News

Peter Hackenberg geht mit "weinendem Auge"

Aachens ehemaliger Abwehrspieler Peter Hackenberg hat am Donnerstag erstmals mit seiner neuen Mannschaft, AS Eupen, trainiert.

Bei Alemannia Aachen wurde er Ende des letzten Jahres suspendiert - zusammen mit Bastian Müller und Frederic Löhe. Während Frederic Löhe zum TSV Steinbach wechselt, bleibt Peter Hackenberg im 100'5 Revier. Da er einen zweiten Job in Aachen habe und seine Freundin auch hier wohne, sei der Wechsel zur AS naheliegend gewesen, verriet Hackenberg im 100'5-Interview. Über die Suspendierung in Aachen wolle er nicht mehr reden. Trotzdem werde der Abwehrspieler den Club am Tivoli weiter im Herzen tragen. Er sei in den letzten 2 ½ Jahren auch mehr...

Tödlich verunglückter Fußgänger

Nach einem Unfall mit einem tödlich verletzten Fußgänger in Geilenkirchen in der letzten Nacht sucht die Polizei nach Zeugen.

Der 52-Jährige war allein auf der Aachener Straße unterwegs, als er von einem Auto erfasst wurde, sagte uns Karl-Heinz Frenken von der Polizei Heinsberg.Unklar ist noch, warum der Mann alleine auf der offenen Landstraße unterwegs war.

Während der Unfallaufnahme und Spurensicherung wurde die Kreisstraße teilweise gesperrt und der Verkehr abgeleitet. Der Autofahrer erlitt einen Schock. mehr...

Erdgas-Pipeline quer durchs 100'5-Revier

Im 100'5-Revier soll bald eine Erdgas-Pipeline von Aachen-Lichtenbusch über Erkelenz bis nach Legden bei Ahaus gebaut werden.

Der Fernnetzbetreiber "Open Grid Europe" will damit die Gasversorgung für Deutschland aufrechterhalten. Das sogenannte L-Gas werde knapp, deshalb müsse das deutsche Gasnetz an das belgische Netz angeschlossen werden, sagt Helmut Roloffs vom Fernnetzbetreiber "Open Grid Europe". Das Gas komme dann aus Katar, Südafrika oder den USA nach Deutschland, so Roloffs im 100'5-Interview weiter.

Die Pipeline wird etwa einen Meter unter der Oberfläche liegen. Anschließend kann laut dem Fernnetzbetreiber auf der Fläche wieder Ackerbau mehr...

StädteRegion Aachen will gegen Atomreaktor Tihange klagen

Die StädteRegion Aachen will gegen den umstrittenen Atomreaktor Tihange 2 klagen. Das hat StädteRegionsrat Helmut Etschenberg am Nachmittag bekanntgegeben. Helmut Etschenberg will "alle Wege nutzen" um gegen den Pannenreaktor vorzugehen.

Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten: So soll beim belgischen Staatsrat und vor einem ordentlichen Gericht in Brüssel gegen den Weiterbetrieb von Tihange 2 geklagt werden. Außerdem will die StädteRegion klären, ob die Betreiber des Kraftwerks die Sicherheitsstandards einhalten. Auch verlangen die Politiker vor Gericht mehr Informationen über den Reaktor.

Unterstützt bei den Klagen wird die StädteRegion von der Stadt mehr...

Wieder Geldautomaten-Sprengung

Die Angriffe auf Geldautomaten nehmen offensichtlich kein Ende. Auch heute ist in den frühen Morgenstunden im 100'5 Revier wieder ein Automat gesprengt worden, diesmal in Übach-Palenberg.

Zeugen hatten gegen 4:30 Uhr den lauten Knall in der Bankfiliale an der Talstraße gehört. Sie sahen noch zwei Männer auf einem Motorroller wegfahren. Auf der Flucht verloren die Unbekannten eine Geldkassette und mehrere Geldscheine.

In diesem Jahr hat es schon mehrere Geldautomaten-Sprengungen in der Region gegeben. Einen solchen Vorfall gab es erst gestern wieder in Herzogenrath-Kohlscheid. mehr...

Geldautomat in Herzogenrath gesprengt

In der Nacht hat es im 100'5 Revier wieder eine Attacke auf einen Geldautomaten gegeben - diesmal in Herzogenrath.

Nach ersten Angaben der Polizei wurde um viertel nach drei ein Automat in einer Bankfiliale am Markt in Kohlscheid gesprengt. Anwohner, die die Polizei riefen, sahen einen dunklen Audi mit niederländischen Kennzeichen und mindestens zwei in schwarz gekleidete Personen. Unmittelbar danach rasten die Täter mit ausgeschaltetem Licht über die Weststraße davon, vermutlich später über die Autobahn in Richtung Niederlande.

Es gebe erste Hinweise, denen die Ermittler jetzt nachgehen würden. Vier Festnahmen gab es in der Nacht an anderer Stelle in mehr...

Schlüpfrige Fotos als Druckmittel

Immer wieder warnt die Polizei davor, im Internet allzu sorglos mit der eigenen Privatsphäre umzugehen. Denn das kann böse ausgenutzt werden. Mit so einer Masche beschäftigt sich ab heute das Aachener Landgericht.

Angeklagt ist ein 25-jähriger Mann aus Düren. Er soll sich zwischen Juni 2013 und Oktober 2014 immer wieder im Internet als Frau ausgegeben und mindestens 17 Männer dazu gebracht haben, sich vor der Kamera auszuziehen. Davon soll er Aufnahmen gemacht und gedroht haben, die Videos und Fotos bei Facebook zu veröffentlichen, wenn ihm die Opfer keine Amazon-Gutscheine geben.

Auf diese Weise soll er insgesamt rund 4.500 Euro erbeutet haben. Die mehr...

Wieder Zigarettenautomat gesprengt

Die Serie von Zigarettenautomatensprengungen in der StädteRegion Aachen geht weiter.

Den jüngsten Vorfall gab es heute Morgen in Stolberg. Die unbekannten Täter schlugen gegen 4.45 Uhr in der Hastenrather Straße im Stadtteil Donnerberg zu. Sie beschädigten den Automaten offenbar mit Böllern. Dabei erbeuteten sie aber weder Geld noch Zigaretten.

Schon in der vorletzten Nacht wurde in Eschweiler ein Zigarettenautomat gesprengt. Hier konnten die Täter die Geldkassette mitnehmen. Und in der Nacht auf Freitag wurde ein Automat in Herzogenrath schwer beschädigt.Dabei wurde aber nichts erbeutet. Ob es sich immer um dieselben Täter handelt, kann die Polizei mehr...

Vergewaltigung in Gladbach war erfunden

Vor zehn Tagen hat die Polizei in Mönchengladbach nach einem Mann gesucht, der eine 15-Jährige vergewaltigt haben soll. Jetzt steht fest: Die Tat hat gar nicht stattgefunden.

Der Gesuchte, ein 20-jähriger Inder, hatte schon kurz nach der Anzeige bestritten Gewalt angewendet zu haben und ausgesagt, der Geschlechtsverkehr habe einvernehmlich stattgefunden. In einer neuen Vernehmung verstrickte sich das Mädchen in Widersprüche und gab schließlich zu gelogen zu haben. Gegen die 15-Jährige wird jetzt wegen Vortäuschung einer Straftat ermittelt. Während der Fahndung ist das Bild des zu Unrecht beschuldigten Mannes vielfach im Internet geteilt worden, vor allem in mehr...

Streit in Aachener Restaurant eskaliert

In einem Aachener Restaurant ist gestern Abend der Streit um einen ausstehenden Lohn eskaliert.

Ein Wirt und ein Koch wurden schwer verletzt. In dem Lokal im Alexianergraben hatte eine Frau zur Probe gearbeitet. Weil der Besitzer mit ihrer Leistung aber unzufrieden war, bezahlte er sie nicht. Deshalb kam die Frau gestern Abend zurück und wurde dabei unter anderem von zwei bewaffneten Männern begleitet. Nach einem kurzen Streit ging einer der Begleiter mit einem Schlagstock auf den Wirt los. Dem kamen sein Sohn und der Koch zu Hilfe. Daraufhin zückte der zweite Begleiter ein Messer und stach es dem Koch mehrmals in den Bauch.

Er wurde, ebenso wie der mehr...