Kritik am neuen RWE-Tagebaukonzept

Der Energiekonzern RWE hat sein neues Abbaukonzept für den Tagebau Garzweiler II vorgelegt.

Das sieht vor, den Ort Holzweiler nicht wie ursprünglich geplant umzusiedeln, sondern davor mit dem Abbau zu stoppen. Nach dem Ende des Tagebaus ist ein See geplant, der Holzweiler zum großen Teil umschließen soll. Außerdem soll die L19 abgebaggert und die A 61 östlich des Sees neu gebaut werden.

Die Bezirksregierung Köln verlangt Änderungen an dem Konzept. So soll der Tagebau nicht ganz so stark an Holzweiler reichen und die L19 - die wichtigsten Verbindungsstraße des Ortes nach Erkelenz - nicht abgerissen werden.

RWE musste ein neues Konzept ausarbeiten, weil die Landesregierung 2016 beschlossen hatte, Garzweiler II zu verkleinern.

Mehr zum Thema Wirtschaft