Politik

Lokale Politik oder Informationen aus Berlin und dem Rest der Welt.

Demo gegen Krankenhausschließung in Bardenberg

In Würselen ist für heute Abend eine Demo gegen die geplante Krankenhausschließung in Bardenberg angesetzt.

Dazu lädt die Bardenberger SPD ein. Das Krankenhaus soll geschlossen und die Stationen am anderen Standort des Medizinischen Zentrums Marienhöhe untergebracht werden. Das will die SPD nicht hinnehmen, sie befürchtet negative Folgen für den Ortsteil und die Patienten. Die Kundgebung für den Erhalt des Krankenhauses beginnt heute um halb sieben auf dem Dr. Hans-Böckler- Platz. Am Standort Bardenberg ist ein Fort- und Weiterbildungsort für Pfleger, betreutes Wohnen und ein Supermarkt geplant. mehr...

DG fördert die Integration

Die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens will im neuen Schuljahr mehr für die Intergration tun.

Dazu gab Bildungsminister Harald Mollers am Dienstag einen 10-Punkte-Aktionsplan bekannt. Der sieht unter anderem vor das kommende Schuljahr offiziell zum Jahr des Interkulturellen Dialogs zu erklären. Lehrer und Schüler sollen in verschiedenen Projekten für fremde Kulturen sensibilisiert werden. Dazu stellt die Regierung mindestens 50.000 Euro zur Verfügung. mehr...

Bundeskanzlerin Merkel bei der Karlspreisverleihung

Die Liste der Ehrengäste zur Karlspreisverleihung an Papst Franziskus wird immer länger. Auch Kanzlerin Merkel und der spanische König Felipe haben angekündigt, in Rom dabei zu sein.

Das hat das Karlspreisdirektorium mitgeteilt. In Aachen wird die Verleihung im Krönungssaal des Rathauses übertragen. Dafür gibt es laut Stadt schon 600 Anmeldungen, wer noch dabei sein möchte, sollte sich also beeilen und sich auch anmelden. mehr...

Warnstreiks im Öffentlichen Dienst

Rund 2000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes legen am Mittwoch im 100'5-Revier ihre Arbeit nieder.

Kitas, die Müllabfuhr, der öffentliche Nahverkehr, Stadtverwaltungen, Schwimmbäder und Jobcenter sind betroffen. Daneben werden mehr als 100 Kitas im Kreis Heinsberg, Düren und in der StädteRegion Aachen bestreikt. Bereits am Dienstag wurde der Linien und Schulbusverkehr in Mönchengladbach lahmgelegt, sowie zahlreiche, städtischeKitas geschlossen. Am Mittwoch wird nun auch in Jülich, Aachen, Stolberg, Eschweiler, Würselen, Herzogenrath, Düren, Niederzier, Heinsberg und Übach-Palenberg gestreikt. Besonders viele Menschen sind im Nah- und Flugverkehr, sowie bei der Betreuung ihrer Kinder betroffen: mehr...

Neue Förderung für Schulen in der DG

Die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens fördert die Schulen in der Region mit einem neuen Maßnahmenkatalog.

Der sieht vor, dass zum Beispiel ausgefallener Unterricht in Zukunft vermieden werden soll. Dafür wird ein Vertretungspool mit Lehrern angelegt, die flexibel einsetzbar sind. Außerdem sollen Quereinsteiger in den Lehrerberuf unterstützt werden. Die Lehrer bekommen zudem ab 2017 ein Prozent mehr Geld, nachdem ihr Gehalt aus Kostengründen in den letzten Jahren gekürzt wurde. mehr...

Auch Streiks an KiTas angekündigt

Im Tarifstreit für den öffentlichen Dienst erhöht die Gewerkschaft Ver.di eine Woche vor der nächsten Verhandlungsrunde den Druck.

Sie hat zu Warnstreiks angerufen. Schon heute wird an kommunalen Krankenhäusern und Kliniken gestreikt, in der StädteRegion Aachen am Medizinischen Zentrum in Würselen, im Kreis Düren an der LVR-Klinik. Die Versorung der Patienten ist aber gesichert.

Größere Auswirkungen wird ein Warnstreik haben, der voraussichtlich nächste Woche Mittwoch stattfinden wird. Wie die Stadt Aachen bekanntgab, werden dann wohl auch KiTas und Ganztagsschulen betroffen sein. In der Mitteilung heißt es, es sei nicht möglich eine Notbetreuung mehr...

Bundesregierung bittet Belgien um Abschaltung von zwei Reaktoren

Die Bundesregierung hat Belgien gebeten, die beiden Atomreaktorblöcke Tihange 2 und Doel 3 vorerst abzuschalten, bis offene Sicherheitsfragen geklärt sind.

Die Bitte kommt von Bundes-Umweltministerin Barbara Hendricks, wie ihr Ministerium heute Morgen mitteilt. In den Druckbehältern der beiden Anlagen waren vor Jahren Risse gefunden worden. Eine unabhängige Sicherheitskommission kann laut Umweltministerium nicht bestätigen, dass die Reaktoren auch bei einem Störfall sicher wären. Dass sie nicht sicher wären, aber auch nicht. Deutsche und belgische Experten seien dafür, weitere Untersuchungen zu machen, hieß es. mehr...

Gewerkschaftskundgebung in Aachen

Im Tarifstreit im öffentlichen Dienst haben Beschäftigte des Aachener Stadtbetriebs heute Mittag auf dem Katschhof Flagge gezeigt.

Müllwagen verstellten den historischen Platz zwischen Rathaus und Dom. Die Gewerkschaft Ver.di hatte hier zu einer Kundgebung aufgerufen. Sie bekräftigte ihre Forderung unter anderem nach sechs Prozent mehr Geld. Aachens Bürgermeister Philipp, der auch Vorsitzender des kommunalen Arbeitgeberverbandes in NRW ist, hält das für übertrieben. Er geht davon aus, dass man sich auf etwa zwei Prozent einigen wird. Ver.di hat für die kommenden Tage weitere Aktionen in der Region geplant. Für nächste Woche sind auch Streiks angekündigt, unter mehr...

Aachener Flüchtlingsunterkünfte werden teurer

Die Flüchtlingsunterkünfte in Aachen werden viel teurer als vorgesehen.

Bisher liegen die Kosten um knapp 1,25 Millionen Euro über den ursprünglichen Plänen. Und die aktualisierten Kalkulationen beziehen sich nur auf 4 Objekte, für die restlichen liegen sie noch nicht vor. Die größte Differenz gegenüber den ursprünglich geplanten Kosten findet sich bei der Unterkunft in der Tempelhofer Straße, wo über eine halbe Million Euro mehr fällig wird. Hier reichten unter anderem Brandschutz und Notbeleuchtung nicht aus, was bei der ersten Begehung des Gebäudes nicht auffiel, sondern erst ein externer Gutachter feststellte. Auch in den anderen Fällen stellte sich erst mehr...

Städtetag NRW fordert mehr Geld von Land und Bund

Rund 450 Delegierte aus 39 Städten sind heute zum NRW Städtetag in Aachen zusammen gekommen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Themen Zuwanderung und Integration. Um die weiter leisten zu können, bräuchten die Städte vor allem mehr Unterstützung von Land und Bund, so der neugewählte Vorsitzende des Städtetags Pit Clausen. Die notwendigen Kompetenzen seien demnach in den Kommunen vorhanden, es fehle aber an Geld. Die Kommunen in NRW sind laut Städtetag aktuell mit über 50 Milliarden Euro verschuldet. mehr...