100'5 Revier

Viele Lehrstellen unbesetzt

In der Region Aachen-Düren-Heinsberg konnten im vergangenen Ausbildungsjahr 566 Lehrstellen nicht besetzt werden.

Das waren 171 mehr als im Jahr davor, teilte die Arbeitsagentur Aachen-Düren mit. Ein wichtiger Grund ist der demografische Wandel, denn dadurch stehen weniger Schulabgänger zur Verfügung. 282 Jugendliche haben noch keinen Platz bekommen. Obwohl das neue Ausbildungsjahr schon begonnen hat, kann man noch bis zum Ende des Jahres eine Ausbildung anfangen. mehr...

Gutes vom Arbeitsmarkt im 100'5 Revier

Im Bezirk der Arbeitsagentur Aachen-Düren gab es im Oktober weniger Menschen ohne Arbeit.

Die Arbeitslosenquote liegt bei 7 Prozent – das ist laut Arbeitsagentur der niedrigste Stand der letzten 20 Jahre für einen Oktober. Und: die Firmen in der Region suchen weiterhin viele neue Mitarbeiter. mehr...

Viel Arbeit für die Polizei zu Halloween

Die Polizei im 100'5 Revier hat letzte Nacht mit einigen Halloween-Einsätzen zu tun gehabt.

Im Kreis Heinsberg zum Beispiel gab es etwa ein Dutzend solcher Einsätze. Meist ging es um Sachbeschädigungen oder Unfug. Im Kreis Düren gab es fast 40 Einsätze, die typisch für die Nacht vor Allerheiligen sind – meist wegen Randale oder Abbrennen von Feuerwerk. Einen Vorfall mit einem sogenannten Gruselclown gab es in Vossenack. Ein Mann mit weißer Clownsmaske kam hinter einer Hecke hervor, erschreckte einen Jugendlichen und schlug ihn ins Gesicht. Der junge Mann wurde dabei leicht verletzt, der Täter bisher nicht gefunden. mehr...

Zwei Männer prellen Taxifahrt von Köln nach Düren

Die Dürener Polizei sucht nach zwei Männern, die einen Taxifahrer um 160 Euro geprellt haben.

Er hatte sie Sonntagmorgen von Köln nach Düren-Mariaweiler gefahren. In der Rheinstraße stiegen die Männer gegen halb 7 aus und liefen weg. Der Taxifahrer verfolgte sie bis zur Olefstraße. Dort gab er auf, nachdem ihn einer der Männer mit einem Messer bedroht hatte. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Die beiden Männer sollen zwischen 20 und 25 Jahren alt sein. Beide haben ebenfalls kurze geschnittene Haare und sind zwischen 170 und 175cm groß. Einer von ihnen hat ein schmales Gesicht

und ist von schlanker Statur.

Er spricht zwar gut Deutsch, ist aber mehr...

Blickkontakt-Experiment in Aachen und Maastricht

Auf der ganzen Welt versammeln sich heute Menschen auf öffentlichen Plätzen, um sich in die Augen zu schauen.

An dem Experiment nehmen fast 200 Städte teil, darunter New York, Paris und Madrid. Von 11 bis 16 Uhr kann man auch im Aachener Elisengarten mitmachen und von 15.30 bis 17 Uhr auf dem Vrijthof in Maastricht. Die Teilnehmer sollen eine Minute lang einem Fremden in die Augen sehen. Die Initiatoren wollen damit ein Zeichen setzen für Frieden und eine bessere zwischenmenschliche Verbindung. Mehr Infos gibt es auf der Facebookseite des „Eye Contact Experiment“. mehr...

Aachener Verkehrsverbund erhöht 2017 die Preise

Wer im Bereich des Aachener Verkehrsverbunds Bus oder Bahn fährt, muss ab dem nächsten Jahr mehr zahlen. Der AVV wird die Preise zum 1. Januar im Durchschnitt um gut 2,5 Prozent erhöhen.

Das Unternehmen will damit unter anderem steigende Personalkosten ausgleichen. Es wird aber auch neue Tarife geben, unter anderem ein Senioren-Ticket für den Kreis Heinsberg und einen City-Tarif für Stolberg. mehr...

Drastische Studie zu potentiellem Atomunfall in Tihange vorgestellt

Bei einem Gau im Atomreaktor Tihange 2 könnte es auch zu drastischen Folgen im 100´5 Revier kommen. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 10% wäre die Stadt Aachen bei einem solchen Reaktorunfall nachher unbewohnbar.

Das bestätigt eine Studie, die die Städteregion Aachen in Auftrag gegeben hatte. Es gehe dabei nicht um Panikmache, sagt die StädteRegion, sondern darum, ihre Klage gegen Tihange 2 zu unterstützen. Untersucht wurde bei der Studie im Detail, wie sich die Radioaktivität bei einem Gau in Tihange von dort aus ausbreiten würde. mehr...

Jodtabletten nicht mehr in diesem Jahr

In diesem Jahr wird es keine Vorverteilung von Jodtabletten in der Region Aachen geben. Das hat die Stadt Aachen jetzt mitgeteilt.

Stadt und Städteregion haben gemeinsam mit den Kreisen Heinsberg, Düren und Euskirchen Notfallschutzpläne für einen Reaktorunfall erarbeitet. Zu den Konzepten seien nur noch kleinere Fragen offen. Zur Verteilung der Jodtabletten müsse das Land NRW aber noch bundesrechtliche Fragen klären, deshalb würde es in diesem Jahr keine mehr geben. Jodtabletten sollen nach einem Reaktorunfall vor Schilddrüsenkrebs schützen. Die Notfallschutzpläne sind mit Blick auf die umstrittenen belgischen Atomkraftwerke in Tihange und Doel erarbeitet mehr...

Nächste Runde im Mittelrheinpokal ausgelost

Gestern Abend ist die zweite Runde des Mittelrheinpokals ausgelost worden.

Im Spitzenspiel reist der SC Fortuna Köln zum Sieger des Spiels FC Wegberg Beeck gegen Alemannia Aachen. Beide Mannschaften spielen im Mittelrheinpokal erst am 2. November in Wegberg gegeneinander, es ist die einzige noch offene Begegnung aus der ersten Runde. Der Termin für die Partie gegen Fortuna Köln wird erst danach bekanntgegeben. Die übrigen Begegnungen in der zweiten Runde finden am 19. November statt. mehr...

Staureicher Montagmorgen rund um Aachen

Ein Unfall auf der A 4 zwischen Aachen-Zentrum und Aachen-Laurensberg hat heute Morgen große Probleme im Berufsverkehr gemacht.

Ein Lastwagen war auf ein Stauende aufgefahren. Dabei wurden insgesamt sechs Menschen verletzt. Etwa zur gleichen Zeit gab es auch noch kleinere Unfälle in Aachen. Alles zusammen sorgte dafür, das viele Autofahrer im Stau standen.

mehr...