Kind nach Gasexplosion außer Lebensgefahr

Explodierende Butangas-Patronen haben zu der Verpuffung in einer Mönchengladbacher Wohnung am Freitag geführt. Das teilte jetzt die Polizei mit.

Bei der Verpuffung war ein 17 Monate altes Kind lebensgefährlich verletzt worden. Inzwischen hat sich sein Zustand stabilisiert. Sachverständige fanden heraus, dass die Gas-Kartuschen neben einem Backofen gelagert wurden. Wegen der Hitze, die der Ofen abstrahlte, waren die Patronen dann explodiert. 

Mehr zum Thema Blaulichteinsätze