„Nicht lachen, Einhorn!“ - Wenn man in der WG-Challenge über sich hinaus wächst!

Ninchens Blog: Tut mir Leid, aber ich bin immer noch ziemlich euphorisch und stolz. Habe ich es wirklich geschafft, eine ganze Stunde lang nicht zu lachen? Ihr werdet euch vielleicht denken: „Ach, ist doch kein Problem. Mache ich mit links."  Aber ich bin mir absolut sicher, dass in den letzten 10 Jahren keine Stunde gab, in der ich nicht herzhaft gelacht hätte. Ich würde sogar fast vermuten, dass ich im Schlaf lache. Leider gibt es dafür keine ernstzunehmenden Zeugen, da mich nachts ja lediglich die Katzen beehren.

Aber sei's drum. Bei meiner Challenge habe ich es am Dienstag allen bewiesen. Keiner – auch nicht in der 100'5 Radio-WG – hat ernsthaft daran geglaubt, dass ich es eine Stunde lang schaffe, nicht zu lachen. Vor allem nicht in dieser komischen Situation.

Saskia aus Jülich und ich saßen mit Wasser gefülltem Mund in ihrem Büro, zwischen uns ein Eimer, neben uns WG-Bewohner Murat, dessen Lachen eigentlich die größte Schwierigkeit an der gesamten Challenge war. Denn ihr wisst: Keiner lacht wie Murat.

Doch nach insgesamt sieben Seiten Flachwitzen, einem Baby-Pannenvideo, einem lustigen Tiervideo (hier war es bei der Katze, die an der Fliegengitter-Tür hing einmal extrem knapp) und dem lustigsten „Try-Not-To-Laugh“-Video auf YouTube hatten Saskia und ich immer noch den Mund voller Wasser und nicht gelacht. Sie war eine harte Gegnerin und ich wollte unbedingt gewinnen. Doch nach einer Stunden ohne jeglichen Lacher ging die Challenge unentschieden aus.

Heißt: 1000 Euro gingen an die tapfere Saskia, die sonst eine ähnliche Frohnatur ist wie ich, und 1000 Euro konnte ich für die Challenge am Mittwoch stolz wieder mit in die WG schleppen. Und jetzt seid ihr wieder an der Reihe!