Erkelenz

Heinsberger Polizei sucht Motorraddieb

Die Heinsberger Polizei sucht einen besonders dreisten Motorraddieb. Er hatte sich auf eine ebay-Kleinanzeige aus Erkelenz gemeldet und wollte die wervolle Maschine angeblich kaufen. Von einer Probefahrt kam er aber nicht mehr zurück.

Bei dem Motorrad handelt sich es um eine schwarze Honda CBR 900 RR Fireblade. Der Mann war etwa 25 bis 30 Jahre alt, 1,75 m bis 1,80 m groß und schlank mit kurzen, schwarzen Haaren und einem relativ kurzen Vollbart. Er sprach fließend Deutsch. Die Polizei empfiehlt, sich vor einer Probefahrt immer mehrere Ausweispapiere zeigen zu lassen und eines der Dokumente zu behalten, bis der Interessent das Motorrad zurückbringt. mehr...

Nach Klimacamp: Positives Fazit

Das Klimacamp in Erkelenz ist zuende und die Polizei in Aachen hat ein positives Fazit gezogen. Sämtliche Demonstrationen und Mahnwachen seien friedlich verlaufen, sagen die Behörden.

Am Ende lobt die Polizei die Dialogbereitschaft und Besonnenheit der Aktivisten. So gab es verhältnismäßíg wenige Festnahmen. 26 Aktivisten mussten vorläufig in Gewahrsam genommen werden - der Großteil war am Samstagmorgen auf dem Tagebaugelände festgenommen worden. Drei von ihnen hatten sich an die Förderbänder gekettet. Andere hatten eine Sitzblockade auf der L241 gemacht. Auch eine leerstehende Schule in Immerath wurde besetzt - am Samstagabend dann haben die Aktivisten mehr...

Mädchen sexuell belästigt

Im Freibad in Erkelenz an der Krefelder Straße ist es am Samstag zu einem sexuellen Übergriff gekommen.

Ein 18-jähriger Flüchtling hat zwei 12 Jahre alte Mädchen unsittlich angefasst. Die Eltern der Kinder riefen daraufhin die Polizei. Die Beamten konnten den 18-Jährigen wenig später festnehmen. Die Ermittlungen zu dem Vorfall laufen. mehr...

Polizei nimmt Aktivisten in Gewahrsam und löst Sitzaktion auf

Bei Protestaktionen rund um den Tagebau Garzweiler hat die Polizei gestern insgesamt 23 Menschen in Gewahrsam genommen.

Sie hatten das Tagebaugelände betreten. Gegen sie wird deshalb wegen Verdachts auf Hausfriedensbruch ermittelt. Teilnehmer des Klimacamps in Erkelenz hatten gestern mehrere Demos und Protestaktionen gegen den Braunkohleabbau veranstaltet. Die Aktionen seien weitestgehend friedlich verlaufen, sagt die Polizei. Es gab noch eine Sitzaktion der Braunkohlegegner auf der Landstraße, dabei wurden mehrere Sitzende weggetragen. mehr...

Polizei nimmt Braunkohlegegner in Gewahrsam

Die Polizei hat heute am frühen Morgen bei Erkelenz 21 Personen in Gewahrsam genommen.

Wie sie eben mitteilt, waren Braunkohlegegner in kleineren Gruppen in den Tagebau Garzweiler eingedrungen. Drei Aktivisten hätten sich an Förderbändern angekettet, die aber nicht in Betrieb waren. Die Polizei löste die Ketten. Zu gewalttätigen Aktionen sei es nicht gekommen. In Erkelenz läuft noch bis Montag ein Klimacamp. Die Teilnehmer hatten in diesem Rahmen auch Protestaktionen gegen den Braunkohleabbau angekündigt. mehr...

Ein Fass beschäftigt die Feuerwehr in Erkelenz

Ein Fass mit unbekanntem Inhalt hat die Feuerwehr in Erkelenz in Atem gehalten.

Passanten war das Fass gestern neben einem Mülleimer an der Atelierstraße aufgefallen. Sie alarmierten die Feuerwehr. Die rief zur Sicherheit den ABC-Zug des Kreises Heinsberg hinzu. Die Experten nahmen Messungen vor, konnten aber nichts Auffälliges feststellen. Eine Spezialfirma entsorgte den Behälter schließlich. Während des Einsatzes war der Bereich weiträumig abgesperrt. mehr...

Klimacamp in Erkelenz beginnt

In Erkelenz-Lützerath startet heute das Klimacamp. Dazu haben Umweltaktivisten aufgerufen, sie erwarten in den nächsten Tagen über 1000 Teilnehmer.

Es sei mit Aktionen zivilen Ungehorsams zu rechnen, kündigt ein Sprecher des Klimacamps für die kommenden Tage an. Die Umweltaktivisten haben wieder Protestaktionen geplant. Sie protestieren nach eigenen Angaben gegen die Zerstörung von Dörfern und der Umwelt durch die Braunkohleförderung.

Rund 1000 Polizisten werden beim Klimcamp im Einsatz sein. Sie sollen sich möglichst unauffällig im Hintergrund halten, verspricht der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach. Nachdem letztes Jahr etwa 1000 Aktivisten den mehr...

Klimacamp in Lützerath

Das am Freitag startende Klimacamp findet in Erkelenz-Lützerath statt. Das gaben die Veranstalter jetzt bekannt.

Rund 1000 Umweltschützer werden erwartet. Sie wollen gegen die Zerstörung von Dörfern und der Umwelt durch die Braunkohleförderung demonstrieren. mehr...

Aktionstage beim Klimacamp geplant

Braunkohle-Gegner haben für das anstehende «Klimacamp» am Tagebau Garzweiler zwei Aktionstage angekündigt.

Es sei mit Aktionen des zivilen Ungehorsams zu rechnen, sagte ein Sprecher. Die würden aber kleiner ausfallen als die Aktionen eines Protestbündnisses im vergangenen Jahr. Damals waren Hunderte von Braunkohle-Gegnern in den Tagebau Garzweiler eingedrungen und einige von ihnen hatten einen Bagger besetzt. Zum Klimacamp werden ab Freitag rund 1.000 Teilnehmer erwartet. Die Polizei appelliert an sie, das Tagebaugelände nicht zu betreten. Das sei eine Straftat, außerdem sei es gefährlich. mehr...

Neue Leitstelle für den Kreis Heinsberg entsteht

In Erkelenz wird jetzt eine neue Feuerwehr- und Rettungs-Leitstelle für den Kreis Heinsberg gebaut.

Heute ist der erste symbolische Spatenstich dafür gemacht worden. Das neue Gebäude soll mehr Platz bieten und mit neuer Technik ausgestattet sein. Der Neubau soll rund vier Millionen Euro kosten und in etwa einem Jahr fertig sein. Die bisherige Leitstelle wird dann in die neue integriert und zu Schulungsräumen umgebaut.

mehr...