Vermischtes

Weitere Meldungen rund um's 100'5-Revier.

Menschen aus dem 100'5-Revier unter Brüsseler Anschlagsopfern

Unter den Opfern der Brüsseler Anschläge sind auch Menschen aus dem 100'5-Revier.

Die Aachener Polizei hat inzwischen bestätigt, dass ein Ehepaar aus Aachen dazu gehört. Der Mann wurde bei einer Explosion am Flughafen schwer verletzt, der Verbleib der Frau ist noch nicht geklärt. Sie gehört vermutlich zu den Opfern, die noch nicht identifiziert wurden. Niederländische Medien berichten außerdem, dass eine junge Frau und ein junger Mann aus Maastricht seit dem Anschlag auf dem Flughafen vermisst werden. mehr...

Mehrere Flüchtlingsunterkünfte können wieder als Turnhallen genutzt werden

In Aachen kann in einigen Sporthallen, die als Flüchtlingsunterkünfte genutzt wurden, wieder Schul- und Vereinssport stattfinden.

Vier Hallen sind es schon, 5 weitere werden bald frei, sagt die Stadt Aachen. Nur die Hallen Franzstraße, Haarbachtalstraße, Königsstraße und Saarstraße/Bergstraße bleiben bis auf Weiteres belegt.

mehr...

Kanzlerin Merkel besucht Fliegerhorst Nörvenich

Kanzlerin Merkel hat den Fliegerhorst Nörvenich im Kreis Düren besucht.

Sie unterhielt sich mit den Soldaten darüber, welche Erfahrungen sie mit den dort stationierten Eurofighter-Kampfjets gemacht haben. In Nörvenich testet die Luftwaffe unter anderem, wie sich der Jet so umrüsten lässt, dass er auch Ziele am Boden präzise erfassen kann. Merkel lobte den Einsatz der Soldaten. mehr...

Krankenhaus Bardenberg schließt

Das Krankenhaus Bardenberg wird geschlossen. Das hat der Städteregionstag am Abend mit großer Mehrheit beschlossen.

Die beiden letzten verbliebenen Abteilungen werden aus Kostengründen an den Standort Marienhöhe nach Würselen verlegt, sagt StädteRegionsrat Helmut Etschenberg. Es gebe keine Entlassungen, denn es ist eine Veränderung eines Standortes, aber nicht das Aufgeben einer Medizin. Die wird dann bald am Standort Marienhöhe angeboten, so Etschenberg.

SPD und Linke im Städteregionstag kritisierten das Aus für Bardenberg. Ob für die nötigen Umbauten in Marienhöhe Geld fließe, sei nicht sicher. mehr...

Krankenhaus in Bardenberg soll geschlossen werden

Das Krankenhaus in Würselen-Bardenberg soll geschlossen werden.

Die dortigen Abteilungen sollen in das Haus in Marienhöhe verlegt werden.

Auf dem Gelände in Bardenberg soll dann eine Schule für Alten- und Krankenpflege entstehen. Außerdem ist ein Angebot für betreutes Wohnen geplant. Es sollen Mietwohnungen, ein Ärztehaus und ein Supermarkt gebaut werden. Wie Städteregionsrat Helmut Etschenberg im 100´5 Interview sagte, sollen damit doppelte Kosten eingespart werden, die es bisher gab mit zwei Krankenhäusern in Bardenberg und in Würselen. Entlassungen sind aber nicht geplant. Die Zukunft des Krankenhauses in Bardenberg ist morgen auch Thema bei der mehr...

Staatsbesuch in Belgien endet in Eupen

Bundespräsident Joachim Gauck war heute im 100'5-Revier.

Am Nachmittag wurde er im Rahmen seines Staatsbesuches in Belgien in Eupen erwartet. Er traf den Ministerpräsidenten der Deutschsprachigen Gemeinschaft Oliver Paasch und regionale Politiker. Der Staatsbesuch folgt auf eine Einladung des belgischen Königs Philippe. Zum Abschluss wurdeGauck gegen 17:30 Uhr auf dem Eupener Werthplatz mit militärischen Ehren verabschiedet. Dabei herrschten hohe Sicherheitsauflagen. Für Besucher wurde ein Zuschauerbereich eingerichtet. Wer von dort aus zuschauen wollte, musste durch eine Kontrolle. In der Innenstadt wurdenschon am Morgen Parkverbote eingerichtet, Zufahrtswege mehr...

100'5 DAS HITRADIO. bleibt Privater Marktführer

100'5 DAS HITRADIO. bleibt weiterhin privater Marktführer im Westen von Nordrhein-Westfalen.

Noch mehr Menschen im 100'5 Revier haben uns eingeschaltet. Pro Tag hören 258.000 in der Region unser Programm - In einer Durchschnittsstunde sind das rund 52.000 Hörer.

Dafür sagen wir Danke an die besten Hörer der Welt! Dankeschön! mehr...

Friedlicher Verlauf bei Demos in Erkelenz

In Erkelenz hat am Wochenende die größte politische Demo stattgefunden, die es bisher in der Stadt gegeben hat.

Rund 1.000 Bürger demonstrierten am Samstag gegen Rechtsextremismus.

Sie zeigten damit Flagge gegen eine Demo der rechten Szene mit etwa 130 Teilnehmern. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort und sorgte dafür, dass alles friedlich verlief.

Zur Sicherheit nahm sie eine aggressive Person fest und sprach 42 Platzverweise aus. mehr...

Demos in Erkelenz am Samstag

In Erkelenz gibt es am Samstag mehrere Demos. Weil rund 150 Neonazis am Mittag nach Erkelenz kommen, wollen mehr als 1000 Menschen mit einer Gegendemo ein Zeichen gegen Rechts setzen. Geplant seien insgesamt drei Demos , sagt Karl-Heinz Frenken von der Polizei Heinsberg.

Christoph Stolzenberger vom Bündnis gegen Rechts ruft im 100'5-Interview auf: "Wir möchten eine tolerante, bunte, friedliche Stadt Erkelenz [...] dazu werden mit Besen und Warnweste unterwegs sein, um die bösen Gedanken der Rechten symbolisch aus der Stadt herauszukehren."

Zur Mittagszeit beginnen die Veranstaltungen, deshalb werden schon ab dem Morgen einzelne Straßen gesperrt. Der mehr...

Mehr Sozialhilfeempfänger in der StädteRegion

Die Zahl der Menschen, die Sozialleistungen vom Jobcenter beziehen, ist in der StädteRegion in den letzten Monaten wieder leicht gestiegen.

Das geht aus den Zahlen des Jahresberichts des Jobcenter Aachen hervor. Trotzdem zieht der Geschäftsführer der Jobcenter in der StädteRegion Aachen Stefan Graaf ein positives Fazit. So konnten in der StädteRegio im letzten Jahr 1200 Menschen mehr als noch 2014 sozialversichungspflichtige Arbeitsstellen vermittelt werden.

Knapp 54.000 Menschen haben Ende Dezember Unterstützung vom Jobcenter bekommen. mehr...