Eupen

Mopedfahrer hinterlässt Spur aus Nägeln

Eine Dose Nägel hat gestern einen Mopedfahrer aus Eynatten gestoppt, der ohne gültiges Kennzeichen unterwegs war.

Aus der Dose unter seinem Sitz waren während der Fahrt Nägel auf die Strasse gefallen. mehr...

Eupen verabredet sich zum Küssen gegen Homophobie

Zum internationalen Tag gegen Homophobie gibt es in Eupen ein sogenanntes "Kiss-in" - eine Verabredung zum öffentlichen Küssen.

Alle Bürger sind dazu eingeladen ab 8 Uhr heute Abend im Hof der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft vorbeizukommen und sich an der Aktion zu beteiligen. Die sexuelle Orientierung spielt dabei keine Rolle mehr...

Erster Mordprozess in Eupen beginnt

Heute startet ein Prozess gegen einen 55-jährigen, der im letzten Jahr einen Mann umgebracht haben soll.

Das Opfer starb im belgischen Deidenberg durch einen Messerstich. Der Prozess ist der erste Mordfall überhaupt, der in Eupen verhandelt wird. mehr...

Aufstieg der AS Eupen in die erste belgische Division steht offenbar fest

Der belgische Zweitligist White Star Brüssel will offenbar nicht mehr auf juristischem Weg versuchen, aufzusteigen.

Das berichtet das Grenzecho . Das würde bedeuten, dass die AS Eupen in der kommenden Saison definitiv in der ersten belgischen Liga spielt. Brüssel hat zwar mehr Punkte in der Tabelle als Eupen, hatte aber keine Lizenz für den Aufstieg bekommen. mehr...

Brennender Lieferwagen in Eupen

Am Donnerstagmittag ist auf der Bahnhofstraße in Eupen ein Lieferwagen in Flammen aufgegangen.

Das Feuer war im Führerhaus ausgebrochen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Eine Anwohnerin hatte zwei Jugendliche weglaufen sehen. Kurz danach hörte die Zeugin einen Knall – dann stand der Lieferwagen in Flammen. mehr...

DG begrüßt Verteilung von Jodtabletten

In Belgien werden bald Jodtabletten in einem Umkreis von 100 Kilometern rundum die Atomkraftwerke verteilt werden. Der Gesundheitsminister der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens Antonios Antoniadis begrüßt die Entscheidung der Belgischen Regierung.

Als nächstes müsse bis zum nächsten Jahr geklärt werden, wie die Tabletten verteilt werden, schreibt Antoniadis in einer Pressemitteilung. Darüber hinaus werde weiter an einem nationalen Noteinsatzplatz gearbeitet, so Antoniadis. Dabei sei die Verteilung der Jodtabletten nur ein erster Schritt. mehr...

DG fördert die Integration

Die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens will im neuen Schuljahr mehr für die Intergration tun.

Dazu gab Bildungsminister Harald Mollers am Dienstag einen 10-Punkte-Aktionsplan bekannt. Der sieht unter anderem vor das kommende Schuljahr offiziell zum Jahr des Interkulturellen Dialogs zu erklären. Lehrer und Schüler sollen in verschiedenen Projekten für fremde Kulturen sensibilisiert werden. Dazu stellt die Regierung mindestens 50.000 Euro zur Verfügung. mehr...

Deutscher Reisebus auf belgischer Autobahn E 40 ausgebrannt

Auf der Autobahn E 40 zwischen Lüttich und Eupen ist gestern Nachmittag ein deutscher Reisebus ausgebrannt.

Verletzt wurde niemand, alle konnten das Fahrzeug rechtzeitig verlassen. In dem Bus waren 58 Menschen, darunter viele Kinder. Sie waren auf dem Rückweg von Disneyland Paris. Die Brandursache ist noch unklar. Wegen der starken Rauchentwicklung war die Autobahn zeitweise gesperrt. mehr...

Eupener Schüler müssen zum Unterricht in Container

Weil es in den neuen Klassenräumen des Zentrums für Aus- und Weiterbildung in Eupen ein Problem mit Feuchtigkeit gibt, müssen 100 Schüler jetzt zum Unterricht in Container.

Das gesamte Erdgeschoss des Hauptgebäudes musste evakuiert werden. Schuld ist eine bislang unentdeckte Wasserader. Die Sanierung soll so schnell wie möglich in Angriff genommen werden, bis zum Ende des Schuljahres muss ein Teil des Unterrichts aber wohl weiter in den Containern stattfinden. mehr...

DG Ministerpräsident fordert mehr Polizei

Nach den Terroranschlägen von Brüssel fordert der Ministerpräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft Oliver Paasch mehr Polizisten.

Belgien brauche 3000 bis 5000 zusätzliche Polizeikräfte, so Paasch. Gleichzeitig wünscht er sich einen besseren Austausch über mögliche Terroristen unter den EU-Staaten. Trotz der angespannten Lage in Belgien, gebe es in Ostbelgien aber zurzeit keine konkrete Terrorwarnung, so Paasch weiter. mehr...