Aktivisten kritisieren Vorgehen der Polizei im Tagebau Hambach

Der Einsatz der Polizei am Tagebau Hambach am Sonntag hat bei Aktivisten für Aufregung gesorgt.

Es kursiert ein Video, in dem eine Aktivistin vor ein Polizeipferd gerät. Für das Aktionsbündnis Ende Gelände ist klar, dass ein Polizist die Aktivistin bei der Auflösung einer Sitzblockade vor das Pferd gestoßen habe, die dann vom Huf des Tieres getroffen wurde. Auch kritisiert das Aktionsbündnis, die Polizei habe präventiv Pfefferspray eingesetzt und sei zu hart vorgegangen. Die Beamten, die von den Vorwürfen betroffen sind, sind der Polizei namentlich bekannt. Die Polizei Aachen möchte die Sachverhalte vollständig aufklären und hat eigene Vorermittlungen eingeleitet, die Staatsanwaltschaft Aachen prüft das weitere Vorgehen. 

Mehr zum Thema Umwelt