Blaulichteinsätze

Wieder angezündeter Igel entdeckt

Einen schrecklichen Fund hat gestern ein Spaziergänger in Willich im Kreis Viersen gemacht.

Im Mülleimer an einem Bolzplatz lag ein verletzter Igel, ein unbekannter Tierquäler hatte ihn in eine Plastiktüte gewickelt und angezündet. Der Tierschutz kümmert sich jetzt um den Igel, die Polizei sucht den Täter. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art in Willich. In den letzten Jahren wurden dort immer wieder angezündete Igel gefunden. mehr...

Junge erleidet Stromschlag an Oberleitung

Oberleitungen auf Bahnhöfen sind lebensgefährlich, wenn man ihnen zu nahe kommt.

Wie gefährlich, das zeigt leider ein aktuelles Beispiel von gestern Abend aus Düren. Ein 13-jähriger Junge ist auf dem Bahnhof auf einen abgestellten Waggon geklettert. Dort hat er dann einen Stromschlag bekommen und hat schwerste Verbrennungen am Körper. Mittlerweile ist sein Zustand stabil. mehr...

Tornado wütet über dem Kreis Viersen

Dutzende Hausdächer wurden abgedeckt, umgeknickte Bäume blockierten Straßen und zeitweise sogar die A 61. Zwei Menschen wurden verletzt.

Losgegangen war es um kurz vor sechs Uhr gestern Abend. Zehn Minuten später war schon alles wieder vorbei. Getroffen worden sei auch nur ein ganz kleines Gebiet, ungefähr über dem Viersener Ortsteil Boisheim, sagte uns am Morgen Markus Wöhrl, der Sprecher des Kreises Viersen. Gangelt im Kreis Heinsberg wurde am Abend von Starkregen getroffen. Straßen waren überspült und Keller standen unter Wasser. mehr...

Leichenfund am Bahnhof Schanz

Am Morgen ist am Bahnhof Aachen-Schanz eine Leiche gefunden worden.

Genaueres zur Todesursache ist aber noch nicht bekannt. Wie der Mann zu Tode kam, soll jetzt eine Obduktion zeigen. Es soll sich um einen 45-Jährigen Niederländer handeln. Gegen 9.15 Uhr heute Morgen war die tote Person entdeckt worden, woraufhin die Polizei alarmiert wurde. Auch die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet. Der Bahnhof Aachen Schanz war zwischenzeitlich für den Zugverkehr gesperrt, ist aber mittlerweile wieder frei. mehr...

Bikerpaar flüchtet vor der Polizei

Bei einem Unfall nach einer Verfolgungsfahrt durch Kerkrade sind am Montagabend ein Motorradfahrer und seine Beifahrerin schwer verletzt worden.

Die beiden waren einer Streife aufgefallen, weil das Motorrad als gestohlen gemeldet war. Zunächst gelang es dem Biker, sich von dem Streifenwagen abzusetzen. Aber gerade, als die Polizei die beiden aus den Augen zu verlieren drohte, stieß der Motorradfahrer mit einem Auto zusammen. mehr...

Hohes Bußgeld für Motorradraser

Bei einer Spritztour durch die Eifel hat ein rasender Motorradfahrer ausgerechnet ein ziviles Polizeimotorrad überholt und dann eine richtig saftige Strafe zahlen müssen.

Aber er hatte es auch ziemlich übertrieben: Der Mann war in der Nähe von Hürtgenwald bei erlaubten 70 bis zu 176 Stundenkilometer schnell gefahren. Das Bußgeld in Höhe von 1000 Euro zahlte er direkt in bar, teilte die Polizei heute mit. mehr...

Kindergarten, Kneipe und Imbiss Ziel von Einbrechern

In Hückelhoven gab es am Wochenende Einbrüche in eine Imbissbude, eine Kneipe und einen Kindergarten.

Im Kindergarten durchwühlten die Täter Schränke und klauten Telefone. In dem Imbiss und der Kneipe wurde jeweils Geld gestohlen - und aus der Kneipe verschwand außerdem ein kompletter Zigarettenautomat. mehr...

Messerattacke auf der Straße

Im niederländischen Geleen ist ein Mann durch Messerstiche schwer verletzt worden.

Der mutmaßliche Täter hatte gestern Nachmittag auf offener Straße auf sein Opfer eingestochen und war dann geflüchtet. Er wurde aber schnell von Polizisten eingeholt und festgenommen. Was hinter der Tat steckt, ist noch unklar. mehr...

Kutscher verletzt sich schwer

Ein Kutscher ist bei einer Ausfahrt in Grefrath schwer verletzt worden.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen fiel der Mann in einer Kurve von der Kutsche und zog sich dabei Kopfverletzungen zu. Das Pferd lief mit der Kutsche weiter auf eine Bundesstraße und stieß dort mit einem Auto zusammen. Dabei passierte zum Glück nichts Schlimmeres mehr. mehr...

Acht Verletzte bei Feuer in Aachen-Forst

Bei einem Wohnhausbrand in Aachen-Forst sind vergangene Nacht acht Menschen verletzt worden.

Das Feuer brach in einer Erdgeschosswohnung in einem vierstöckigen Haus aus. Als die Feuerwehr eintraf, stand sie schon komplett in Flammen. Wegen des Rauchs und der starken Hitze war den Bewohnern der oberen Stockwerke der Fluchtweg durch das Treppenhaus abgeschnitten. Die Feuerwehr musste sie deshalb mit Leitern herausholen.

Insgesamt wurden 16 Menschen gerettet. Acht von ihnen hatten Rauch eingeatmet und mussten deshalb ins Uniklinikum gebracht werden.

Das Haus ist vorerst nicht mehr bewohnbar. Die Polizei versucht nun herauszufinden, wie es zu dem mehr...