Tödlicher Unfall auf der A61: Vorsatz nicht auszuschließen

Im Falle des tödlichen Unfalls auf der Autobahn 61 bei Viersen in der vergangenen Nacht ermittelt jetzt die Kripo.

Es sei nicht auszuschließen, dass der LKW-Fahrer sein Fahrzeug vorsätzlich auf den Seitenstreifen gelenkt hat, sagte uns ein Polizeisprecher.

Eine Polizistin kam ums Leben als der LKW auf den Streifenwagen prallte. Der 40-Tonner war der Polizei zuerst bei Maastricht aufgefallen, weil er Schlangenlinien fuhr. Die Beamten in Deutschland wurden informiert - der Streifenwagen wartete deshalb mit Blaulicht auf dem Seitenstreifen der Autobahn in Richtung Mönchengladbach. Dort prallte der LKW gegen den Wagen. Die junge Polizistin starb noch am Unfallort. Zwei ihrer Kollegen wurden schwer verletzt, die Fahrerin des Polizeiwagens befindet sich aktuell in einem kritischen Zustand. Ein erster Alkoholtest beim LKW-Fahrer ergab mehr als zwei Promille.

Mehr zum Thema Blaulichteinsätze