Tierische Futterhilfe im Kreis Düren – Ninchen besucht das Tierheim in Düren

Ninchens Blog: Euer Ninchen ist absolut tierverrückt – das wisst ihr. Zwei Kater, zwei Meerschweinchen und ein Pony gehören zu meinem ganz privaten Zoo. Als hätte ich es in der 100'5 Radio-WG nicht schon mit genug verrückten Kreaturen zu tun.

Aber nun gut, zurück zum Thema. Wenn ich mir also vorstelle, dass ich – aus welchen Gründen auch immer – meine fünf Lieblinge nicht mehr durchfüttern könnte, bricht es mir fast das Herz. Oft ist die Folge, dass man sein Haustier abgeben muss – doch Gott sei Dank gibt es vom Tierheim Düren die „tierische Futterhilfe“. Diese hilft denen, die in Not geraten sind, trotzdem ihre Haustiere behalten zu können. Eine tolle Sache, denn für viele ist das Haustier nicht nur ein abwechslungsreicher Begleiter im Alltag, sondern schon ein vollwertiges Familienmitglied und in vielen Fällen auch oft das Einzige, was diese Menschen noch haben in ihrem Leben.

Woche für Woche und Tag für Tag werden Futtertüten im Tierheim Düren gepackt und an die verschiedenen Standorte auf insgesamt drei Touren gebracht. Dort warten die Bedürftigen mit farbigen Karten in der Hand auf ihre Futterrationen. Bodo, der schon seit Jahren ehrenamtlich für das Tierheim arbeitet, hat mir heute erzählt, dass er es einfach bezaubernd findet, wie glücklich viele Menschen mit ihren Futtertüten nach Hause schlendern. Es ist ein toller Job, den Bodo und seine Kollegen da machen und er sagt auch, dass sich keiner schämen muss, sich beim Tierheim zu melden, um nach Hilfe zu fragen. Es ist ganz einfach: Anrufen, beraten lassen, Futterkarte bekommen und Futtertüte an den Sammelstellen im Kreis Düren abholen. Und als ob das nicht genug wäre: Sogar Teilkosten der Kastration und der Hundesteuer können übernommen werden. Ich als absolute Tierliebhaberin sage: Daumen nach oben! Tolle Sache! Ich bin wirklich begeistert!

Übrigens: Wenn ihr mal einen Blick hinter die Kulissen beim Tierheim Düren werfen wollt, könnt ihr das diesen Sonntag (2. Juli 2017) beim Sommerfest tun. Spenden sind natürlich auch gerne gesehen.