Klimacamp in Erkelenz beginnt

In Erkelenz-Lützerath startet heute das Klimacamp. Dazu haben Umweltaktivisten aufgerufen, sie erwarten in den nächsten Tagen über 1000 Teilnehmer.

Es sei mit Aktionen zivilen Ungehorsams zu rechnen, kündigt ein Sprecher des Klimacamps für die kommenden Tage an. Die Umweltaktivisten haben wieder Protestaktionen geplant. Sie protestieren nach eigenen Angaben gegen die Zerstörung von Dörfern und der Umwelt durch die Braunkohleförderung.

Rund 1000 Polizisten werden beim Klimcamp im Einsatz sein. Sie sollen sich möglichst unauffällig im Hintergrund halten, verspricht der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach. Nachdem letztes Jahr etwa 1000 Aktivisten den Tagebau stürmten und Bagger besetzten, wollen die Klimaschützer dieses Jahr nach eigener Aussage neue Aktionsformen entwickeln und testen. Die Polizei spricht davon, dass ihr kleinere und kreative Aktionen angekündigt seien. Gegen Straftaten werde aber weiter vorgegangen.  Das Camp dauert 10 Tage.

Mehr zum Thema Vermischtes