Kind getötet: Vater steht unter Mordverdacht

Nachdem am Donnerstag ein sechs Wochen altes Baby in Mönchengladbach getötet wurde, hat die Staatsanwaltschaft jetzt in einer Pressekonferenz Hintergründe bekanntgegeben.

Demnach soll der 29-jährige Vater den im Dezember 2017 geborenen Ben erstickt und mehrere Rippen gebrochen haben. Er habe sich von dem Säugling "gestört gefühlt" und ihn offenbar zwei Wochen lang misshandelt. Die Mutter des Kindes wusste davon, habe aber nichts unternommen. Als diese am Donnerstag einen Arzttermin wahrnehmen wollte, habe der Vater den Jungen erstickt - aus Sorge, dass die Misshandlungen bekannt würden. Gegen den Vater wird jetzt wegen Mordes, gegen die Mutter wegen Totschlags ermittelt.

Mehr zum Thema Blaulichteinsätze