Verband der Verkehrsunternehmen: Auslesen der Daten von E-Tickets der ASEAG nicht schlimm

Vor Kurzem hat sich ja herausgestellt, dass die E-Tickets mit einer App ausgelesen werden können.

Das ist aber nicht neu und auch nicht schlimm, sagt Daniel Ackers vom Verband der deutschen Verkehrsunternehmen. Auf der Karte sei demnach der Name und das Geburtsdatum drauf. Und die Daten stehen ja auch auf den alten Papiertickets. Damit entsprechen die Tickets der ASEAG den  bundesweiten Datenschutzrichtlinien. Technisch sei es sowieso nicht möglich aus einer Entfernung die Daten des E-Tickets mit der App auszulesen, so Daniel Ackers. Dazu müsste man das Ticket in der Hand halten. Zudem soll die App, mit der die Daten ausgelesen werden können, sogar von Entwicklern sein, die sich an den Verkehrsunternehmen orientieren, um den Kunden damit das Auslesen ihrer Karte zu ermöglichen.

Mehr zum Thema Verkehrsmeldungen