Wirtschaft

Aktuelle Meldungen zum Thema Wirtschaft & Entwicklung bzw. Veränderung von Unternehmen im 100'5-Revier.

Mehr Lohn für Tagesmütter in Heinsberg

Der Kreis Heinsberg hat beschlossen, ab August Tagesmütter besser zu bezahlen.

Kindertagespflege ist eine verantwortungvolle Arbeit ist, so der Kreis Heinsberg. Deswegen sollen Tagesmütter statt 3,30 Euro ab nächsten Monat 5,10 Euro die Stunde bekommen. Nach einer abgeschlossenen Qualifzierung bekommen sie 5,90 Euro die Stunde. Außerdem kann pro Kind ein Zuschuss beantragt werden, um spezielle Ausstattungen zu kaufen. Bezahlt werden die Tagesmütter vom Jugendamt während die Eltern der Kinder einen Elternbeitrag zahlen. mehr...

Transfergesellschaft für entlassene Cinram-Beschäftigte

Die Cinram GmbH in Alsdorf hat heute Morgen den Sozialplan für rund 330 Beschäftigte vorgestellt, die entlassen werden.

Sie können bis Ende des Monats in eine Transfergesellschaft wechseln. Die soll ihnen neue Jobs vermitteln und sie bei Bedarf fortbilden. Außerdem erhalten sie darin noch ein halbes Jahr lang bis zu 77 Prozent ihres bisherigen Lohns.

Ob sie auch eine Abfindung bekommen, wird sich erst zeigen, wenn das Insolvenzverfahren bei Cinram abgeschlossen ist. Das kann aber Jahre dauern.

Mehr als 100 Mitarbeiter stehen allerdings ohne weitere Regelung da, weil sie nur befristete Verträge hatten, die jetzt auslaufen. Cinram muss Stellen mehr...

Niedrigste Juni-Arbeitslosigkeit im 100'5 Revier seit 25 Jahren

Im Bezirk der Arbeitsagentur Aachen Düren ist die Arbeitslosigkeit im Juni wieder zurückgegangen.

Der Arbeitsmarkt in der Region sei stabil, sagt die Agentur - es sei die niedrigste Juni-Arbeitslosigkeit seit 25 Jahren. Ausbildung sei der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit. Demnach waren im Jahr 2016 laut Arbeitsagentur Menschen ohne abgeschlossene Ausbildung fünfmal häufiger arbeitslos als Ausgebildete. mehr...

Eventueller Stellenabbau beim Pharmaunternehmen Grünenthal

Das Pharmaunternehmen Grünenthal möchte sich auch an den Standorten Aachen und Stolberg neu strukturieren.

Nach einer Analyse sollte das Unternehmen bis zum Jahr 2022 einen Jahresumsatz von über 2 Milliarden Euro verzeichnen können. Weil das nur durch eine Umstrukturierung des Unternehmens funktionieren kann, muss an einigen Standorten in Deutschland die Belegschaft verkleinert werden. Weltweit sind zwischen 250 bis 350 Stellen bei Grünenthal gefährdet. 70 davon in Deutschland. Die Grünenthal Mitarbeiter in Aachen und Stolberg wurden gestern schon informiert. Ob sie jedoch auch vom Stellenabbau betroffen sein werden ist noch unklar. mehr...

Kameras zu Werbezwecken werden gestoppt

Nach Protesten schaltet die Warenhauskette real aus Mönchengladbach ihre Kameras ab. Mit Hilfe von Kameras wollte das Unternehmen Gesichter von Kunden einscannen und zu Werbezwecken analysieren.

Die Blickkontakterfassung an Werbebildschirmen soll gestoppt werden. Damit sollte herausgefunden werden, wie Werbefilme bei den Kunden ankommen. Alter, Geschlecht und Verweildauer wurden erfasst. Laut der Warenhauskette sind die Daten nicht personenbezogen gespeichert worden. Der Datenschutz sei gewährleistet gewesen. Dennoch wolle real die Analyse stoppen und stattdessen für eine breite Transparenz und Akzeptanz bei Kunden sorgen.

mehr...

Unternehmen angegriffen

Nachdem es vor gut sechs Wochen einen globalen Hackerangriff mit dem sogenannten Trojaner "WannaCry" gab, hat es jetzt einen erneuten Cyberangriff gegeben - diesmal traf es vor allem Unternehmen in Russland und der Ukraine. Aber auch der Autoteilezulieferer Saint-Gobain aus Aachen wurde angegriffen.

Ein Sprecher sagte uns, die Produktion sei nicht betroffen gewesen, zurzeit würden die IT-Systeme untersucht werden.

Auch am Lütticher Flughafen Bierset gibt es nach Berichten belgischer Medien Probleme nach dem Attacke mit der Schadsoftware. Betroffen ist dort das Kurierunternehmen TNT/Fedex, bei dem sich deshalb jetzt die Pakete stapeln. mehr...

Preisexplosion bei Hotelübernachtungen während des Aachener CHIO

Während des CHIO werden Hotelzimmer in Aachen rasant teurer.

Das Vergleichsportal Check24 hat sich die Preise genauer angeschaut. Demnach sind sie im Durchschnitt während des CHIO um 146 Prozent höher als im Juli ingesamt. Am teuersten ist es für Besucher am Abschlusswochenende des Reitturniers. Im Hotel mit dem höchsten Preisanstieg kostet das Zimmer dann 350 Euro, eine Woche später nur noch 100 Euro. mehr...

Cinram in Alsdorf entlässt die Hälfte der Mitarbeiter

Die Alsdorfer Cinram GmbH wird zum 1. August etwa 420 Mitarbeiter entlassen.

Das steht in einem so genannten Teilschließungsbeschluss. Betroffen sind vor allem Jobs in der Produktion des Unternehmens, das sich in einem Insolvenzverfahren befindet. Grund dafür ist vor allem, dass Cinram Ende des Monats mit Universal Pictures seinen wohl wichtigsten Kunden und damit gut 60 Prozent seines Umsatzes verlieren wird. mehr...

Neuer Kreissaal für Stolberger Bethlehem-Krankenhaus

In Stolberg wird am Bethlehem-Krankenhaus ab heute gebaut.

Der Grund: Mit bis zu 160 Geburten pro Monat wurde es eng und deswegen muss mehr Platz her. Außerdem soll eine Zweigstelle des Stolberger Standesamtes im Gebäude eingerichtet werden, damit Eltern ihre neugeborenen Kinder direkt anmelden können. Ende des Jahres soll der Neubau fertig werden. mehr...

Sankt Antonius-Krankenhaus in Wegberg schließt

Das Sankt Antonius-Krankenhaus in Wegberg schließt mit sofortiger Wirkung.

Grund dafür sind wirtschaftliche Probleme. Das hat die Geschäftsführung bestätigt. Mehr als 70 Beschäftigte verlieren ihren Job, noch heute werden die Patienten verlegt. In den vergangenen Jahren hatte die Klinik immer wieder mit Skandalen und Krisen zu kämpfen. mehr...