Der Herr der Ringe(r) – Ninchen & Tim bei den Deutschen Ringermeisterschaften

An diesem Wochenende geht’s in Hückelhoven mal so richtig rund - ganz viel Körperkontakt inklusive – denn die B-Jugend aus ganz Deutschland trifft sich zur Deutschen Ringermeisterschaft.

Was ich vorher bei Wikipedia über das Ringen gelesen hatte, klang zumindest interessant: „In der Antike traten die Athleten beim Ringkampf nackt an!“. Heute ist das etwas anders – Gott sei Dank – denn nachdem ich gestern bereits Murats haarigen Rücken im Schönheitssalon begutachten durfte, musste ich 100'5 Sportexperte Tim Gorgels jetzt nicht auch noch nackt sehen.

Der blaue Ringstrampler stand Tim auf jeden Fall ausgezeichnet und Ringer-Chef Detlef hatte extra zwei gutaussehende, athletische Kämpfer zum Training gerufen, die Tim die ersten Griffe und Kniffe beibrachten. Teils erfolgreich, teils aber auch nicht! Und ich muss sagen: Ringen ist ein ziemlich aufregender Sport zum Mitfiebern. Zusammen mit den anderen Schaulustigen stand ich am Rand und feuerte Tim an – doch er hatte keine Chance. Mindestens zwölf Mal wurde er erfolgreich von Ringer Ravil geschultert und unsanft auf die Matte geschmissen. Ich habe das Geräusch vom Aufprall jetzt noch in den Ohren. PRATSCH!

Tim war extrem motiviert und wollte unbedingt mit einem Kampfrichter gegen Ravil ringen. Ob das eine gute Idee war? Nein! Denn nach nur 50 Sekunden lag Tim total zerstört auf dem Mattenboden und rang... allerdings nach Luft! Auf dem Rückweg im 100'5-Caravan ging dann das große Gejammer los: „Schulterschmerzen, Nackenschmerzen, Rückenschmerzen. Aua aua aua!“. Mitleid gab's nicht für Tim, aber dafür kommt hier noch ein toller Funfact für euch: Während Tim auf seinen Kämpfernamen „Tim Tentakel“ bestand, nannten Ringer Ravil und sein Bruder ihn liebevoll „blauer Schlumpf“. Und? Was findet Ihr passender?!