Das Pop-Up Hotel erobert Aachen

Update:

Am Freitag, 5. August, geht es endlich los. "Die letzten Tage stehen unter dem Motto: Schlaflos in Aachen. Aber wir sind immer noch optimistisch, das wird schon irgendwie schief gehen", sagt Patricia Graf - eine der Projektleiterinnen. In der Kirche St. Elisabeth wird gewerkelt und gehämmert. Eine Kreissäge quietscht, Nägel werden in die Spanplatten geschlagen und mittendrin stehen die drei Organisatorinnen des Ganzen: Patricia und Julia Graf, sowie Anke Didier. Sie freuen sich. Die fünf Zimmer des neuen Kulturraumes nehmen Gestalt an: Vom Baumhaus mit Echt-Moos-Verkleidung bis hin zum Raum "Alles Gute kommt von oben", in dem das Bett, die Lampen & die Treppe von der Decke hängen.

Mit Livemusik der Band SHANTI POWA, Iran Pop Ikone Maziar Hakkak, Tanzeinlagen, Eröffnungs-Talk und Musik von den beiden Aachener Szene-DJs Dex Dexter und Youssef Elis wird das Projekt am Freitag um 19 Uhr auch für die Nachbarn und Aachener Einwohnern eröffnet. Bis Ende Oktober gibt es Konzerte, Lesungen und Ausstellungen. Dazu wird von donnerstags bis sonntags von 11 bis 22 Uhr die GLORIA Bar geöffnet sein.

Alter Beitrag:

In Aachen sollen ab August ein „Pop- Up Hotel“ und ein neues Kulturzentrum in der entweihten Kirche St. Elisabeth öffnen. Derzeit laufen die Vorbereitungen und Baumaßnahmen auf Hochtouren.

Pop-Up Hotels sind inzwischen ein echter Trend – besonders in Großstädten trifft dieses Konzept immer öfter auf Begeisterung und auch Aachen wird nur Teil dieser verrückten Idee. Pop-Up Hotels sind immer nur zeitlich begrenzt und werden oft an besonderen Orten errichtet. In Aachen bedeutet das „Wohnen in der Kirche“.

Langzeitarbeitslose und Flüchtlinge unterstützen den Bau des Hotels und arbeiten mit Kreissäge und Bohrer an der schnellen Fertigstellung. Dabei erhält das Projekt besondere Unterstützung vom EFRE-Leitmartktwettbewerb „CreateMedia.NRW“.Neben dem urigen Hotel soll es im gesamten Zeitraum ein besonderes Kulturangebot geben – geplant sind derzeit Kunstaktionen, Comicausstellungen, eine Modenschau und Auftritte von Singer-Songerwritern.

Doch wie kann ich mir ein Hotel in der Kirche vorstellen?

Die Kirche bietet rund 5 Zimmer, die im Kirchenschiff installiert werden. Jedes Zimmer bietet ein Doppelbett und steht unter einem ganz besonderen Thema, so dass die Stimmung und das Ambiente gut aufgefangen werden.

Welche Themen gibt es?

„Alles Gute kommt von Oben“ klingt nicht nur verrückt, sondern ist es auch. In diesem Zimmer schweben sowohl das Bett, als auch die restlichen Möbel. Weitere Zimmer bieten eine verrückte Leseecke in einer Art Röhre, echtes Moos an den Wänden inklusive beleuchtetem Blätterdach, eine Art Camperparadies und mit dem „Film Noir“ Raum ein ganz besonderes Lichtkonzept rund um Schwarz-Weiß Dia-Projektionen.

Duschen eher schwierig?

Das „Hotel Total“ wird nur für rund 3 Monate geöffnet sein – das Verlegen von Wasserleitung ist sehr kostspielig und aufwändig, daher heißt es Improvisieren. Der Duschcontainer steht direkt neben der Kirche – eben auch ein echtes Erlebnis.

Lust bekommen?

Übernachtungen im „Hotel Total“ sind nur am Wochenende möglich, dafür aber kostenfrei. Aktuell werden noch alle Anfragen gesammelt – am Ende wird das Los entscheiden, wer ein Wochenende lang eine Kirche zum Zuhause macht. Begeisterte können sich mit einer Mail an rezeption@hotel-total.com bewerben. Mehr Infos gibt’s außerdem auf der offiziellen Website vom Hotel Total.

Mehr zum Thema Programm