Umwelt

Meldungen zum Thema Umwelt im und um's 100'5-Revier.

Bäume in Geilenkirchen-Teveren sollen gekürzt werden

Im Einflugbereich der Nato-Air-Base in Geilenkirchen-Teveren sollen in der nächsten Zeit wieder Bäume gekürzt oder ganz gefällt werden. Das hat der Kreis Heinsberg mitgeteilt.

Der Kreis und die Stadt Geilenkirchen seien dazu vom Luftfahrtamt der Bundeswehr aufgefordert worden, weil die Bäume die Flugsicherheit im Einflugbereich beeinträchtigen würden.

Das betreffe vor allem die Eichenallee an der Kreisstraße 3, aber unter anderem auch eine Fläche im Naturschutzgebiet. In den kommenden Tagen sollen die Bauhöfe von Stadt und Kreis und der Bundesforst mit den Arbeiten beginnen. mehr...

Klage gegen Tihange jetzt offiziell beschlossene Sache

Die Städteregion Aachen zieht gegen das belgische Atomkraftwerk Tihange vor Gericht. Das hat der Städteregionsausschuss am Abend in einer Sondersitzung einstimmig beschlossen.

Vor dem höchsten belgischen Verwaltungsgericht soll gegen die Wiederaufnahme des Betriebsvon Tihange 2 geklagt werden. Ziel einer weiteren Klage ist, dass der Block generell stillgelegt wird. Außerdem will sich die Städteregion an einer weiteren Klage von Greenpeace Belgien beteiligen.

Auch das NRW-Umweltministerium hat die Absicht, die Städteregion zu unterstützen. Dazu müssen aber erst einmal die rechtlichen Möglichkeiten geprüft werden.

Die Deutschsprachige Gemeinschaft mehr...

Nur mit grüner Plakette in die Aachener Innenstadt

Ab heute gilt in Aachen die Umweltzone. Deshalb dürfen Autofahrer nur noch mit grüner Plakette in die Innenstadt.

Die Grenze der Umweltzone entspricht in etwa dem Außenring. Wer ohne den grünen Aufkleber am Wagen erwischt wird, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 80 Euro rechnen. Dazu kommen noch Gebühren, insgesamt also ein Betrag von knapp über 100 Euro.

Auskünfte zu möglichen Ausnahmegenehmigungen gibt es bei der Straßenverkehrsbehörde der Stadt Aachen. mehr...

Bundesumweltministerin zu Gespräch über Tihange in Brüssel

Wegen der umstrittenen belgischen Atomreaktoren Tihange 2 und Doel 3 fährt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks heute nach Brüssel.

Dort will sie mit dem belgischen Innenminister Jan Jambon über die Sorgen der Menschen im deutschen Grenzgebiet sprechen. Außerdem soll es um die Informationspolitik gehen, denn eine Liste mit Fragen an die belgische Atomaufsicht ist bis heute unbeantwortet geblieben.

Am Elisenbrunnen in Aachen rufen Atomkraftgegner für heute Abend zu einer Mahnwache auf. Die Veranstalter fordern unter anderem Tihange 2 und Doel 3 endgültig abzuschalten. Los geht es um 7 Uhr. mehr...

StädteRegion Aachen will gegen Atomreaktor Tihange klagen

Die StädteRegion Aachen will gegen den umstrittenen Atomreaktor Tihange 2 klagen. Das hat StädteRegionsrat Helmut Etschenberg am Nachmittag bekanntgegeben. Helmut Etschenberg will "alle Wege nutzen" um gegen den Pannenreaktor vorzugehen.

Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten: So soll beim belgischen Staatsrat und vor einem ordentlichen Gericht in Brüssel gegen den Weiterbetrieb von Tihange 2 geklagt werden. Außerdem will die StädteRegion klären, ob die Betreiber des Kraftwerks die Sicherheitsstandards einhalten. Auch verlangen die Politiker vor Gericht mehr Informationen über den Reaktor.

Unterstützt bei den Klagen wird die StädteRegion von der Stadt mehr...

StädteRegion lässt rechtliche Möglichkeiten zu Tihange prüfen

Die StädteRegion Aachen lässt die rechtlichen Rahmenbedingungen zu den belgischen Atomreaktoren Tihange 2 und Doel 3 prüfen.

Das Verfahren konkretisiere sich, teilt die StädteRegion jetzt mit. Eine Anwaltskanzlei in Düsseldorf und Fachanwälte für Energierecht in Brüssel seien beauftragt worden. Es gehe besonders um eine Prüfung der Informations- und Auskunftsansprüche gegen den Betreiber und die belgischen Genehmigungsbehörden. Das soll für mehr Transparenz sorgen. In drei Wochen sollen die nächsten konkreten Schritte vereinbart werden.

Die Mitglieder des Städteregionstages hatten sich im Dezember einstimmig mit einer Resolution gegen die mehr...

Pannen-Atom-Meiler Tihange 2 wieder hochgefahren

Der belgische Atomreaktor Tihange 2 ist trotz Protesten auch aus dem 100'5-Revier gestern Abend wieder hochgefahren worden. Das teilte der Betreiber Electrabel mit.

In den vergangenen Tagen war das Anschalten von Tihange 2 mehrfach verschoben worden. Der Meiler war mehr als anderhalb Jahre vom Netz - wegen tausender Haarrisse im Reaktorbehälter. mehr...

Tihange 2 geht Samstag wieder ans Netz

Das Problem-Atomkraftwerk Tihange 2 bei Lüttich geht nun doch erst morgen wieder ans Netz.

Gestern hatte es noch geheißen, der Termin sei von Dienstag nächster Woche auf Freitag vorverlegt worden. Die Vorverlegung, wenn auch nun erst für morgen und nicht schon für heute, gibt es, weil die vorbereitenden Arbeiten wohl schneller vonstatten gingen als gedacht. Im Umland, insbesondere in Deutschland, wird das Wiederanfahren heftig kritisiert. Tihange 2 war vor eineinhalb Jahren abgeschaltet worden, nachdem tausende feinster Risse in den Reaktorblöcken entdeckt wurden.

Seit knapp einem Monat ist die belgische Atomaufsichtsbehörde aber davon überzeugt, dass mehr...

Sponsoring für den Park am Hangeweiher in Aachen

Mit Hilfe eines Sponsors soll der Kaiser-Friedrich-Park am Hangeweiher in Aachen bald wieder attraktiver für Spaziergänger werden.

Der Stadtrat stimmte gestern Abend dafür, einen entsprechenden Vertrag abzuschließen. Sponsor von 250.000 Euro wird die Aachener Softwarefirma DSA sein, die vor drei Jahren schon den Bau der Archäologischen Vitrine im Elisengarten bezuschusst hatte. Die Stadt selbst weiß zwar um die notwendigen Instandsetzungsarbeiten in ihren Parks, für die Realisierung fehlt ihr aber das Geld.

Geplant ist jetzt mit Hilfe des Sponsors unter anderem, die Gehwege, die Terrassen und eine Boulebahn zu sanieren, Bänke und Abfalleimer zu erneuern mehr...

Unwetterwarnung für das 100'5-Revier

Der Region stehen ab heute Mittag noch einmal nasse Stunden bevor.

Dabei könnte es heute schlimmer werden als gestern. Denn der Deutsche Wetterdienst hat eine Unwetterwarnung herausgegeben und rechnet vor allem für den Raum Aachen und Düren bis 4 Uhr morgen früh mit heftigem Starkregen und Gewittern.

Bis zu 40 Liter Wasser pro Quadratmeter sollen vereinzelt herunterregnen, dazu kommen hier und da bis zu zwei Zentimeter große Hagelkörner. Die Feuerwehren wappnen sich auf verstärkte Einsätze wegen volllaufender Keller und überfluteter Straßen, wie es sie gestern schon im Kreis Heinsberg gab.

Wirklich viel entgegensetzen kann man dem Wetter mehr...