News

Feuer an RWTH Aachen

In einem der ältesten Institute der RWTH Aachen hat es in der Nacht gebrannt. Eine Werkzeughalle auf dem Campus Melaten wurde völlig zerstört.

Um kurz vor 23 Uhr wurden der Feuerwehr Flammen im Werkzeugmaschinenlabor gemeldet. Eine knappe halbe Stunde später stand fest, dass das Dach schon völlig durchgebrannt war. Die Löscharbeiten dauerten bis zum Morgen, die Einsatzkräfte konnten aber nicht verhindern, dass die Halle zum Teil einstürzte.

Wegen der starken Hitze konnten die Feuerwehrleute nicht in das Gebäude hinein, sondern mussten von außen löschen. Noch ist auch nicht klar, wann die Ermittler die Halle betreten können. Deshalb wird es mehr...

Jecken feiern - mehr Polizei sorgt für Sicherheit

Im 100'5-Revier wird heute seit 11.11 Uhr wieder die fünfte Jahreszeit gefeiert. Damit das auch reibungslos klappt, will die Polizei in Aachen mehr Präsenz zeigen.

Besonders in der Nacht wird verstärkt patroulliert. Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr soll es überall mehr Alkoholkontrollen geben. Die Polizei rechnet zu Karneval mit einem deutlich höheren Einsatzaufkommen als sonst.

Außerdem hat die Polizei für Aachen 19 sogenannte Karnevalsverbote ausgesprochen. Das betrifft meist junge Erwachsene, die als Intensivtäter gelten. Sie dürfen an den jecken Tagen nicht in die Aachener Innenstadt. mehr...

Heinsberg bringt Bürgerbegehren auf den Weg

Im Heinsberger Stadtrat geht es heute wieder um die Zukunft der Grundschulen in Porselen, Kempen und Unterbruch. Die Politiker wollen das erste Heinsberger Bürgerbegehren auf den Weg bringen.

Eine Satzung mit Bedingungen für einen ersten möglichen Bürgerentscheid soll beschlossen werden. Nach dem Ratsbeschluss will die Interessengemeinschaft Schulretter Unterschriften für ein Bürgerbegehren sammeln. Damit es zu einem Begehren kommt, werden 2400 Unterschriften benötigt. Erst dann kommt es zum eigentlichen Votum, und der Frage, ob die Schulen offen bleiben oder geschlossen werden.

Die Wahl wird dann per Briefwahl oder mit dem klassischen Stimmzettel in mehr...

Klage gegen Tihange jetzt offiziell beschlossene Sache

Die Städteregion Aachen zieht gegen das belgische Atomkraftwerk Tihange vor Gericht. Das hat der Städteregionsausschuss am Abend in einer Sondersitzung einstimmig beschlossen.

Vor dem höchsten belgischen Verwaltungsgericht soll gegen die Wiederaufnahme des Betriebsvon Tihange 2 geklagt werden. Ziel einer weiteren Klage ist, dass der Block generell stillgelegt wird. Außerdem will sich die Städteregion an einer weiteren Klage von Greenpeace Belgien beteiligen.

Auch das NRW-Umweltministerium hat die Absicht, die Städteregion zu unterstützen. Dazu müssen aber erst einmal die rechtlichen Möglichkeiten geprüft werden.

Die Deutschsprachige Gemeinschaft mehr...

Klage gegen Tihange jetzt offiziell beschlossene Sache

Die Städteregion Aachen zieht gegen das belgische Atomkraftwerk Tihange vor Gericht. Das hat der Städteregionsausschuss am Abend in einer Sondersitzung einstimmig beschlossen.

Vor dem höchsten belgischen Verwaltungsgericht soll gegen die Wiederaufnahme des Betriebsvon Tihange 2 geklagt werden. Ziel einer weiteren Klage ist, dass der Block generell stillgelegt wird. Außerdem will sich die Städteregion an einer weiteren Klage von Greenpeace Belgien beteiligen.

Auch das NRW-Umweltministerium hat die Absicht, die Städteregion zu unterstützen. Dazu müssen aber erst einmal die rechtlichen Möglichkeiten geprüft werden.

Die Deutschsprachige Gemeinschaft mehr...

Leichenfund in Herzogenrath

Zwischen Herzogenrath-Merkstein und Übach-Palenberg ist heute Morgen eine verbrannte Leiche gefunden worden.

Ein Anwohner hatte die Feuerwehr gerufen, weil ein Anhänger an einem Waldrand brannte. Darauf stand vorher ein Hochsitz - der brannte aber völlig nieder. Als die Einsatzkräfte das Feuer gelöscht hatten, entdeckten sie die verkohlte Leiche. Die Hintergründe sind noch unklar. Nach der Obduktion geht die Staatsanwaltschaft von keinem Gewaltverbrechen aus, die genaue Identität bleibt aber weiter ungeklärt. mehr...

Nach Vandalismus: Tatverdächtiger festgenommen

Nachdem gestern in Baesweiler Verkehrschilder und Laternen mutwillig zerstört wurden, hat die Polizei einen 21-jährigen Tatverdächtigen festgenommen.

Nachbarn hatten den Beamten den entscheidenden Hinweis gegeben. Bei der anschließenden Hausdurchsuchung fanden sie ein ganzes Sammelsorium an Diebsgut. Neben 22 Kaugummiautomaten horte der 21-Jährige unter aderenm Verkehrsschilder, eine Machete, Tränengas, Schreckschusswaffen und Aufbruchwerkzeug.

Die Polizei muss jetzt klären, ob die Straftaten der letzten Tage in Baesweiler auf das Konto des 21-Jährigen gehen. Dort hatten Unbekannte seit Mittwochabend vor allem am Kreisverkehr zwischen der B57 und L240 mehr...

Leichenfund in Herzogenrath

Zwischen Herzogenrath-Merkstein und Übach-Palenberg ist heute Morgen eine verbrannte Leiche gefunden worden.

Ein Anwohner hatte die Feuerwehr gerufen, weil ein Anhänger an einem Waldrand brannte. Darauf stand vorher ein Hochsitz - der brannte aber völlig nieder. Als die Einsatzkräfte das Feuer gelöscht hatten, entdeckten sie die verkohlte Leiche. Die Hintergründe sind noch unklar. Eine Obduktion soll jetzt Aufschluss über die Person geben. mehr...

Nach Vandalismus: Tatverdächtiger festgenommen

Nachdem gestern in Baesweiler Verkehrschilder und Laternen mutwillig zerstört wurden, hat die Polizei einen 21-jährigen Tatverdächtigen festgenommen.

Nachbarn hatten den Beamten den entscheidenden Hinweis gegeben. Bei der anschließenden Hausdurchsuchung fanden sie ein ganzes Sammelsorium an Diebsgut. Neben 22 Kaugummiautomaten horte der 21-Jährige unter aderenm Verkehrsschilder, eine Machete, Tränengas, Schreckschusswaffen und Aufbruchwerkzeug.

Die Polizei muss jetzt klären, ob die Straftaten der letzten Tage in Baesweiler auf das Konto des 21-Jährigen gehen. Dort hatten Unbekannte seit Mittwochabend vor allem am Kreisverkehr zwischen der B57 und L240 mehr...

Nur mit grüner Plakette in die Aachener Innenstadt

Ab heute gilt in Aachen die Umweltzone. Deshalb dürfen Autofahrer nur noch mit grüner Plakette in die Innenstadt.

Die Grenze der Umweltzone entspricht in etwa dem Außenring. Wer ohne den grünen Aufkleber am Wagen erwischt wird, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 80 Euro rechnen. Dazu kommen noch Gebühren, insgesamt also ein Betrag von knapp über 100 Euro.

Auskünfte zu möglichen Ausnahmegenehmigungen gibt es bei der Straßenverkehrsbehörde der Stadt Aachen. mehr...