Yoga mit Murat

Jennys Blog: Ohmmmm - heute finden wir unsere Mitte. Und die ist nicht der Bauchnabel. Sondern geistig irgendwo im Denkstübchen. Denn Murat und ich sind zum "Sport im Park" verabredet. Der dachte, dass wir da ne Runde Fussball zocken...da musste ich ihn allerdings etwas enttäuschen, denn um Fussball ging es nicht im Geringsten!

Wir haben Yoga gemacht. Das ist ja so gut für Körper und Geist. Und weil Murat eine Bikinifigur für den Sommerurlaub braucht. Denn ernsthaft: Yoga ist anstrengender, als es aussieht. Das hat uns auch Astrid erzählt, die in den nächsten Wochen Yogaunterricht bei "Sport im Park" gibt. Yoga hilft zu entschleunigen. Einen klaren Kopf im stressigen Alltag zu bewahren. Außerdem bekommen wir dann ein ganz neues Empfinden für unseren Körper.

Klingt super! Aber das mussten wir dann natürlich auch ausprobieren. In SCHÖNSTER Kulisse standen wir dann im Frankenberger Park, haben Atemübungen gemacht, mal die Seele ausgeschlackert und dann folgte die erste Übung: der herabschauende Hund. Und weil es so verführerisch war, habe ich einfach Murat vorgeschickt...Sagen wir es mal so: ich hätte nicht gedacht, dass der so gut durchhält. Denn für Yoga muss man ja echt dehnbar sein. Aber  Murat hat seine Beine super durchstrecken können. Naja, nur mit dem Rücken hat er's nicht so.

Es gab sogar Komplimente. Auch später für unser gemeinsames "OOOOHHHMMMMM" -
und da kam Astrid ein Blitzgedanke "Jenny, wir lassen dich fliegen!!!" Ich glaube, es ist völlig legitim, dass ich dabei kurz Angst hatte, aber dafür gab es gar keinen Grund. Sie lag auf dem Rücken und hat mich mit ihren Füßen senkrecht balanciert. Ich fühlte mich wie Baby in Dirty Dancing.

"Sport im Park" hat aber nicht nur Yoga im Angebot, sondern richtig viel, quer Beet. Sogar Capoeira gibt's da!

Fazit des Tages: Murat und ich sind begeistert! Sport im Park ist ne coole Sache und ich suche mir erstmal den nächsten Yogakurs.