Stolberg

Notruf 112 war gestört

In den Stolberger Ortsteilen Gressenich, Schevenhütte und Werth war am Samstagmorgen der Notruf der Feuerwehr, die 112, ausgefallen.

Um 12 Uhr kam die Entwarnung. Der Netzbetreiber hatte den Fehler gefunden und behoben. Während des Notrufausfalls hatte die Feuerwehr in den betroffenen Stadtbezirken ihre Gerätehäuser besetzt, so dass man im Notfall dort Alarm hätte geben können. mehr...

Sozialamt zieht um

Das Sozialamt der Stadt Stolberg zieht von heute an um - in die Rathaus-Passage, in das Gebäude des ehemaligen Jobcenters.

Der Umzug dauert voraussichtlich bis nächste Woche Freitag. In dieser Zeit sind einige Abteilungen für mehrere Tage nicht zu erreichen, darunter die Abteilungen für Asyl, Wohngeld und Grundsicherung. Die Stadt weist darauf hin, dass in Notfällen natürlich Ansprechpartner zur Verfügung stehen und sich die Telefonnummern der Mitarbeiter durch den Umzug nicht ändern. mehr...

Neun Jahre Haft nach tödlichen Messerstichen in Stolberg

Ein junger Mann aus Stolberg-Gressenich muss für neun Jahre ins Gefängnis, weil er den neuen Partner seiner Ex-Freundin getötet hat.

Im vergangenen August hatte er - rasend vor Eifersucht - mit einem Messer auf seinen Nachfolger eingestochen. Das Ganze passierte in einem Treppenhaus in Stolberg, nachdem der Täter vorher die Tür des Hauses eingetreten und ein Messer aus einer Schublade in der Küche genommen hatte. Damit rannte er dann hinter dem neuen Freund seiner Ex her und stach zu - mit tödlichen Folgen. mehr...

Neues zentrales Jobcenter

Das alte Amtsgericht in Stolberg ist ab heute das neue Jobcenter.

Bisher waren die Abteilungen an vier Orten in der Stadt verteilt. Jetzt sind sie an einem Standort zusammengefasst, um die Angebote insgesamt übersichtlicher zu machen. Auch für die Mitarbeiter des Stolberger Jobcenters gibt es dann ab Mitte März eine Erleichterung, nämlich elektronische Akten. Damit können sie die Daten der über siebentausend Kunden bequemer lagern und schneller auf sie zugreifen. mehr...

Falscher Polizist betrügt Seniorin in Stolberg um fünfstelligen Geldbetrag

In Stolberg hat sich ein Mann als falscher Polizist ausgegeben und einer Seniorin mehrere Tausend Euro abgenommen.

Der Mann brachte die Frau per Telefon dazu, das Geld von ihrem Konto abzuheben. Er hatte ihr versichert, dass es sich um Falschgeld handele und sie sich strafbar mache, wenn sie es nicht der Polizei zur Prüfung gebe. Anschließend holte er das Geld bei der Seniorin ab und machte sich mit der Beute aus dem Staub. Es ging um eine fünfstellige Summe. mehr...

Mutter wird belästigt

Eine junge Mutter ist gestern Morgen in Stolberg an der Zweifaller Straße von einem Mann sexuell belästigt worden.

Der Mitte bis Ende 20 Jahre alte Mann kam der Frau auf einem Parkplatz eines Supermarktes ungebeten näher. Anschließend flüchtete der etwa 1 Meter 70 große Mann, bekleidet war er mit einer blauen Sweatshirt Jacke. mehr...

Mann missbraucht Notrufnummer der Polizei

In Stolberg hat ein Mann in der vergangenen Nacht über 40 Mal den Notruf "110" angerufen, obwohl er keinen Grund dazu hatte.

Deshalb wurde er von der Polizei in Gewahrsam genommen. Vorher hatte die Polizei ihm schon mehrere Telefone abgenommen auch, weil der Mann bei der Polizei dafür bekannt war, betrunken den Notruf zu wählen. Dafür wird er bald eine saftige Rechnung zugestellt bekommen. Außerdem läuft ein Strafverfahren gegen ihn. mehr...

Carsten Begaß ist gefasst

Der flüchtige Carsten Begaß ist heute Nachmittag in Stolberg gefasst worden.

Die Kriminalpolizei hatte Hinweise darauf, dass der 25-jährige sich in der Nähe des Kelmesbergs aufhielt. Als Beamte sich dort umsehen wollten, versuchte Begaß auf einem Motorroller zu entkommen. Dabei verlor er die Kontrolle über den Roller und stürzte. Bei der Festnahme wehrte er sich so heftig, dass er leicht verletzt wurde. Er wird noch heute in ein Gefängnis gebracht.

Begaß war Mittwochmorgen aus dem Amtsgericht in Eschweiler entkommen. Dort musste er sich unter anderem wegen räuberischer Erpressung verantworten. mehr...

76-Jähriger kommt bei Brand in Stolberg ums Leben

Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus in Stolberg ist ein 76-jähriger Mann getötet worden. Das Feuer war gestern Abend ausgebrochen.

Der Mann soll noch versucht haben, den Brand zu löschen, konnte aber nur noch tot geborgen werden. Eine 85-Jährige Frau konnte das Gebäude rechtzeitig verlassen. mehr...

Zehn Menschen vor Rauch in Sicherheit gebracht

Die Feuerwehr Stolberg hat in den frühen Morgenstunden einen Kellerbrand gelöscht und zehn Hausbewohner in Sicherheit gebracht, darunter zwei Kleinkinder.

Zwei Menschen kamen mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus. Das Feuer war im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Stolberger Altstadt ausgebrochen. Der Rauch verbreitete sich durch das Treppenhaus. Mit Atemschutz drangen die Feuerwehrleute in den Keller vor und löschten den Brand. Gleichzeitig wurden die Bewohner ins Freie gebracht. Die Polizei ermittelt noch zur Brandursache. mehr...