Umwelt

Meldungen zum Thema Umwelt im und um's 100'5-Revier.

Atomkraftgegner kritisieren belgische Polizei nach Demo scharf

Atomkraftgegner haben schwere Vorwürfe gegen die belgische Polizei nach einer Protestaktion am Atomkraftwerk Tihange gestern Abend. Die Polizisten hätten die friedliche Aktion mit Gewalt beendet.

Jörg Schellenberg, der Sprecher des Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie, sagte, die Teilnehmer aus Aachen hätten eine Lichtshow installiert – um die Kühltürme des AKW anzustrahlen.

Die Polizei sei gewaltsam eingeschritten und habe dabei mindestens zwei Menschen verletzt. mehr...

Fotowettbewerb zum 50. Geburtstag des Aachener Tierparks

Der Aachener Tierpark Euregiozoo feiert dieses Jahr seinen 50. Geburtstag.

Dazu gibt es einen Fotowettbewerb . Es werden Bilder gesucht, die etwas aus der langen Geschichte des Aachener Tierparks zeigen.

Das können die Tiere selbst sein - oder Menschen bei ihren Erlebnissen im Tierpark. mehr...

Tihange 2 ist wieder am Netz

Die drei Reaktoren des Atomkraftwerks Tihange bei Lüttich sorgen weiter für Gesprächsstoff.

Meiler Nummer 2 wurde am Samstag wieder hochgefahren, nachdem er wegen einer Panne am Freitagmorgen abgeschaltet worden war. Meiler 1 steht schon seit Mittwoch still. Er soll frühestens Ende des Monats wieder ans Netz gehen. Und Meiler 3 soll am heutigen Sonntag für etwa einen Monat abgeschaltet werden, für die routinemäßige Wartung. Die Stromversorgung in Belgien sei dadurch nicht gefährdet, sagt Betreiber Electrabel. mehr...

Atomkraftgegner treffen sich

Heute treffen sich Anti-Atomkraft-Initiativen aus ganz Nordrhein-Westfalen im Aachener Welthaus zu ihrer Landeskonferenz.

Ein Thema wird das belgische Pannen-AKW in Tihange sein. Zwei der drei Meiler dort mussten in dieser Woche wieder außerplanmäßig abgeschaltet werden. Ein weiteres Thema der Aktivisten sind die möglichen Atomtransporte zwischen dem Forschungszentrum Jülich und dem Zwischenlager in Ahaus. mehr...

Erneute Abschaltung von Reaktoren in Tihange

Immer wieder machen die Atomreaktoren rund 60 Kilometer entfernt von Aachen in Tihange Schlagzeilen. Heute morgen hat sich laut Betreiber Electrabel wieder der umstritten Reaktor 2 abgestellt.

Der Grund: Probleme mit einem Dampfgenerator. Erst gestern musste Electrabel sicherheitshalber Reaktor 1 herunterfahren. Es soll keine Gefahr für Mitarbeiter oder Anwohner bestehen. mehr...

Tihange 1 wieder abgeschaltet

Der Atomreaktor Tihange 1 bei Lüttich ist wieder abgeschaltet worden.

Bei Arbeiten im nichtnuklearen Bereich des Geländes war gestern ein Gebäude beschädigt worden, in dem Hilfspumpen des Reaktors untergebracht sind. Für das Personal, die Bevölkerung und die Umwelt habe keine Gefahr bestanden, teilte Betreiber Electrabel mit. Frühestens am Wochenende werde der Meiler wieder hochgefahren. mehr...

Gymnasium Baesweiler jetzt besonders klimafreundlich

Das Gymnasium Baesweiler ist in den letzten Wochen besonders energieeffizient saniert worden.

So gibt es eine neue wärmegedämmte Außenfassade, dreifachverglaste Fenster und ein Sonnenschutz, der die Räume kühlt. Dafür hat die Schule jetzt eine Auszeichnung bekommen. Die KlimaExpo.NRW bescheinigte den Verantwortlichen eine Vorreiterrolle im Klimaschutz. mehr...

Proteste am Tagebau Garzweiler erst mal friedlich

Seit Freitag letzter Woche campen am Tagebau Garzweiler wieder Aktivisten für die Energiewende, heute laufen dort mehrere Protestaktion gegen den Braunkohletagebau.

Die Polizei ist laut eigenen Angaben mit "starken Kräften" vor Ort. Bis zum frühen Nachmittag verliefen die Demonstrationen friedlich. mehr...

Friedliche Anti-Braunkohle-Demo am Tagebau Garzweiler

Hunderte Menschen haben gestern am Rand des Tagebaus Garzweiler friedlich gegen den Abbau von Braunkohle demonstriert. Nach Angaben der Veranstalter waren auch viele Familien mit Kindern dabei.

Es gab einen Umzug vom zerstörten alten Dorf Borschemich in den Nachbarort Keyenberg. Dort werden ab Ende des Jahres rund 800 Menschen umgesiedelt, um Platz für den Tagebau Garzweiler zu schaffen. Alles sei absolut friedlich abgelaufen, hieß es nachher von der Aachener Polizei. mehr...

Lärmschutz mit Solarzellen

In Maastricht könnten bald Lärmschutzwände mit integrierten Solarzellen an den Autobahnen und Bahnschienen stehen. Ein entsprechender Vorschlag liegt jetzt dem Stadtrat vor.

Die Solar-Lärmschutzwände stehen schon in Den Bosch - hier sprechen die Verantwortlichen von einem positiven Nebeneffekt. So können pro Kilometer Lärmschutzwand 50 Haushalte mit Strom versorgt werden. Der Vorschlag wird jetzt im Stadtrat von Maastricht weiter besprochen. mehr...