Mönchengladbach

Nach Chromfund laufen Ermittlungen

Drei Monate nachdem mehr als 500 Kilogramm Chrom illegal in Mönchengladbach-Neuwerk entsorgt wurden, gab es jetzt Durchschungen in einem Elektro-Betrieb.

Die Beamten suchten in der Firma Pesch-Galvanotechnik am Stapper Weg nach Beweismaterial - dabei werde aber nicht gegen die Firma ermittelt, sondern weiter gegen Unbekannt, sagt die Staatsanwaltschaft. Kurz vor dem Jahreswechsel hatte es einen Störfall in einer Kläranlage gefunden - das giftige Schwermetall Chrom war damals der Auslöser. mehr...

Mutmaßlicher Syrien-Rückkehrer vor Gericht

Weil er in Syrien gekämpft haben soll, muss sich ein Mönchengladbacher ab heute in Düsseldorf vor Gericht verantworten.

Der 31-Jährige soll schon im Sommer 2014 nach Syrien ausgereist und etwa drei Monate später zurückgekommen sein. Der Mann soll sich im Umfeld des Islamisten Sven Lau bewegt und mit der Terrormiliz Islamischer Staat sympathisiert haben. Ihm wird vorgeworfen, an Kampfhandlungen in Syrien teilgenommen zu haben.

Welcher Gruppe er sich dort angeschlossen haben könnte, konnten die Ermittler aber bisher nicht herausfinden. Vorgeworfen wird dem Deutschen die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat in Syrien. mehr...

Geplante Demo in Rheydt

Am kommenden Samstag wollen Kölner Fußballfans in der Innenstadt von Mönchengladbach-Rheydt demonstrieren. Ihr Protest richtet sich gegen Sicherheitsauflagen beim rheinischen Derby.

Die geplante Aktion stößt in Gladbach auf viel Kritik. Zum Beispiel bei den Geschäftsleuten in Rheydt, sagt Christoph Hartleb vom Rheydter Citymanagement. Für die Einzelhändler sei das eine Katastrophe. Hartleb vermutet, dass sie mit nur wenigen Kunden am Samstag rechnen können. Der Aufzug beginnt am Hauptbahnhof in Rheydt und geht dann über eine Strecke von 750 Metern.

Die Polizei will am Samstag sehr präsent sein. Verbieten lässt sich die Demo nicht, aber in Gesprächen mit mehr...

Vergewaltigung in Gladbach war erfunden

Vor zehn Tagen hat die Polizei in Mönchengladbach nach einem Mann gesucht, der eine 15-Jährige vergewaltigt haben soll. Jetzt steht fest: Die Tat hat gar nicht stattgefunden.

Der Gesuchte, ein 20-jähriger Inder, hatte schon kurz nach der Anzeige bestritten Gewalt angewendet zu haben und ausgesagt, der Geschlechtsverkehr habe einvernehmlich stattgefunden. In einer neuen Vernehmung verstrickte sich das Mädchen in Widersprüche und gab schließlich zu gelogen zu haben. Gegen die 15-Jährige wird jetzt wegen Vortäuschung einer Straftat ermittelt. Während der Fahndung ist das Bild des zu Unrecht beschuldigten Mannes vielfach im Internet geteilt worden, vor allem in mehr...

Mutmaßlicher Vergewaltiger gefasst

Nach der Vergewaltigung einer 15-Jährigen in Mönchengladbach hat sich ein Mann gestellt.

Die Polizei hatte erst heute Fahndungsfotos veröffentlicht. Nur kurze Zeit später meldete sich ein junger Mann bei der Bundespolizei am Hauptbahnhof und gab an, der Gesuchte zu sein. Wie ein Polizeisprecher sagte, hatte er wohl die Fahndungsfotos in sozialen Medien gesehen und sich darauf wiedererkannt. Er wurde ins Polizeipräsidium überstellt und wird vernommen. Grund der Öffentlichkeitsfahndung war die Vergewaltigung eines 15-jährigen Mädchens in der vergangenen Woche am Platz der Republik in Mönchengladbach.

Das Mädchen war in Lürrip in einen Bus der Linie 017 in mehr...

Gladbacher Polizei fahndet nach Vergewaltiger

Die Polizei Mönchengladbach fahndet nach einem Mann, der gestern Abend am Platz der Republik eine 15-Jährige vergewaltigt hat.

Davor war er gleichzeitig mit ihr in Lürrip in einen Bus der Linie 017 in Richtung Hauptbahnhof gestiegen. Darin belästigte er die Jugendliche schon und verfolgte sie auch nach dem Aussteigen, bis er sie schließlich um kurz nach 19 Uhr angriff. Der Täter ist nach eigenen Angaben 19 Jahre alt, soll etwa 1,70 m bis 1,80 m groß und schlank sein, mit schwarzem Undercut-Haarschnitt, kurzem Vollbart und gebräuntem Gesicht. Er sprach mit einem ausländischen Akzent und trug eine auffällige goldene Halskette und einen hellgrünen Parka mit Kapuze mehr...

Bilder von Überwachungskameras sollen helfen

Nach einer versuchten Vergewaltigung am letzten Samstag an der Sternstraße hat die Polizei jetzt Bilder von Überwachungskameras veröffentlicht. Darauf ist der gesuchte Mann zu sehen. Er hatte Samstagmorgen gegen 3 Uhr einer 27-Jährigen angeboten, sie nach Hause zu begleiten.

An der Sternstraße dann überwältigte der Unbekannte plötzlich die Frau. Er zog sie in ein Gebüsch und forderte sexuelle Handlungen von ihr. In einem unaufmerksamen Moment konnte die 27-Jährige flüchten. Das Opfer beschreibt den Angreifer wie folgt: 20 bis 25 Jahre alt, ca. 170 bis 180 cm groß, schlanke Gestalt, kurze blonde Haare, Deutscher.

Zur Tatzeit war er bekleidet mit einer mehr...