Aachen

Prozess in Paris: Verbindungen nach Aachen

Heute ist in Paris ein Prozess gegen einen internationalen Geldwäschering losgegangen - dabei gibt es auch eine Verbindung nach NRW.

Die Bande soll Gewinne aus Drogenverkäufen gewaschen haben. Bundespolizisten hatten 2015 bei Kontrollen an der deutsch-belgischen Grenze bei Aachen bei zwei Männern knapp 490.000 Euro Bargeld gefunden, sagt die Staatsanwaltschaft Aachen. Ermittlungen begannen und französische Ermittler, die an den beiden Geldkurieren ebenfalls dran waren, teilten den Aachenern ihre Erkenntnisse mit. Demnach sollen die beiden Kuriere zu der Gruppe gehören, die jetzt in Paris angeklagt ist. mehr...

Aachener Luft doch nicht so dreckig?

Nach dem Diesel-Urteil im Juni hat die Stadt Aachen eigene Messbecher im gesamten Stadtgebiet aufgehängt. Jetzt gibt es erste Ergebnisse.

Das Ziel der eigenen Messbecher war es, ein umfassendes Bild über die Luftqualität im gesamten Stadtgebiet zu bekommen und eben nicht nur von den Messstellen direkt an der Straße, wie etwa in der Wilhelmstraße. Nach drei Monaten können erste Aussagen getroffen werden: Die Schadstoffwerte bleiben über das gesamte Stadtgebiet gesehen unter den EU-Normen. Oberbürgermeister Marcel Philipp sagte im 100'5 Interview, die Behauptung, dass eine einzelne Messstelle repräsentativ für den gesamten Teilkessel der Stadt Aachen sei, sei mehr...

Nach tödlichem Unfall mit Radfahrerin am Aachener Hansemannplatz: Prozess gegen Busfahrer startet

Seit April 2017 steht am Hansemannplatz in Aachen ein Fahrrad - in Gedenken an einen tödlichen Unfall.

Eine Fahrradfahrerin wurde dort von einem Bus erfasst. Vor dem Amtsgericht startet heute das Verfahren gegen den Busfahrer. Er ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. mehr...

Feuer in Altenheim

Bei einem Feuer im Altenheim in der Heinrichsallee ist eine Frau schwer verletzt worden.

Das Feuer war in einer Wohnung des Altenheims ausgebrochen. Der Feuerwehreinsatz ist inzwischen beendet. Die Innenstadt solltet ihr mit dem Auto aber wenn möglich weiter meiden, die Straßen sind voll. mehr...

Raser mit 136 km/h geblitzt - bei erlaubten 50 km/h

Mit 136 km/h ist ein Autofahrer in Aachen über die Krefelder Straße gerast - und er ist geblitzt worden.

Erlaubt ist da Tempo 50. Den Fahrer erwartet jetzt ein Bußgeld von knapp 700 Euro und er muss den Führerschein für drei Monate abgeben. Außerdem prüft die Staatsanwaltschaft, ob das Rasen sogar eine Straftat war. Das ist dann der Fall, wenn der Fahrer sich grob verkehrswidrig und rücksichtslos verhalten hat, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen. Dann würde sogar eine Freiheitsstrafe drohen. mehr...

Dreiländerübung in Aachen läuft

Die große Übung mit Einsatzkräften aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden ist im vollen Gange.

Das Szenario: Ein Güterzug stößt am Aachener Westbahnhof beim Rangieren mit einem Personenzug zusammen. Die Einsatzkräfte aus den drei Ländern arbeiten Hand in Hand und proben den Ernstfall. Damit die Übung möglichst realistisch ist, heulen in Aachen Sirenen und Einsatzfahrzeuge sind auf den Straßen unterwegs.

Die Stadt Aachen weist darauf hin, dass die die Übung entlang der Bahnstrecke Aachen-M'gladbach stattfindet und nicht öffentlich ist. Grundsätzlich gilt: Auf Bahnanlagen droht Lebensgefahr. Gleise zu betreten ist strikt verboten. Der Bahnverkehr mehr...

Tihange-Aus-Säule jetzt auch in Laurensberg

Die Aachener Tihange-Aus-Säule steht jetzt in Laurensberg vor dem Bezirksamt.

Jedes Mal, wenn an dem Hebel der roten Säule gezogen wird, ist das symbolisch ein Klick und ein Ja dafür, den Pannenmeiler abzuschalten. Insgesamt stehen in der Region zehn solcher Tihange-Aus-Säulen. Und schon mehr als dreieinhalb Millionen mal hat es "klick" gemacht. Wöchentlich werden die aktualisierten Zahlen an die belgischen Behörden, die Politik und die Atomaufsicht weitergeleitet. mehr...

Damit im Ernstfall jeder Handgriff sitzt: Große Übung in Aachen

Wenn ihr heute in Aachen Sirenen hört oder vermehrt Rettungsfahrzeuge mit Blaulicht unterwegs sind, steckt dahinter eine große Übung mit Einsatzkräften aus dem gesamten 100’5 Revier.

Die Feuerwehr Aachen probt gemeinsam mit Rettungseinheiten aus der Städteregion, dem Kreis Heinsberg, aus den Niederlanden und aus Belgien den Ernstfall. Und zwar in Aachen im Bereich des Westbahnhofs. Rund 450 Einsatzkräfte werden daran teilnehmen. Erste Vorbereitungen laufen heute um die Mittagszeit, der eigentliche Übungseinsatz beginnt heute Nachmittag. Die Übung ist nicht öffentlich. Auf dem Bendplatz darf ab heute Vormittag nicht geparkt werden, am Samstag ist der Parkplatz mehr...

ASEAG als Vorbild für die Autoindustrie?

Köln und Bonn müssen wegen hoher Luftverschmutzung ab April nächsten Jahres Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge einführen. Das hat das Verwaltungsgericht Köln heute entschieden. Aachen dagegen ist im Schlussspurt, um Fahrverbote ab Januar zu vermeiden.

Die ASEAG rüstet ihre Busse mit sogenannten SCRT-Abgasfiltern um. Die reduzieren die Stickoxide in Abgasen und dadurch kann ein Emissionsniveau nahe 0 erreicht werden, sagt Diesel-Experte Ralph Pütz. Er ist Professor für Nutzfahrzeugtechnik an der Universität Landshut. Er sieht die ASEAG als Vorreiter in dem Bereich und sagt, dass es auch kein großes Problem wäre, dieses SCRT-System bei Autos anzuwenden. Die mehr...

Neuer Prozess nach Mord an Facebook-Bekanntem der Tochter

Vor dem Landgericht Aachen wird heute ein Mord-Prozess teilweise neu aufgerollt.

Ein Elternpaar und ein Komplize waren im Mai 2017 verurteilt worden, nachdem ein Facebook-Kontakt der Tochter des Paares getötet worden war. Die Familie hatte damals angeblich vermutet, das Opfer wäre ein Pädophiler, der Nacktbilder ihrer 12-jährigen Tochter über Facebook gefordert hatte. Beim Vater bleibt es bei lebenslanger Haft. Das Urteil gegen die Mutter und einen Freund der Familie hat der BGH aber aufgehoben. Und deswegen muss jetzt neu entschieden werden. Dabei geht es vor allem um die Frage, ob die beiden den jungen Mann wirklich töten wollten. mehr...