News

Ein Toter und vier Verletzte bei Messerstecherei

Zu der Messerstecherei mit einem Toten in Unterbruch hat die Staatsanwaltschaft Aachen jetzt neue Informationen herausgegeben.

In dem Mehrfamilienhaus hatten sich Mieter gestritten und die Polizei dazu gerufen. Bei dem Versuch zu schlichten wurden die Polizisten angegriffen und durch Messerstiche zum Teil schwer verletzt. Die Beamten schossen, um den Angreifer abzuwehren. Dabei wurde der 75-jährige Angreifer getötet.

Eine Mordkommission ermittelt und rechnet mit neuen Erkenntnissen bis zum Freitagnachmittag. mehr...

Neue Uniformen für die niederländische Polizei

Die Polizei in den Niederlanden bekommt eine neue Uniform. Zuerst erhalten die Beamten in Limburg die neue Dienstkleidung.

Nach und nach sollen noch in diesem Jahr insgesamt 32.500 Polizisten in den Niederlanden neu ausgestattet werden. In Maastricht sind die Uniformen heute in einer spektakulären Show-Veranstaltung vorgestellt worden. Sie sind dunkelblau mit auffallenden, gelb-reflektierenden Streifen. Die neue Dienstkleidung soll funktionaler und sportlicher sein. Keine Krawatte mehr und keine lange Jacke, denn die war so lang, dass die Polizisten nur umständlich an Ihre Waffe kamen.

Ein erster Blick auf die Uniformen:

mehr...

Superwahltag im 100'5-Revier

Das 100'5-Revier hat gewählt. Neben den Wahlen zum Europaparlament in Straßburg standen in NRW gestern auch noch die Kommunalwahlen an.

Zusätzlich zu vielen Bürgermeistern sowie Stadt- und Gemeinderäten wurde in der StädteRegion nicht nur der StädteRegiontag, sondern auch das Verwaltungsoberhaupt, der StädteRegionrat gewählt.

Bei der Europawahl ist die SPD dabei in Stadt und StädteRegion Aachen stärkste Kraft geworden. Anders sieht es auf kommunaler Ebene aus. Hier hat die CDU sowohl im StädteRegionsTag als auch im Aachener Stadtrat die meisten Stimmen geholt.

Im Kreis Heinsberg haben die Wähler die Christdemokraten bei allen Wahlen zur mehr...

Mehr als 4000 Menschen bei Typisierungsaktion für Nele

Die Typisierungsaktion für die kleine Nele hat gestern mehr als 4.000 Menschen mobilisiert.

Sie alle sind in die Stadthalle Heinsberg gekommen und haben dort überprüfen lassen, ob sie als Stammzellen-Spender für das einjährige Mädchen in Frage kommen. Nele leidet unter einer seltenen Form der Leukämie. Die gesammelten Proben werden jetzt ins Labor geschickt. Sie auszuwerten, dauert nach Angaben der Deutschen Knochenmarkspenderdatei DKMS mindestens 15 Tage. Dann wird sich herausstellen, ob in Heinsberg ein Spender für Nele gefunden wurde.

Bei der Aktion kamen außerdem noch 24.000 Euro an Spenden zusammen. mehr...

Foto-Fahndung nach den Schüssen in Übach-Palenberg

Aachen - Im noch immer ungeklärten Fall, bei dem vor rund drei Wochen ein Mann in Übach-Palenberg durch Schüsse schwer verletzt worden war, hat die Staatsanwaltschaft jetzt drei Fahndungsfotos veröffentlicht.

Darauf zu sehen sind die Männer, die dringend tatverdächtig sein sollen – gegen sie wurde Haftbefehl erlassen. Alle drei Männer sind zwischen 25 und 29 Jahre alt und stammen aus der Region – zwei von ihnen kommen aus Übach-Palenberg, einer ist aus Geilenkirchen.

Seit dem Tatabend vom 3. Mai fehlt von ihnen jede Spur, weshalb sie vor seinem Wohnhaus auf ihr Opfer geschossen haben, ist noch immer unklar. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sollen die mehr...

Schwertbad-Mitarbeiter vor Entscheidung

Die Mitarbeiter von Rheumaklinik und Schwertbad haben Anlaß zu neuer Angst um ihre Jobs.

Die Marienhaus-Unternehmensgruppe, die Besitzerin der Rehaklinik Schwertbad hat einem Teil der Belegschaft ein Ultimatum gestellt. Wenn sie nicht auf einen Teil ihres Gehalts verzichten, soll das gesamte Haus mit 270 Mitarbeitern dicht gemacht werden. Harald Meyer von verDi Aachen kritisiert im 100'5-Interview die Forderung des Arbeitgebers aufs Schärfste. Das Verhalten der Marienhaus-Unternehmensgruppe sei eine Erpressung der eigenen Mitarbeiter.

Ob die Beschäftigten darauf eingehen, soll sich in den nächsten Tagen entscheiden. mehr...

Ermittlungen nach Tod eines drei Jahre alten Jungen

Euregio - Ein drei Jahre alter Junge aus Aachen ist in der niederländischen Grenzstadt Vaals wahrscheinlich gewaltsam zu Tode gekommen.

Der Junge wurde schon am Gründonnerstag tot gefunden worden. Das Kind war noch mit einem Rettungshubschrauber ins Aachener Uniklinikum gebracht worden, konnte aber nicht mehr wiederbelebt werden. Die Mutter soll dort dann etwas von einem Treppensturz erzählt haben, weil das aber nicht zu den Verletzungen passte, schalteten die Ärzte die Polizei ein, die die Frau festnahm. Sie soll sich vor kurzem vom Vater des Kindes getrennt und einen neuen Partner in Vaals gefunden haben.

Nach ihm wird zur Zeit noch gesucht. Weitere mehr...

Millionen E-Mail-Adressen von Hackerangriff betroffen

Hacker haben 16 Millionen E-Mail-Adressen in Deutschland geknackt - mitsamt Passwort.

Das hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik mitgeteilt. Ob die eigene Mailadresse betroffen ist, kann man bei dem Bundesamt abfragen. Dazu gibt es einen Schnelltest auf der Internetseite des Amtes. Die vielen Anfragen haben aber zwischenzeitlich die Server in die Knie gezwungen. Den Schnelltest gibt's auf der Webseite vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik . mehr...

Neuer Sicherheitstest nach Datenklau online

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik stellt einen neuen Sicherheitstest bereit. Damit kann jeder E-Mail-Nutzer überprüfen, ob er vom jüngsten millionenfachen Datenklau betroffen ist.

18 Millionen Datensätze bestehend aus E-Mail-Adressen und Passwörtern haben Unbekannte gestohlen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Daten mißbraucht werden, um über die Konten Spam zu verschicken oder damit einzukaufen. Kunden der Deutschen Telekom, Freenet, gmx.de, Kabel Deutschland, Vodafone und web.de sollen direkt von den Anbietern informiert werden, wenn ihr E-Mail-Account betroffen ist.

Auf der mehr...

Aachener Kommissar wurde zu Recht suspendiert

Die vorläufige Suspendierung eines Polizeihauptkommissars wegen seiner Funktion bei der rechtspopulistischen Partei Pro NRW war rechtmäßig.

Das Oberverwaltungsgericht Münster bestätigte jetzt endgültig die Auffassung von Aachens Polizeipräsident Oelze. Der hatte den Kommissar vor 2 Jahren vorläufig suspendiert, mit der Begründung, dass Aachens Polizei für Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Ausländerfreundlichkeit stehe. Diese freiheitlichen Grundsätze seien mit der Position, dem Auftreten und den parteilichen Funktionen des Polizeibeamten aber nicht vereinbar. Dagegen hat der Kommissar geklagt und jetzt verloren.

Noch offen ist die Entscheidung über mehr...