Wirtschaft

Aktuelle Meldungen zum Thema Wirtschaft & Entwicklung bzw. Veränderung von Unternehmen im 100'5-Revier.

Hunderte neue Arbeitsplätze am Lütticher Flughafen

Der Flughafen von Lüttich will sich vergrößern und dafür nach eigenen Angaben kräftig investieren.

Mehr als 20 Millionen Euro sollen bis Ende kommenden Jahres in den Ausbau fließen, teilte die Flughafenleitung mit. Mit dem Geld sollen unter anderem neue Lagerhallen gebaut und mehr als 300 Arbeitsplätze geschaffen werden. mehr...

Eifel zieht immer mehr Touristen an

Die Eifel wird bei Urlaubern immer beliebter. Von 2011 bis 2016 ist die Zahl der Übernachten um mehr als ein Fünftel angestiegen.

Damit ist die Eifel das dynamischste Urlaubsziel in ganz Nordrhein-Westfalen, hat die Industrie- und Handelskammer Aachen mitgeteilt. Sie hatte für das vergangenen Jahr ein sogenanntes Tourismusbarometer für ganz NRW erstellt. mehr...

Gute Geschäftslage der Handwerksbetriebe

Die Handwerksbetriebe im 100'5 Revier sind mit ihren Umsätzen und der wirtschaftlichen Situation zufrieden.

Das hat die aktuelle Konjunkturumfrage der Handwerkskammer Aachen ergeben. Demnach ist der Gesamtumsatz, die Investitionsbereitschaft sowie das Beschäftigungsklima in den Getrieben besser geworden oder gleich geblieben. Dabei ist allerdings die Zahl der Beschäftigten leicht gesunken. Spitzenreiter bei der Konjunkturumfrage mit einer Zufriedenheit von 96 Prozent ist die Region Heinsberg. Hier hat es in den letzten Jahren eine große Dynamik gegeben, weil viele Gewerbeflächen aufgekauft wurden. mehr...

Carolus Thermen weihen neue Saunalandschaft ein

Heute eröffnen die Carolus Thermen Aachen ihre frisch renovierte Saunalandschaft.

Neben vielen optischen Erneuerungen wurde beispielsweise auch die Anzahl der Duschen verdoppelt oder in den Saunen eine Fußbodenkühlung eingebaut. Die Umrüstung der Saunaöfen von Elektro auf Gas bringt den Thermen außerdem eine Ersparnis von ca. 40.000 Euro im Jahr. mehr...

Kritik am neuen RWE-Tagebaukonzept

Der Energiekonzern RWE hat sein neues Abbaukonzept für den Tagebau Garzweiler II vorgelegt.

Das sieht vor, den Ort Holzweiler nicht wie ursprünglich geplant umzusiedeln, sondern davor mit dem Abbau zu stoppen. Nach dem Ende des Tagebaus ist ein See geplant, der Holzweiler zum großen Teil umschließen soll. Außerdem soll die L19 abgebaggert und die A 61 östlich des Sees neu gebaut werden.

Die Bezirksregierung Köln verlangt Änderungen an dem Konzept. So soll der Tagebau nicht ganz so stark an Holzweiler reichen und die L19 - die wichtigsten Verbindungsstraße des Ortes nach Erkelenz - nicht abgerissen werden.

RWE musste ein neues Konzept ausarbeiten mehr...

Bergbaupläne sorgen für Aufregung in Ostbelgien

Im belgischen Grenzgebiet könnte die Bergbau-Vergangenheit wieder aufleben.

Ein Unternehmen vermutet hier seltene Metalle. Deshalb sollen demnächst Probebohrungen stattfinden. Betroffen sind die Gemeinden Bleyberg, Kelmis, Gemmenich, Lonzen und Raeren.

Bei den Anwohnern sorgen die Pläne für Aufregung. Sie befürchten unter anderem Umweltschäden und Lärm.

Die Gemeinden sehen dagegen keinen Grund zur Aufregung. Die Probebohrungen reichen nur wenige Zentimeter tief, sagte uns der Bürgermeister von Bleyberg, Thierry Wimmer. Außerdem könnte bis dahin noch viel Zeit vergehen.

Bis nächste Woche Mittwoch kann man in Kelmis und Bleyberg noch mehr...

SinnLeffers-Stammhaus in Aachen soll abgerissen werden

Eines der bekanntesten Kaufhäuser Aachens plant eine massive Veränderung.

Das SinnLeffers-Stammhaus in der Großkölnstraße soll im kommenden Jahr abgerissen werden. An seiner Stelle ist ein Neubau geplant, der moderner und fast doppelt so groß sein soll wie das alte Gebäude.

Etwa drei Jahre sollen die Bauarbeiten dauern. Für diese Zeit will das Traditionskaufhaus in ein Gebäude in der Nähe ziehen. mehr...

Streik in Ostbelgien: Öffentliche Verkehrsmittel betroffen

Ab heute Abend 22 Uhr wird bis morgen 22 Uhr im öffentlichen Dienst Ostbelgiens gestreikt.

Wegen der zu hohen Budgetkürzungen im öffentlichen Dienst hat die sozialistische Gewerkschaft in Ostbelgien dazu aufgerufen. Der Streik wirkt sich auf Schulen, Kindergärten, Ministerien und Gemeinden aus. Besonders betroffen sollen aber die öffentlichen Verkehrsmittel sein. Zum Beispiel fährt die Line 14 von Aachen nach Eupen nur bis zur Haltestelle Köpfchen. Auch bei Zügen kann es zu Störungen und Verspätungen kommen. Bei der ICE-Linie 11 zwischen Frankfurt und Brüssel entfallen mehrere Haltestellen. Reisende in Richtung Brüssel sollen am Besten ab Lüttich den mehr...

Mehr Jobs durch e.Go in Aachen

Der Aachener Elektroautobauer e.Go expandiert.

Das Unternehmen hat sein drittes Modell angekündigt: Der "Booster" ist ein geräumiger 5-Sitzer und soll ab Herbst 2019 in Aachen produziert werden. Dafür sind auf dem ehemaligen Philips-Gelände drei weitere Werke geplant. Wenn alles nach Plan läuft, wird e.Go ab etwa 2020 rund 100.000 Autos jährlich in Aachen bauen. Bis dahin soll auch die Zahl der Beschäftigten von derzeit 160 auf 2.000 steigen. mehr...

Streetscooter wird bald auch in Düren gebaut

Für den elektrischen Streetscooter der Deutschen Post soll es laut Medienberichten bald eine zweite Produktionsstätte geben - und zwar in Düren.

In den nächsten Monaten sollen dort 250 neue Arbeitsplätze entstehen und pro Jahr 10.000 Streetscooter gebaut werden. Außerdem soll das Fahrzeug auch weiterentwickelt werden, um schneller und länger mit einer Batterieladung fahren zu können. mehr...