Heinsberg

Erster Bürgerentscheid in Heinsberg kommt

Am 19. Juni wird es den ersten Bürgerentscheid in Heinsberg geben. Denn gestern Abend hat der Stadtrat gegen das Bürgerbegehren der Schulretter entschieden.

Es geht darum, die Grundschulstandorte Kempen und Unterbruch zu erhalten. Dafür hatten die Heinsberger Bürger tausende Unterschriften gesammelt, die Poltik war gestern Abend trotzdem weiterhin dagegen. Im Juni können darum alle Heinsberger über das Thema abstimmen. mehr...

Rat entscheidet über Bürgerbegehren

Im Heinsberger Stadtrat geht es heute wieder um die Zukunft der Grundschulstandorte Unterbruch, Oberbruch, Grebben, Schafhausen und Kempen.

Der Rat entscheidet über ein Bürgerbegehren für den Erhalt der Standorte. Die Bürgerinitiative IG Schulretter hatte mehr als 9500 Unterschriften dafür gesammelt, dass dort bis zum Ende des Schuljahrs 2017/2018 unterrichtet wird. Lehnt der Rat das Bürgerbegehren ab, müssen die Bürger bei einem Entscheid noch einmal darüber abstimmen. mehr...

Einbruchsradar soll Bürger sensibilisieren

Auch für den Kreis Heinsberg gibt es ab heute ein Einbruchsradar.

Darauf kann man sehen, wo in der vergangenen Woche eingebrochen wurde. Die Polizei hofft, dass die Bürger wachsamer und vorsichtiger sind, wenn sie sehen, dass Einbrecher in ihrer Nähe zugeschlagen haben. Die Karte wird jeden Montagvormittag aktualisiert und ist auf der Internetseite der Polizei Heinsberg zu sehen. Seit der vergangenen Woche gibt es auch schon Einbruchsradare für die StädteRegion Aachen, den Kreis Düren und Mönchengladbach. mehr...

Mehr Wohnungseinbrüche und Autodiebstähle

Im letzten Jahr gab es im Vergleich zum Vorjahr mehr Wohnungseinbrüche und mehr Autodiebstähle im Kreis Heinsberg. Das geht aus den Kriminalitätszahlen 2015 für den Kreis Heinsberg hervor.

2015 wurden mehr als 1570 Diebstähle an Autos gemeldet - das sei Negativrekord, sagt Frank Reuters von der Polizei Heinsberg. Insgesamt bleibt die Gesamtkriminalität im Kreis Heinsberg in etwa auf demselben Niveau vom Vorjahr. Auch die Aufklärungsquote bleibt stabil: Jeder zweite Fall wird im Schnitt geklärt.

Die Anzahl der Gewaltdelikte ging zurück - dafür stiegen die Übergriffe auf Bankautomaten stark an. Vor allem in den letzten Wochen habe es immer häufiger mehr...

Schwerer Unfall auf der A46 bei Heinsberg sorgte für Staus

Auf der A 46 bei Heinsberg in der Nähe von Dremmen hat es heute Morgen einen schweren Auffahrunfall gegeben.

Offenbar hatte ein Autofahrer da ein Stauende übersehen. Ein Mann wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr rausgeholt werden. Die Autobahn war komplett gesperrt, ist aber wieder frei. mehr...

Heinsberg kurz vor Bürgerentscheid

Im Kreis Heinsberg wird ein Bürgerentscheid über die Zukunft der Schulen in Porselen, Kempen und Unterbruch immer wahrscheinlicher.

Die notwendigen 2400 Unterschriften sind dafür gesammelt worden. Und es sollen noch mehr werden, um die Politiker vom Weiterbetrieb der Schulen zu überzeugen, sagt Elke van Hengel von der Interessengemeinschaft Schulretter im 100'5-Interview. Die Unterschriften seien innerhalb von 10 Tagen gesammelt worden - jetzt müssen sie noch rechtlich auf Vollständigkeit geprüft werden.

Der Stadtrat muss anschließend entscheiden, ob eine Abstimmung noch sinnvoll ist oder ob sie direkt einem Weiterbetrieb der Schulen zustimmt. mehr...

Heinsberg bringt Bürgerbegehren auf den Weg

Im Heinsberger Stadtrat geht es heute wieder um die Zukunft der Grundschulen in Porselen, Kempen und Unterbruch. Die Politiker wollen das erste Heinsberger Bürgerbegehren auf den Weg bringen.

Eine Satzung mit Bedingungen für einen ersten möglichen Bürgerentscheid soll beschlossen werden. Nach dem Ratsbeschluss will die Interessengemeinschaft Schulretter Unterschriften für ein Bürgerbegehren sammeln. Damit es zu einem Begehren kommt, werden 2400 Unterschriften benötigt. Erst dann kommt es zum eigentlichen Votum, und der Frage, ob die Schulen offen bleiben oder geschlossen werden.

Die Wahl wird dann per Briefwahl oder mit dem klassischen Stimmzettel in mehr...

Interessengemeinschaft Schulretter bereitet erstes Bürgerbegehren in Heinsberg vor

20.01.16 - Die Interessengemeinschaft Schulretter hat in Unterbruch über das erste in Heinsberg geplante Bürgerbegehren informiert.

Auch Bürgermeister Dieder und mehrere Mitglieder des Heinsberger Stadtrates waren mit dabei.

Die Schulretter wollen verhindern, dass die Grundschulen in Porselen, Kempen und Unterbruch geschlossen werden. Für ein solches Bürgerbegehren müssen sie gut 2400 Unterschriften sammeln.

Dann würden alle Heinsberger darüber abstimmen, ob die drei Schulen geschlossen werden oder nicht. mehr...

Kein Ärger mehr: Weg für Bürgerentscheide in Heinsberg frei

Bürgerentscheide in Heinsberg werden zukünftig per Briefwahl und wie bei der Kommunalwahl in Wahllokalen abgehalten.

Im Stadtrat wurde gestern eine Regelung vereinbart, die in der Ratssitzung am 3. Februar verabschiedet werden soll. Vor der Stadtratssitzung hatten Kritiker befürchtet, dass die Verwaltung in dem Verfahren nur Briefwahl zulassen wolle. Und dann, so ihre Sorge, würden sich weniger Bürger an den Abstimmungen beteiligen, weil die Wahlunterlagen vorher im Rathaus angefordert werden müssten.

Bei der Ratssitzung einigten sich aber alle Parteien auf die Kombination aus Briefwahl und Wahllokalen. Im ersten möglichen Bürgerentscheid in Heinsberg mehr...

Ärger um Bürgerentscheide in Heinsberg

Der Heinsberger Stadtrat will heute Abend eine Satzung beschließen, die regeln soll, wie in Zukunft Bürgerentscheide ablaufen werden.

Der Entwurf der Verwaltung sorgt aber schon im Vorfeld für Ärger. Er sieht vor, dass bei Bürgerentscheiden nur per Briefwahl abgestimmt wird. Kritiker befürchten aber, dass auf diese Weise viel weniger Stimmen zusammenkämen als bei einer Urnenwahl, zumal Interessierte die Unterlagen auch noch selbst anfordern müssten. Sie werfen der Verwaltung vor, mit ihrem Vorschlag die Beteiligung der Bürger erschweren und Demokratie im Keim ersticken zu wollen.

SPD, FDP und Freie Wähler wollen dagegen, dass der CDU-dominierte Stadtrat mehr...