WhatsApp als Retter-App

Erst vor einigen Tagen konnte die Feuerwehr im Kreis Heinsberg einen gestürzten Mountainbiker im Wald mit Hilfe der App WhatsApp orten.

Der Sportler wusste nicht genau, wo er war, schaffte es aber mit seinem Handy die Leitstelle zu kontaktieren.

Am Telefon wurde ihm dann erklärt, wie er via WhatsApp-Nachricht seine Position an die Feuerwehr übermitteln konnte. Das Besondere dabei ist, dass WhatsApp auf wirklich alle Ortungsfunktionen des Handys zugreift und daher eine metergenaue Position bestimmen kann, während das Signal der Handyzelle gerade in abgeschirmten Bereichen – wie im Wald – keine genauen Angaben machen kann.

Jetzt macht es die Feuerwehr offiziell und sagt auch ganz klar, dass WhatsApp eine gute Erweiterung zur Notrufnummer 112 ist, die natürlich auch weiterhin den schnellsten Weg zur Leitstelle darstellt. Auch das Personal ist bereits dementsprechend geschult, sodass auch am Telefon Verunglückten bei der genauen Bestimmung des Unfallortes geholfen werden kann.

Wir haben direkt mit Dirk Hartmann von der Leitstelle über die Nutzung von WhatsApp gesprochen:

Mehr zum Thema Programm