Das stinkende Fahrradschloss

Morgens raus aus der Haustür und schon wieder ist das Fahrrad weg? Ein Phänomen, das eher selten auf eine künstliche Intelligenz des Fahrrads zurück zu führen ist, sondern viel mehr auf eine genetische Fehlfunktion einiger Mitmenschen zurückzuführen ist – die sogenannten Langfinger.

Auch Erfinder Daniel Idzkowski aus San Francisco hatte irgendwann keine Lust mehr teure Fahrräder zu kaufen, die im Nu’ in den Besitz dieser Kriminellen übergingen und hat beschlossen, das Fahrradschloss neu zu erfinden.

Und das scheint ihm gelungen zu sein: Skunklock (zu deutsch: Stinktier-Schloss) heißt das sich wehrende Fahrradschloss, das einen Dieb mit fiesem Gas-Ausstoß in die Flucht schlagen soll.

Das Carbon-Stahl-Schloss sieht von außen recht normal aus – die schwarz-weißen Streifen sind auffällig und der fette „Skunklock“-Schriftzug fällt direkt ins Auge. Im Idealfall weiß der Angreifer also frühzeitig „Da lass ich besser die Finger von“.

Versucht er dennoch sein Glück und nutzt Bolzenschneider, Eisspray, Hammer o.ä., um das Schloss zu öffnen, entweicht ein chemisches Gemisch, dass die Klamotten ruiniert und in nahezu allen Fällen zum Erbrechen führt. Selbst eine Gasmaske schützt vor der Wirkung nicht – das hat Erfinder Daniel schmerzlich am eigenen Leib herausfinden müssen. Nach bisherigen Angaben, ist die Substanz in dem Schloss auch in Deutschland und den meisten europäischen Ländern zugelassen.

Das wehrhafte Schloss soll im Juni 2017 auf den Markt kommen. Bei der Crowdfunding-Plattform Indiegogo ist das Finanzierungsziel von 20.000 Dollar längst überschritten. Wer das Schloss direkt zum Release haben möchte, kann die Kampagne unterstützen. Los geht’s da ab 99 Dollar (rund 90 Euro).


Fazit:

Ein vielversprechendes Konzept. Gerade mit dem Anstieg von teuren E-Bikes ist ein preisgünstiges Schloss sicherlich nicht mehr die richtige Wahl. Zwar gibt es auch beim Skunklock keine Anti-Diebstahl-Garantie, aber es wird den Langfingern schon deutlich schwerer gemacht. Tolles Gadget!

Mats Dietrich

Mehr zum Thema Programm