. Der genaue Unfallhergang wird noch ermittelt. Klar ist, dass ein Autofahrer von der Straße abgekommen ist und an einem Fußgängerüberweg eine Frau und die beiden Kinder erfasste. mehr...

Straße nach schwerem Unfall lange gesperrt

Auf der Aldenhovener Straße L11 ist es heute Morgen zu einem Unfall zwischen PKW und LKW gekommen.

Die Straße blieb deswegen am Kreisverkehr „Hagelkreuz“ länger gesperrt. Bei dem Unfall wurden die Insassen beider Fahrzeuge verletzt, die Feuerwehr musste einen jungen Mann aus seinem Auto herausschneiden. Er kam lebensgefährlich verletzt ins Krankenhaus. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch nicht geklärt. mehr...

Wohnungsbrand in Herzogenrath

Zu einem größeren Feuerwehreinsatz ist es heute morgen gegen 6 Uhr in Herzogenrath gekommen: Da hatte ein Haus gebrannt.

Die Bewohner konnten aber, dank Rauchmelder, rechtzeitig das Haus verlassen. Die angerückte Feuerwehr bekam den Brand dann auch unter Kontrolle. Ernsthaft verletzt wurde niemand. mehr...

Neue Tipps für die Polizei zu Bränden

Nach der Brandserie am Gymnasium in Schleiden hat die Polizei 20 neue Hinweise, die sie jetzt auswertet.

Die Polizisten waren am Montagnachmittag in Schleiden in der Innenstadt unterwegs und haben an Haustüren geklingelt, um Hinweise zu sammeln. Seit Mitte November hat es im Gymnasium dreimal gebrannt, jeweils kurz vor den Bränden nahm eine Überwachungskamera eine Person mit heller Jacke und einer Kapuze über dem Kopf auf. mehr...

Kein Verbrechen im Aachener Obdachlosenheim

Die Frau, die am Sonntag tot in einem Obdachlosenheim gefunden worden war, ist eines natürlichen Todes gestorben.

Das hat heute die Obduktion ihrer Leiche ergeben. Auch seien keine Personen verhaftet worden, wie manche Augenzeugen berichtet hatten. Es seien lediglich Personen als Zeugen befragt worden, wie die Aachener Staatsanwaltschaft mitgeteilt hat. mehr...

Polizist in Düren von Auto angefahren

Anschließend ist der Autofahrer einfach weitergefahren.

Der Polizist war gerade dabei, vor einer Schule einer Autofahrerin klar zu machen, dass sie im absoluten Halteverbot steht. Dazu hatte sich der Beamte an die Fahrertür des Wagens gestellt. Plötzlich spürte er einen Schlag an den Rücken und stürzte zu Boden. Ein Auto war so dicht an dem Polizisten vorbeigefahren, dass er dessen rechten Außenspiegel abbekommen hatte. Der Autofahrer fuhr einfach weiter. Es soll sich um einen weißen Kleinwagen handeln. Der Polizist musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. mehr...

Größerer Feuerwehreinsatz in Erkelenz

Am Montagmittag brennen Gasflaschen in Gartenlaube.

Die Gartenlaube befand sich im Hinterhof eines Hauses an der Aachenerstraße. Gefährlich waren da vor allem die drei Gasflaschen, die mit einer großen Stichflamme in Brand brannten. Es bestand erhebliche Explosionsgefahr. Deshalb konnte die Erkelenzer Feuerwehr, die mit knapp 40 Kräften vor Ort waren, auch nur aus größerer Entfernung löschen. Zudem wurden vier Bewohner aus umliegenden Häusern evakuiert und die Aachenerstraße zeitweise gesperrt. mehr...

Banküberfall in Heinsberg-Karken, Täter flüchtig

In Heinsberg-Karken ist heute Vormittag gegen 10:45 Uhr eine Bank überfallen worden.

Mit einer Schusswaffe forderte der unbekannte Mann Geld von der Bankangestellten. Anschließend stieg er mit seiner Beute, die er in einem grauen Rucksack verstaute, in einen weißen Lieferwagen der Marke Citroen, Typ Nemo. Der Lieferwagen hatte ein Kennzeichen aus dem Landkreis Ammerland in Niedersachen/Westerstede, kurz: WST). Er fuhr Richtung niederländische Grenze. Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen, die auch auf die Niederlande ausgedehnt wurden, konnte der Täter bisher nicht angetroffen werden. Es handelte sich nach ersten Angaben um einen 50- bis 60-jährigen mehr...

Ein tierisches Verbrechen sorgt für rabenschwarzen Tag eines Autofahrers

Die Aachener Polizei hat einen neuen Fall der Kategorie „hatten wir noch nicht“.

Ein Mann meldete eine eingeschlagene Scheibe an seinem Auto. Das hatte er auf einem Firmenparkplatz geparkt. Die Tatwaffe, ein Stein, lag noch am Tatort. Gestohlen wurde aber offenbar nichts. Das wunderte die Polizei wohl nicht, als sie die Bilder der Überwachungskameras sahen. Wer sich da als Täter hervorging, dürfte aber doch eine Überraschung gewesen sein. Der Tatverdächtige ist demnach circa 35 bis 45 cm groß und von schlanker, schwarzer Gestalt. Ihr merkt´s schon: Der Täter war kein Mensch, sondern ein Rabe.

Die gesamte Pressemitteilung der Polizei Aachen zum " mehr...