Herzogenrath

Junger Mann mit Messer verletzt

Bei einem Streit zwischen zwei Gruppen am frühen Samstagmorgen in Herzogenrath-Merkstein ist ein junger Mann mit einem Messer verletzt worden.

Der Streit spielte sich laut Polizei am August-Schmidt-Platz ab, drei Tatverdächtige flüchteten anschließend. Sie werden als etwa 20 bis 25 Jahre alt beschrieben, von normaler Statur, mit südländischem Erscheinungsbild, alle mit Bart und dunkel gekleidet. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 0241-9577-33401 bzw. 0241-9577-34210 (außerhalb der Bürozeiten) zu melden.

mehr...

Hilflose Seniorin identifiziert

Glückliches Ende einer dringend nötigen Identifizierung.

Gestern hatte eine Seniorin hilflos und ohne sich artikulieren zu können, in einem Linienbus in Kohlscheid gesessen. Ihre Angehörigen konnten inzwischen ermittelt werden, teilte die Polizei mit. Die Frau war gestern in ein Krankenhaus gebracht worden. mehr...

30-jährige Frau vermisst

In Herzogenrath wird eine 30-jährige Frau vermisst.

Doris Kirchmeier wurde zuletzt gestern Mittag um halb 12 gesehen. Seitdem fehlt von ihr jede Spur. Sie ist etwa eins 60 groß, kräftig gebaut und hat mittellange, braune Haare. Sie trägt unter anderem Jeans und Turnschuhe mit einem auffälligen, weiß-gepunkteten Muster.

Hinweise nimmt die Kripo Aachen entgegen: Tel. 0241/9577-31201 oder 0241/9577-34210 mehr...

Herzogenrather können Tihange symbolisch aushebeln

Jetzt hat auch Herzogenrath seine Tihange-AUS-Säule. Die Protestskulptur gegen das Kernkraftwerk Tihange steht auf dem Ferdinand-Schmetz-Platz.

Bürgermeister Christoph von den Driesch hatte sich dafür eingesetzt, dass die Stadt eine solche Säule bekommt. Die Bürgerstiftung hat Spenden gesammelt, um sie finanzieren zu können. Wer den Hebel an der Säule herunterdrückt, schaltet Tihange symbolisch aus und gibt damit gleichzeitig seine Stimme gegen das Kernkraftwerk ab. Die Säule soll in den nächsten Monaten weiter wandern - nach Kohlscheid und Merkstein. mehr...

Straßenraub in Kohlscheid endet schmerzhaft

Ein versuchter Straßenraub in Herzogenrath-Kohlscheid gestern Abend ist für einen drei Täter schmerzhaft ausgegangen.

Wie uns die Polizei am Morgen sagte, hatten drei Jugendliche auf offener Straße einen 69-Jährigen mit vorgehaltenem Messer bedroht und Geld von ihm verlangt. Anstatt zu zahlen, teilte der 69-Jährige aus - und zwar einen herzhaften Tritt in den Unterleib eines der Täter. Der krümmte sich vor Schmerzen und musste auf der Flucht von seinen beiden Komplizen gestützt werden. mehr...

Aixtron-Übernahme geplatzt

Die Übernahme des Herzogenrather Spezialmaschinenbauers Aixtron durch einen chinesischen Investor ist geplatzt.

Das Angebot für die Übernahme sei jetzt erloschen, hat Grand Chip Investment mitgeteilt. Der Grund sei, dass US-Präsident Obama den Kauf des US-Geschäfts von Aixtron untersagt habe. Grand Chip Investment hatte im Mai ein Angebot über 670 Millionen Euro vorgelegt. Das Bundeswirtschaftsministerium hatte zuerst eine Genehmigung für den Verkauf von Aixtron gegeben, die dann aber wieder zurückgenommen und eine neue Überprüfung des Verkaufs eingeleitet. Die US-Regierung hatte ein Mitspracherecht, weil Aixtron eine Zweigstelle in Kalifornien hat. Hintergrund mehr...

Aixtron werkelt trotz Obama-Schelte weiter an Übernahme

Chiphersteller Aixtron in Herzogerath arbeitet Medienberichten zufolge weiter an einer Übernahme durch chinesische Investoren.

Gestern wurde bekannt, dass von höchster Stelle dagegen vorgegangen wird: US-Präsident Barack Obama setzt sich gegen die Übernahme durch chinesische Investoren ein. Die US-Regierung vermutet ein Sicherheitsrisiko. Aixtron stellt Maschinen zur Herstellung von Mikrochips her. mehr...

US-Präsident Barack Obama will die Übernahme von Aixtron in Herzogenrath verhinden

US-Präsident Barack Obama ist gegen die Übernahme der Firma Aixtron in Herzogenrath durch chinesische Investoren. Es ist das dritte Mal seit dem Jahr 1990, dass ein US-Präsident ein Veto gegen eine Firmenübernahme einlegt.

Die US-Regierung vermutet ein Sicherheitsrisiko. Aixtron stellt Maschinen zur Herstellung von Mikrochips her. Die USA vermuten, dass diese militärisch genutzt werden könnten. Aixtron besitzt auch einen Firmenstandort in den USA mit rund 100 Mitarbeitern. mehr...

Obama muss über Aixtron-Übernahme entscheiden

US-Präsident Obama hat im Streit um die Übernahme des Herzogenrather Spezialmaschinenbauers Aixtron durch ein chinesisches Unternehmen das letzte Wort.

Wie Aixtron mitteilte, wollte die US-Behörde für Auslandsinvestitionen keine Entscheidung über den Deal treffen. Sie sieht weiter Sicherheitsbedenken für die USA, weil die Produkte von Aixtron auch militärisch genutzt werden könnten. Deshalb habe die Behörde den Fall zur Entscheidung an den US-Präsidenten weiter verwiesen und wolle ihm empfehlen, keine Freigabe zu erteilen. Aixtron und die chinesische Grand Chip Investment wollen aber weiter nach einer Lösung suchen, um die Übernahme möglich zu machen. mehr...

Fingierte Drogenübergabe geplatzt

Auf einem Parkplatz in Herzogenrath ist gestern eine fingierte Drogenübergabe schief gelaufen.

Die Aachener Zollfahndung und die Kriminalpolizei Nürnberg versuchten Drogenhändler festzunehmen. Die Täter bemerkten wohl den Bluff: Drei Männer fuhren mit ihrem Auto auf die Zollbeamten zu - die feuerten auf den Wagen und trafen einen Reifen. Trotzdem konnten die Männer noch mit dem Auto und dann zu Fuß flüchten. mehr...