Der Ballermann im Wandel?

Tims Blog: Es war eine kurze Nacht auf Mallorca! Und das liegt nicht nur daran, dass Kollege Daniel und ich lange unterwegs waren, um das Season Opening mit zu erleben, sondern primär an den Tierlauten, die unser WG-Clown nachts so von sich gibt.

Nichts desto trotz stehen wir um halb 11 schon wieder im „Deutschen Eck“, mitten auf Mallorca diiiiiirekt am Ballermann 7. Es ist ein bisschen, wie bei The Walking Dead, denn um uns herum stehen, sitzen, liegen und kauern noch die Feierwütigen der letzten Nacht. Die Sonnenbrillen tief ins Gesicht gezogen, sind die meisten noch auf der Suche nach der Erinnerung an die letzte Nacht oder der normalen Stimmfarbe. Im Hintergrund läuft trotzdem Schlager – das muss so am Ballermann.

Das „Deutsch Eck“ ist einer der kultigsten Orte für jeden Ballermann-Besucher. Direkt an der Playa de Palma treffen sich hier die echten Ballermann-Fans und die Prominenz der Insel. Am Nachbartisch stehen Willi Herren, Ikke Hüftgold und viele mehr. Darunter auch ein paar Newcomer, deren Namen ich noch nie gehört habe, die es aber auf der Insel packen wollen.

Nicht packen wird es mein Kollege Daniel, der mit dem Schlafmangel überhaupt nicht gut umgeht und ebenfalls zombiegleich hinter mir her taumelt. Amateur.

Vor Ort treffen wir den Inhaber des „Deutschen Ecks“. Michael hat hier vor über 10 Jahren mit nur 30 Euro in der Kasse angefangen – heute hat er 30 Angestellte und ist begeistert ein Teil der Insel zu sein.

Während Daniel in der Sonne eingeschlafen ist, treffe ich einen weiteren Michael. Michael Johannes von GranTours Mallorca ist seit 6 Jahren auf Mallorca Zuhause und kennt sich als Insel-Guide natürlich dementsprechend aus. Ich nutze die Gelegenheit und spreche mit ihm über die angeblichen Veränderungen auf der Insel. Wird Mallorca zum Luxus-Domizil? Champagner-Flaschen statt Eimer? Wird Mickie Krause jetzt zu Rihanna?

Jein. Die Strandpromenade werde zurzeit verändert, angepasst an ein „gehobeneres“ Publikum. Die Hotels werden luxuriöser, die Preise steigen. Die großen Feier-Hochburgen und Auf-die-Stühle-Oasen bleiben. MegaPark, Oberbayern, Rutschbahn, Bamboleo, Bierkönig – all das bleibt! Aber schon heute wird deutlich, die Clubs und Bars müssen strengere Auflagen erfüllen: Mehr Security, weniger Lärm, weniger Müll. Die Insel könne sich das leisten, sagt mir der Tourguide. „In den letzten Jahrzehnten haben die Touristen genug Geld dagelassen, dadurch kann sich jetzt was verändern. Wer nochmal den historischen Ballermann sehen will, der soll schnell kommen, das wird sich in den nächsten 5-6 Jahren merklich verändern“.

Also dann, ab auf die Insel…ich kaufe jetzt erstmal ein wenig After Sun. Der Daniel sieht schon ganz rot im Gesicht aus...